2610111

Bayern rüstet auf: Drohnenabwehr für Gefängnisse

08.09.2021 | 14:40 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Bayern installiert ein neues Drohnenabwehrsystem für seine Gefängnisse. Es ergänzt die bisherige Drohnenabwehr mit Dropstern: Pistolen, die Netze auf die Drohnen abschießen.

Der Freistaat Bayern baut in der Justizvollzugsanstalt Amberg (Oberpfalz) ein neuartiges Drohnenabwehrsystem auf. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet . Das neue Drohnenabwehrsystem soll Drohnen über dem Luftraum von Justizvollzugsanstalten möglichst frühzeitig erkennen. Das System könne sogar Personen mit einer Fernsteuerung für Drohnen erkennen - und zwar noch bevor die Drohne überhaupt abhebt. Die Kosten für das neue Drohnenabwehrsystem sollen sich auf rund 600.000 Euro belaufen.

Dropster: Drohnenjagd mit Netzpistolen

Bayern hat seit Oktober 2020 acht seiner Gefängnisse mit Drohnenabwehrsystemen ausgestattet. Kosten: 75.000 Euro. Hierbei handelt es sich um "15 Netzpistolen", die von speziell geschulten Beamten bedient werden. Mit diesen "Netzpistolen" sollen die JVA-Beamten die Drohnen vom Himmel holen, sobald sie diese entdecken. Bei dem mobilen Drohnenabwehrsystems "Dropster" der Schweizer Firma Droptec wird hierzu ein Netz abgeschossen, in dem sich die Drohne verfängt und abstürzt. Damit will Bayern verhindern, dass Drohnen Gegenstände hinter die Gefängnismauern liefern: Handys, Waffen oder Drogen, vielleicht auch Pornos.

Die bisherige Bilanz

Bisher wurden aber noch keine Drohnen über bayerischen Gefängnissen abgefangen. Sondern es soll lediglich zwei Drohnensichtungen über bayerischen Justizvollzugsanstalten gegeben haben. Doch beide Drohnen konnten nicht abgefangen werden: Die eine Drohne flog zu hoch und die andere flog über ein Gefängnis, das nicht über ein Drohnenabwehrsystem verfügte. Es sind laut der Süddeutschen Zeitung aber durchaus Beispiele dafür bekannt , dass es schon Versuche gab, mit Drohnen Handys und Drogen ins Gefängnis zu schmuggeln.

Aus dem Ausland sind bereits einige Drohnenflüge ins Gefängnis bekannt und zwar schon seit einigen Jahren. Hier einige Beispiele:

Drohne sollte Waffen, Drogen und Pornos ins Gefängnis schmuggeln

Drohnen bringen Drogen und Pornos ins Gefängnis

Drohne mit 3 Kilo Crystal Meth abgestürzt

Drogenschmuggler testen Drohnen als Waffen

Gefängnisse wollen sich gegen Drohnen wehren

PC-WELT Marktplatz

2610111