2582281

Arbeitsspeicher: Preisanstieg auch im zweiten Quartal

21.04.2021 | 15:26 Uhr | Michael Söldner

Wer seinen PC mit zusätzlichem Arbeitsspeicher ausstatten möchte, sollte damit lieber nicht zu lange warten.

Schon im ersten Quartal des Jahres 2021 stiegen die Preise für Arbeitsspeicher an. Dieser Trend werde sich nach Ansicht von TrendForce auch im zweiten Quartal des Jahres fortsetzen. Die Marktforscher rechnen mit einer Preiserhöhung zwischen 18 und 23 Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Quartal. Der Preisanstieg für DRAM könnte demnach deutlich höher als erwartet ausfallen, denn noch vor einigen Wochen rechnete TrendForce mit einer Verteuerung von lediglich 13 bis 18 Prozent. Diese Prognose musste nun noch einmal nach oben korrigiert werden.

Ursache für den Preisanstieg ist den Marktforschern zufolge eine gestiegene Produktion von Notebooks. Diese werden primär für die Heimarbeit oder schulische Zwecke angeschafft, sind also durch die Folgen der Coronakrise deutlich begehrter als in früheren Jahren. TrendForce rechnet damit, dass sich dieser Umstand weiter fortsetzen wird. Die Zunahme an verkauften Notebooks feuert dadurch den Preisanstieg bei DRAM-Chips weiter an. Doch auch Server-DRAM ist von einem Preisanstieg betroffen. Eigentlich wurde hier mit einer Verteuerung von 20 Prozent im Vergleich zum vorangegangen Quartal gerechnet, dieser Wert musste nun auf 20 bis 25 Prozent angehoben werden. Wer seinen heimischen Rechner also mit zusätzlichem RAM ausstatten möchte, sollte dies lieber schnell tun, bevor die Preise noch weiter nach oben klettern.

Arbeitsspeicher erweitern und aktivieren: So geht's Schritt für Schritt

PC-WELT Marktplatz

2582281