2632640

Anti-5G-Strahlenschutz ist selbst radioaktiv strahlend: Verkauf verboten

20.12.2021 | 09:40 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Im Internet sind Produkte erhältlich, die vor 5G-Strahlung schützen sollen. Doch diese Amulette sind ihrerseits radioaktiv strahlend. Deshalb hat eine Strahlenschutzbehörde jetzt zehn solcher Anti-5G-Produkte verboten.

Im Internet verkaufen geschäftstüchtige Scharlatane und Esoteriker allerlei Schutzbänder, „Negative-Ionen-Schmuck“, Amulette oder auch Schlafmasken, die vor der 5G-Strahlung beziehungsweise vor den damit verbundenen angeblichen Gefahren schützen sollen. Doch einige dieser „Anti-5G-Armbänder“ sind nicht nur wertlos, sondern möglicherweise sogar gefährlich: Sie strahlen radioaktiv.

Die niederländische "Authority for Nuclear Safe und Radiation Protection" (ANVS) hat mehrere dieser Anti-5G-Bänder untersuchen lassen. Dabei entdeckte die Strahlenschutzbehörde, das etliche dieser Anti-5G-Produkte radioaktive Materialien enthalten und ionisierende Strahlung abgeben.

So ist zum Beispiel das Amulett-artige „Quantum Pendant“ leicht radioaktiv strahlend. Obwohl die Strahlung schwach sei, seien diese Produkte ja dafür ausgelegt ständig getragen zu werden. Und damit ließen sich gesundheitliche Langzeitschäden nicht mehr völlig ausschließen.

Magnetix Smiley Kids: Da vergeht Kindern das Lachen.
Vergrößern Magnetix Smiley Kids: Da vergeht Kindern das Lachen.
© Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu

Die niederländische Strahlenschutzbehörde sprach ein Verkaufsverbot für die betroffenen Produkte aus. Die Liste der zehn verbotenen Produkte finden Sie hier.

Quantum Pendant
Vergrößern Quantum Pendant
© Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu

Neben dem bereits erwähnten „Quantum Pendant“ befinden sich auch „Sportlerhalsketten“ und sogar ein Armband speziell für Kinder unter den verbotenen „Anti-5G-Produkten“. Die Behörde kann aber nicht ausschließen, dass noch weitere radioaktiv strahlende Anti-5G-Produkte auf dem Markt angeboten werden.

Wer bereits eines dieser radioaktiv strahlenden Produkte gekauft hat, hat nun ein Entsorgungsproblem. Denn aufgrund der radioaktiven Strahlung dürfen diese Produkte nicht im Hausmüll entsorgt werden. Die Strahlenschutzbehörde rät, die fraglichen Produkte nicht mehr zu tragen und stattdessen diese sicher aufzubewahren und weitere Anweisungen vom Verkäufer dieser Produkte abzuwarten.

Bis heute gibt es keine wissenschaftlich seriöse Untersuchung, die gesundheitliche Schäden durch 5G nachweist. 

Vandalen zerstören Sendemasten in den Niederlanden

Telekom & Telefónica: Keine Anschläge auf 5G-Masten wegen Corona

Gefahr durch 5G: Ist es wirklich lebensgefährlich?

77 5G-Sendemasten von Corona-Verschwörungstheoretiker abgefackelt

PC-WELT Marktplatz

2632640