1982056

BMW i3 - so rettet die Feuerwehr Insassen nach einem Unfall

13.08.2014 | 16:29 Uhr |

Ein Unfall mit einem Elektro-Auto wie dem BMW i3. Noch dazu mit Carbon-Karosserie. Kann die Feuerwehr die Insassen genauso schnell befreien wie aus einem normalen PKW? Der ADAC machte den Test.

Schneide- und Spreizwerkzeuge der Rettungskräfte funktionieren auch bei einem Auto aus Carbon-Faserstoff (CFK) wie dem BMW i3. Das hat die ADAC-Unfallforschung jetzt gemeinsam mit Feuerwehreinsatzkräften in einer simulierten Personenrettung inklusive Schneideversuchen an einem BMW i3 nachgewiesen.

Rettungschwere im Einsatz
Vergrößern Rettungschwere im Einsatz
© ADAC

Der Werkstoff Carbon verhält sich allerdings wesentlich anders als herkömmliche Stahlstrukturen, die bisher beim Karosseriebau verwendet werden, wie der ADAC erläutert. Beim Aufschneiden des Carbon-Autos reißt und splittert das Material, Stahl hingegen verformt sich. Beim Aufschneiden eines Carbonautos wird außerdem Staub frei. Deshalb müssen Rettungskräfte sich und die zu rettenden Insassen des Unfallfahrzeugs mit Staubschutzmasken schützen. Um das Auto während der Übung „vom Strom“ zu nehmen, entriegelte die Feuerwehr die Hochvolt-Trennstelle im Auto. Im Ernstfall ist also auch dies problemlos möglich.

Mit Masken
Vergrößern Mit Masken
© ADAC

Rettungskarte besonders wichtig

Auch die Rettungskarte ist beim Elektroauto von ganz besonderer Bedeutung: Sie zeigt den Einsatzkräften sofort, an welchen Stellen das Fahrzeug aufzuschneiden ist und wo aufgrund von Leitungen und Batterien Hochspannung herrscht. Nur so können bei den Rettungsmaßnahmen Zeitverluste minimiert, Unfallopfern schnellstmöglich geholfen und damit die Überlebenschancen von Schwerstverletzten erhöht werden.  

Die Rettungskarte für den BMW i3
Vergrößern Die Rettungskarte für den BMW i3
© ADAC/BMW

BMW i3 Rex im Test (mit Foto-Galerie und Test-Video: Taugt der Elektro-Flitzer für den Alltag?
 
In jedem Fall sollten auch Auslandsreisende die Rettungskarte im Fahrzeug hinter der Fahrersonnenblende hinterlegen. Dort ist im Notfall der Zugriff für die Rettungskräfte am besten. Unter www.rettungskarte.de kann sich jeder Autofahrer die Rettungskarte für sein Fahrzeug herunterladen, farbig ausdrucken und hinter die Sonnenblende klemmen.

Mit dem BMW i3 startet der bayrische Automobilhersteller ins Elektro-Zeitalter. Heraus gekommen ist ein Elektro-Auto mit riesigem Spaßfaktor, innovativer Technik, einem 170 PS starken E-Motor und einem heftigen Preis. Der beginnt nämlich bei knapp 35.000 Euro. Ob sich der i3 trotz des hohen Preises als alltagstauglicher Zweitwagen eignet, haben wir in diesem Video ausprobiert.

 

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

1982056