Sipgate

Auch Sipgate verzichtet auf eine Grundgebühr. Jeder Kunde erhält bei der Anmeldung kostenlos eine zusätzliche Telefonnummer. Die stammt entweder aus seinem Ortsnetz, wenn er in einem der zurzeit 1000 unterstützten Ortsnetzbereiche wohnt, oder es handelt sich um eine 01801-Nummer, die zu Ortsnetzkonditionen bundesweit erreichbar ist. Allerdings hat auch der kostenlose und grundgebührenfreie VoIP-Anschluss seinen Preis. So kostet die Minute ins deutsche Festnetz mit 1,79 Cent etwas mehr als bei den anderen Anbietern. Wahlweise gibt es einen Tarif mit 1000 Freiminuten pro Monat ins Festnetz für 8,90 Euro. Gespräche in deutsche Mobilnetze kosten einheitlich 19,9 Cent pro Minute. Die Gebührenstruktur für Auslandsgespräche ist extrem unübersichtlich, da es hier keine Zoneneinteilung wie bei anderen Anbietern gibt: Je nach Land werden 2,3 bis 164,5 Cent pro Minute fällig.

Sipsnip

Die Konditionen bei Sipsnip ähneln stark denen von Sipgate. Sie haben die Wahl zwischen einem Tarif ohne Grundgebühr und einem mit 1000 Freiminuten für 8,50 Euro pro Monat. Lohnen könnte sich ein Sipsnip-Account für Anwender, die regelmäßig in die Vereinigten Staaten telefonieren. Hier zahlen Sie genauso viel wie für innerdeutsche Gespräche, nämlich 1,7 Cent pro Minute. Anders als bei Telefonaten innerhalb Deutschlands gilt diese Gebühr aber auch für Gespräche auf US-Handys.

Web.de Freephone

Auch Web.de Freephone ist grundgebührenfrei und funktioniert ohne Mindestumsatz. Anders als ursprünglich geplant, vergibt Web.de aber bislang nur Telefonnummern mit der eigenen 01212-Vorwahl. Die ist allerdings nicht von überall her zu erreichen, etwa nicht aus den Netzen vieler Großunternehmen, die ihre Telefonate über einen TCom-Konkurrenten abwickeln. Die Gesprächspreise liegen etwas über denen von 1&1, Freenet und GMX. Auch hier gibt’s einige Sonderfunktionen wie fünf parallele Leitungen, Filtermöglichkeiten und Anrufbeantworter mit Mailfunktion.

PC-WELT Marktplatz

141405