2675562

B-2A-Tarnkappenbomber: USA testen Atombombenabwurf bei gestörtem GPS

04.08.2022 | 09:50 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Die US-Luftwaffe hat einen Atombombenabwurf mit gestörtem GPS getestet. Ein Radarsystem sprang in die Bresche.

GPS ist für die genaue Positionsbestimmung unerlässlich. Doch was tun, wenn keine oder nur unzureichende GPS-Daten vorliegen? Besonders wenn Atomwaffen zielgenau treffen sollen, stellen ungenaue oder fehlende GPS-Daten ein mehr als ernstes Problem dar. Die US-Luftwaffe haben jetzt einen simulierten Atombombenabwurf mit einem gestörten GPS-System getestet, wie unter anderem militaryleak berichtet .

Ein Tarnkappenbomber vom Typ B-2A Spirit hat auf dem Testgelände Tonopah Test Range im US-Bundesstaat Nevada den Abwurf einer B61-12-Joint-Test-Assembly-Atombomben-Simulation geprobt. Doch statt mit GPS sollte der Bomber sein Ziel mit dem "Radar Aided Targeting System" (RATS) treffen. Dabei testete die US-Luftwaffe auch ein Software-Tool namens "RATS Application Tool", das den Piloten frühzeitig signalisieren soll, ob RATS korrekt arbeitet und ob das System vor dem Auslösen der Bombe korrekt funktioniert. Der jüngste Test fand bereits am 14. Juni 2022 statt. Radar Aided Targeting System (RATS) kann derzeit nur auf einem B-2A-Tarnkappenbomber getestet werden.

Hauptmann David Durham, Kommandant des 72d Test and Evaluation Squadron (diese Einheit hat auch das "RATS Application Tool" entwickelt und testet den Atomwaffeneinsatz mit der B-2A): "Wir haben in den letzten neun Monaten mehrere Einsätze geflogen, um die neue RATS-Fähigkeit zu testen und Testpunkte zu ihrer Leistung zu sammeln“. Dabei zeigte sich, welchen Nutzen die neue Fähigkeit für den Kampfeinsatz hat. Bei den Tests arbeitet die 72d TES, das 509th Bomb Wing, das Air Force Global Strike Command, das Air Force Nuclear Weapons Center, Boeing und das Sandia National Labs zusammen.

B-2A Tarnkappenbomber

Die mit zwei Mann besetzte B-2A Spirit von Hersteller Northrop Grumman ist ein für den Flugabwehrradar nur schwer erfassbarer Tarnkappenbomber, der als schwerer strategischer Bomber unter anderem Atomwaffen ins Ziel bringen kann. Der B-2A Spirit kann aber auch konventionelle Waffen transportieren und abfeuern. Die B-2A kann bei Angriffen bis zu 15.000 m hoch steigen und hat eine Reichweite von mehr als 11.000 km. Mit Luftbetankung ist sogar eine Reichweite von mehr als 19.000 km möglich.

US-Luftwaffe: Laserkanone für Kampfjets entwickelt – kleinster kampffähiger Laser

PC-WELT Marktplatz

2675562