2523907

BMW 5er und 7er kommen als Elektro-Autos

29.07.2020 | 12:51 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

BMW will rein elektrische BMW 5er und 7er vorstellen. Sowie einen X1, der nur mit Strom fährt. So sieht die Planung der nächsten Modelle aus.

Vor wenigen Tagen hat BMW mit dem BMW iX3 ein ausschließlich mit Strom angetriebenes SUV vorgestellt. Jetzt hat BMW mitgeteilt, dass auch vom BMW 5er und vom Flaggschiff BMW 7er bis 2023 rein elektrische Varianten folgen sollen. Das SUV X1 soll ebenfalls eine elektrische Variante bekommen.

Mit dem BMW i3 startet der bayrische Automobilhersteller ins Elektro-Zeitalter. Heraus gekommen ist ein Elektro-Auto mit riesigem Spaßfaktor, innovativer Technik, einem 170 PS starken E-Motor und einem heftigen Preis. Der beginnt nämlich bei knapp 35.000 Euro. Ob sich der i3 trotz des hohen Preises als alltagstauglicher Zweitwagen eignet, haben wir in diesem Video ausprobiert.

Beim BMW 3er testet BMW laut Medienberichten bereits eine elektrische Variante. Und mit dem BMW i4 plant BMW schon seit längerer Zeit ein weiteres Elektro-Auto. Zudem gibt es ja noch das etwas monströs daherkommende SUV iNext. Nimmt man das alles zusammen, dann setzt die Bayerischen Motorenwerke bald massiv auf Strom als Antriebsquelle. Wobei BMW natürlich seine gängigen Modelle weiterhin auch und vorerst vermutlich sogar hauptsächlich mit Verbrennungsmotoren verkaufen wird.

Per Sprachsteuerung einen Kontakt aus seinem Telefonverzeichnis anrufen, im Internet nach dem nächsten Restaurant suchen und sich vom Navigationsgerät direkt dorthin lotsen lassen. Diese und andere Online-Anwendungen bietet BMW unter der Bezeichnung ConnectedDrive an. Wie gut die einzelnen Funktionen und deren Verknüpfung miteinander wirklich sind, haben wir im neuen BMW 740d xDrive ausprobiert.

BMW braucht Stromer nicht nur um die EU-Vorgaben zum Flottenverbrauch zu erreichen und so schmerzhafte Strafzahlungen zu vermeiden. Sondern BMW hat noch ein weiteres (Image)-Problem: BMW steht für sportliches Fahren. Doch wer schon einmal mit einem Tesla oder einem anderen stärker motorisierten Elektro-Auto gefahren ist, weiß: Das E-Auto lässt selbst PS-starke Verbrennerfahrzeuge beim Ampelstart alt aussehen. Also braucht gerade BMW sprintsparke E-Autos, um dem Image seiner Marke gerecht zu werden. Zumal immer mehr Hersteller mit sportlichen Elektro-Autos auf den Markt drängen, beispielsweise Polestar mit dem Polestar 2.

250 km/h schnell, in 4,5 Sekunden von 0 auf 100, eine Kombination aus starkem Elektro- und Verbrennungsmotor: Der BMW i8 ist ein Hybrid-Supersportwagen und bietet daneben die BMW-typischen Internetfunktionen von Connected Drive. Der Nutzwert geht dagegen gegen Null. Mit einem Preis von 130.000 Euro ist es ein teurer Zweitwagen für gut Betuchte. Wir haben uns den BMW i8 und sein Infotainmentsystem in diesem Video genau angeschaut.

BMW fährt bei den Antrieben ohnehin ein Mischkonzept aus Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotoren, Plugin-Hybrid-Fahrzeugen (mit Verbrennungsmotor und einem kleinen E-Motor samt Auflademöglichkeit an der Steckdose) und dem schon in die Jahre gekommenen i3 als einzigem E-Auto – den beeindruckenden Hybrid-Sportwagen i8 hat BMW eingestellt. Vor allem mit Plugin-Hybriden wollen sich die Bayern einen grünen Anstrich geben. Doch Plugin-Hybride sind umstritten – gerade bei den oft auf Langstrecken gefahrenen größeren BMW-Modellen darf bezweifelt werden, ob deren Batterien regelmäßig an der Steckdose aufgeladen werden. Ist das aber nicht der Fall, dann braucht ein Plugin-Hybrid wegen des zusätzlichen Gewichts sogar mehr Kraftstoff als ein reiner Verbrenner. Brennstoffzellen-/Wasserstoff-Fahrzeuge spielen daneben keine große Rolle in der Forschung von BMW.

Die Integration von iPhones in das Entertainment-Systems eines Autos funktioniert dank Apple Wireless CarPlay jetzt auch kabellos. Bisher gibt es die Technologie allerdings nur bei BMW. Mehr Infos zu Wireless CarPlay erhalten Sie in diesem Video.

BMW besitzt keine eigene Batteriezellenfertigung, sondern kauft diese von asiatischen Zulieferfirmen wie dem dem chinesischen Hersteller CATL. BMW forscht allerdings im Nord von München an Batterie- und Batteriezelltechnologien. Zudem baut CATL in Thüringen eine Batteriezellen-Produktion auf.

Bei einigen neueren BMW-Modellen gibt's als Zusatzausstattung den Parkassistent Plus, durch den der Fahrer, ohne am Steuer zu sitzen, den Wagen einparken lassen kann. Allerdings eignet sich sich die Funktion nur für bestimmte Parklücken. Mehr Infos zum Einparken per Fernbedienung erhalten Sie in diesem Video.

Auto-Test-Videos der PC-WELT: Audi, BMW, Daimler, Carplay, Tesla, Porsche, VW

Alle Auto-Tests der PC-WELT auf einen Blick

BMWs Strategie: Benziner, Diesel, E-Autos und Brennstoffzelle

BMW i3 wird bis 2024 gebaut und bekommt Update

BMW i3 Rex im Test: Taugt der Elektro-Flitzer für den Alltag?

Polestar 2 angetestet: Flüsterleise 408-PS-E-Limousine fordert Tesla Model 3 zum Duell

Tesla Model 3 im Test + Video: Irrer Sprint, rasanter 15-Zöller und always online

Drei Hochleistungsrechner stecken in jedem BMW

BMW macht’s wie Tesla: Neue Funktionen via Software-Upgrade für 500.000 Autos

BMW macht iPhone zum digitalen Autoschlüssel

BMW entwickelt Wasserstoffauto mit 374 PS: BMW i Hydrogen NEXT

Bericht: BMW soll neuen 1er auch als Elektro-Auto i1 bringen

BMW i4: 530 PS, 600 km Reichweite, >200 km/h Spitze

BMW ConnectedDrive Test: Wireless Carplay, Ferngesteuertes Parken, Gestiksteuerung

PC-WELT Marktplatz

2523907