2580391

Bericht: Heutiger VW-Chef Diess sollte Tesla führen

14.04.2021 | 14:40 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Der heutige VW-Chef Dr. Herbert Diess sollte Chef von Tesla werden. Elon Musk wollte Diess als seinen Nachfolger. Doch es kam anders.

Das Wirtschaftsmagazin Business Insider macht mit einer Meldung Furore: Elon Musk wollte den heutigen VW-Chef Dr. Herbert Diess zum Chef von Tesla machen.

Irgendwann 2014 soll Musk dem Österreicher Diess dieses Angebot gemacht und einen unterschriftsreifen Arbeitsvertrag vorgelegt haben: Diess sollte Musk als CEO von Tesla ablösen.

2014 arbeitete Diess noch für BMW, zuletzt als Entwicklungsvorstand der BMW AG. Diess hatte sich damals Teslaaktien gekauft und glaubte wohl an den Erfolg von Tesla. Anders als Daimler, das 2014 seine Tesla-Aktien verkaufte - zu einem damals viel, viel niedrigeren Kurs, als diese Aktien heute wert sind. Doch das Jobangebot von Musk lehnte Diess dann doch ab.

Zum 1. Juli 2015 wechselte Diess stattdessen zu Volkswagen; zunächst als Chef der Marke VW PKW. Kaum hatte Diess seinen Job als VW-PKW-Markenchef angetreten, flog der VW-Dieselskandal auf – und Martin Winterkorn vom Chefsessel des VW-Konzerns. Der bisherige Porsche-Markenchef Matthias Müller folgte Winterkorn. Am 13.4.2018 übernahm Diess dann von Müller die gesamte Konzernleitung und wurde Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft.

Mit dem BMW i3 startet der bayrische Automobilhersteller ins Elektro-Zeitalter. Heraus gekommen ist ein Elektro-Auto mit riesigem Spaßfaktor, innovativer Technik, einem 170 PS starken E-Motor und einem heftigen Preis. Der beginnt nämlich bei knapp 35.000 Euro. Ob sich der i3 trotz des hohen Preises als alltagstauglicher Zweitwagen eignet, haben wir in diesem Video ausprobiert.

Diess treibt die Elektrifizierung der Modellpalette der Wolfsburger vehement voran. BMW dagegen war nach 2015 in Sachen Elektro-Autos in Passivität verfallen. Seitdem die Münchner die Automobilwelt mit dem BMW i3 und dem sportlichen Hybrid i8 überrascht hatten, hatten sie kein neues E-Auto mehr vorgestellt. Der i3 wurde kaum noch weiterentwickelt und der i8 schließlich ganz eingestellt. Erst in letzter Zeit hat die E-Offensive bei BMW wieder Fahrt aufgenommen, vor allem aber mit vielen Plugin-Hybriden, die unter Umweltschützern nicht unumstritten sind.

250 km/h schnell, in 4,5 Sekunden von 0 auf 100, eine Kombination aus starkem Elektro- und Verbrennungsmotor: Der BMW i8 ist ein Hybrid-Supersportwagen und bietet daneben die BMW-typischen Internetfunktionen von Connected Drive. Der Nutzwert geht dagegen gegen Null. Mit einem Preis von 130.000 Euro ist es ein teurer Zweitwagen für gut Betuchte. Wir haben uns den BMW i8 und sein Infotainmentsystem in diesem Video genau angeschaut.

Wir baten VW um eine Stellungnahme zu dem Bericht von Business Insider, doch VW schweigt.

Diess macht aus seiner Bewunderung für Tesla kein Geheimnis. So lud er Elon Musk bei dessen Deutschlandbesuch anlässlich des Richtfests der neuen Gigafactory in Grünheide zu einer Spritztour mit dem neuen VW ID.3 ein: Elon Musk fährt ID.3 - und VW Käfer im Hintergrund. Musk wiederum kam Diess beim Dieselskandal zu Hilfe: Tesla-Chef Elon Musk unterstützt VW-Chef Herbert Diess. Und 2019 kursierte das Gerücht, dass VW bei Tesla einsteigen könnte.

Elon Musk feiert Richtfest in Grünheide - und fliegt dann Richtung VW

Fiese VW-Schummelsoftware stammt wohl aus dem Jahr 2005

PC-WELT Marktplatz

2580391