163908

Behörden reagierten sofort

10.05.2004 | 14:39 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Die Durchsuchung bei dem 18jährigen Schüler aus Niedersachsen fand am Freitag, dem 7. Mai, statt. Beteiligt an der Aktion in Rotenburg/Wümme war das niedersächsische Landeskriminalamt. "Aufgrund der engen und guten Zusammenarbeit des LKA Niedersachsen, der zuständigen Staatsanwaltschaft und der Firma Microsoft kam es zur schnellstmöglichen Ergreifung des Täters und zur Sicherstellung der Tatmittel", so der Direktor des Landeskriminalamtes Niedersachsen Rüdiger Butte.

Das LKA Niedersachsen wurde erst am 7. Mai über den Sachverhalt informiert und leitete sofort die Ermittlungen ein. Binnen kürzester Zeit wurde durch die Staatsanwaltschaft Verden ein Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Rotenburg/Wümme erwirkt und sofort vollstreckt.

An der Durchsuchung waren Kriminalbeamte und Spezialisten des Dezernates forensische IuK-Technik des LKA Niedersachsen beteiligt. Ein selbstgebastelter PC konnte sichergestellt werden, auf dem sich der Quellcode des Wurms befinden soll. Bereits während der Durchsuchung äußerte sich der Schüler über die Vorwürfe und gab anschließend auf der Dienststelle in Rotenburg/Wümme ein Geständnis ab. Nach seiner Vernehmung wurde er nach Hause entlassen.

PC-WELT Marktplatz

163908