201150

Bedienmenü

Die TV-Geräte verwenden das Tri-Star Bedienkonzept von Metz, mit dem sich der Bedienumfang in drei Stufen vorwählen lässt. Im Gegensatz zur uneingeschränkten Menüvielfalt der Drei-Sterne-Einstellung stehen bei einem Stern ausschließlich die Grundfunktionen, die elektronische Programmzeitschrift und der Videotext zur Verfügung - eine Erleichterung für alle, die Funktionsvielfalt eher überfordert.

Der Bristol 72 ein 4:3-Gerät, das für den Empfang digitaler Programme erweitert werden kann. Er misst 49 Zentimeter in der Tiefe.

Links oben der Bristol 82, rechts oben der Bristol 72
Vergrößern Links oben der Bristol 82, rechts oben der Bristol 72
© 2014

Beim Bristol 82 handelt es sich um ein 16:9-Modell mit Vollbildspeicher, der sich hinter dem Begriff "Line Flicker Reduction" verbirgt. Das TV-Gerät ist 53 Zentimeter tief.

Beide Geräte weisen an der Rückseite zwei Euro/AV-Buchsen auf und an der Front einen S-Video-, AV-Cinch- und Kopfhörer-Anschluss. Sie sind 79 Zentimeter breit und 58 Zentimeter hoch.

Die Bristol-Modelle gibt es ab September jeweils in den Farben Silber und Schwarz. Der Metz Bristol 72 kostet rund 1100 Euro, der Metz Bristol 82 rund 1500 Euro. Die Digitalmodule schlagen mit 399 Euro im Falle von terrestrischem Empfang (DVB-T) und 499 Euro für Satellitenempfang (DVB-S) zu Buche.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
201150