Channel Header
82046

Auch Formatieren hilft nicht

17.01.2003 | 12:22 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Der ursprüngliche Besitzer einer anderen Festplatte, die ebenfalls Kredikartennummern enthielt, formatierte seinen Datenträger wenigstens. Allerdings konnten die beiden investigativen Studenten die Daten wieder herstellen.

Bei 117 der 158 Festplatten ließen sich die Daten wieder lesbar machen, 129 waren voll funktionstüchtig. Unabhängig davon, ob die Besitzer die Speicher formatiert hatten oder nicht. 28 Festplatten enthielten ein vollständig funktionsfähiges Betriebssystem samt Benutzerdaten, 49 weitere offenbarten Informationen wie Krankenstandsberichte, Mails, pornografisches Material und Kreditkartennummern. Nur bei zwölf Festplatten waren die Besitzer gründlich auf Nummer sicher gegangen und hatten die Daten unwiderruflich gelöscht.

In vielen Fällen dürften die ursprünglichen Besitzer die sensiblen Daten keineswegs wissentlich auf ihren Festplatten gelassen haben. Das Problem besteht nämlich darin, dass herkömmliche DOS-Befehle oder Windows-Funktionen wie "Löschen" oder "Formatieren" die Daten keineswegs sicher vernichten. Die betreffenden Abschnitte auf der Festplatten werden bei "Löschen" lediglich zum Wiederbeschreiben markiert, die Daten selbst bleiben jedoch mit geeigneter Software rekonstrierbar, solange sie nicht tatsächlich von neuen Einträgen überschrieben werden.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
82046