2413838

Amazon-Chef bleibt reichster Mensch der Welt

06.03.2019 | 13:51 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Amazon-Chef Bezos bleibt trotz teurer Scheidung der reichste Mensch der Welt. Er ist aber ein paar Milliarden ärmer geworden.

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat ein Gesamtvermögen von etwa 131 Milliarden US-Dollar und bleibt damit der reichste Mensch der Welt. Das geht aus der aktualisierten Liste "The World´s Billionaires" hervor. Im Januar 2019 war bekannt geworden, dass sich Bezos von seiner Frau scheiden lässt und damit auch das Vermögen geteilt wird. Bisher gibt es aber noch keine genaueren Details.

Im Juli 2018 war das Vermögen von Bezos noch auf etwa 151 Milliarden US-Dollar geschätzt worden. Er musste also einen Rückgang verkraften. Dafür meldete Amazon für 2018 ein Rekordjahr. Jeff Bezos gehören auch die Zeitung The Washington Post und das Weltraumunternehmen Blue Origin.

Auf Platz 2 landet erneut Bill Gates mit einem geschätzten Vermögen von um die 91,5 Milliarden US-Dollar. Den Großteil seiner Zeit widmet sich Bill Gates der mit seiner Frau gegründeten Wohltätigkeitsorganisation "Bill & Melinda Gates Foundation", in die er auch bereits 38,5 Milliarden US-Dollar gesteckt hat.

Die Platzierungen weiterer IT-Größen in der Top 20:

  • Platz 7: Larry Ellison (Oracle), 62,5 Milliarden US-Dollar

  • Platz 8: Mark Zuckerberg (Facebook), 62,3 Milliarden US-Dollar

  • Platz 10: Larry Page (Google), 50,8 Milliarden US-Dollar

  • Platz 14: Sergey Brin (Google), 49,8 Milliarden US-Dollar

  • Platz 19: Steve Ballmer (Microsoft), 41,2 Milliarden US-Dollar

  • Platz 20: Ma Huateng (Tencent), 38,8 Milliarden US-Dollar

Reichste Deutsche sind laut der Liste die Kinder des Aldi-Gründers Karl Albrecht: Beate Heister und Karl Albrecht Jr. haben ein Vermögen von etwa 36,1 Milliarden US-Dollar und landen auf Platz 23 im weltweiten Ranking.

Eine Veränderung gibt es bei den jüngsten Milliardären: Auf Platz 1 landet hier die erst 21-jährige Kylie Jenner, die damit auch die bisher jüngste Self-Made-Milliardärin aller Zeiten ist. Ihr Siegeszug begann vor vier Jahren, als sie mit ihrer Kosmetikmarke Lip-Kits im Internet die Werbetrommel rührte. Dafür investierte sie 250.000 US-Dollar ihrer Ersparnisse aus ihrer Karriere als Model und produzierte 15.000 Lip-Kits. Drei Jahre später verkaufte sie die Marke für 380 Millionen US-Dollar.

Forbes weist auch auf eine weitere Veränderung hin: Die Zahl der Milliardäre in den USA wächst und wächst. Allein im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl aller in den USA lebenden Milliardäre von 586 auf 607 gestiegen. Im Jahr 2010 waren es noch 404 Milliardäre.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2413838