2439492

Amazon: Alexa-Sprachaufnahmen bleiben unbegrenzt gespeichert

04.07.2019 | 12:30 Uhr | René Resch

Amazon speichert Sprachaufnahmen bis der Kunde diese löscht. Abschriften davon könnten jedoch unbegrenzt im System bleiben.

Amazon hat zugegeben, dass wohl nicht alle gespeicherten Daten, die durch die Verwendung mit Alexa- und Echo-Geräten generiert werden, wieder gelöscht werden. Und auch wenn sich der Nutzer dafür entschieden hat, die Audio-Daten von seinem Account zu löschen, kann es sein, dass einige Informationen und Abschriften weiterhin gespeichert bleiben. Dieses Vorgehen bestätigte das Unternehmen in einem Schreiben an den US-Demokratischen Senator Chris Coons. Dieser hatte gefragt, wie lange das Unternehmen Sprachaufzeichnungen und Abschriften aufbewahrt.

Amazon antwortete: „Wir behalten die Sprachaufzeichnungen und Transkripte unserer Kunden, bis der Kunde sich dafür entscheidet, sie zu löschen.“ Und weiter: „Wenn ein Kunde eine Sprachaufzeichnung löscht, löschen wir die Transkripte, die mit dem Konto des Kunden für die Anfrage und Alexas Antwort verbunden sind.“

Im Mai veröffentlichte Cnet einen Beitrag, in dem ebenfalls die Frage aufkam, wie lange Amazon Sprachinteraktionen, die durch Alexa generiert wurden, weiter speichert – obwohl der Nutzer die Audio-Daten gelöscht hat. Das Unternehmen sagte hier, dass einige dieser Transkripte oder Informationen, die aus den Transkripten gewonnen wurden, tatsächlich nicht entfernt werden, weil zum einen das Unternehmen die Daten aus verschiedenen Teilen seines globalen Datenspeichersystems löschen müsste, und weil Amazon in einigen Fällen beschließt, die Daten zu behalten, ohne es dem Nutzer zu sagen.

Brian Huseman, Amazon's Vice President of Public Policy gab an, dass das Unternehmen an einer „laufenden Anstrengung beteiligt ist, um sicherzustellen, dass diese Transkripte nicht in einem der anderen Speichersysteme von Alexa verbleiben“. Also selbst wenn ein Nutzer die Audio-Version manuell löscht, werden einige Textversionen noch für eine unbekannte Zeit in separaten Speichersystemen gespeichert. In bestimmten Fällen, in denen Amazon der Ansicht ist, dass der Funktionsumfang von Alexa durch die Löschung von Daten behindert würde, beschließt das Unternehmen jedoch, an den Daten weiterhin festzuhalten.

Die Abschriften der Sprachaufzeichnungen sind dabei nicht anonymisiert und können weiterhin dem genauen Kundenkonto zugeordnet werden. Diese werden verwendet, um die Sprachverarbeitungssysteme weiterzuentwickeln, und Amazon-Mitarbeiter arbeiten damit.

Senator Coon war mit Amazons Antwort alles andere als zufrieden: „Die Antwort von Amazon lässt die Möglichkeit offen, dass Transkripte von Benutzersprachinteraktionen mit Alexa nicht von allen Servern von Amazon gelöscht werden, selbst nachdem ein Benutzer eine Aufzeichnung gelöscht hat“, sagte Coon in einer Erklärung. Er werde weiterhin mit Verbrauchern und Unternehmen zusammenarbeiten, um herauszufinden, wie man die persönlichen Daten am besten schützt.

Passend dazu: Tausende Amazon-Mitarbeiter hören Alexa-Mitschnitte ab

PC-WELT Marktplatz

2439492