2415968

Aldi UK hetzt virtuelle Kopfgeldjäger auf zockende Kids

15.03.2019 | 14:45 Uhr | René Resch

Bei Aldi UK können Eltern "professionelle Gamer" auf ihre zockenden Kinder ansetzen, damit diese pünktlich zum Essen erscheinen.

Bei Aldi UK gibt es derzeit ein kurioses Angebot. Der englische Ableger der deutschen Supermarktkette bietet auf einer dafür eingerichteten Webseite einen Dienst für genervte Eltern von Gamern an.

Eltern können dort den Gamertag ihres Kindes angeben, daraufhin sendet Aldi einen „Squad professioneller Gamer“ aus. Diese sollen dann das Kind zur angegeben Abendessenszeit in Multiplayer-Spielen wie Fortnite besiegen, und dem Kind jegliche Ausreden, nicht pünktlich bei Tisch zu erscheinen, nehmen. Aldi nennt die Aktion dabei „Teatime Takedown“. Dazu sollen Kopfgeldjäger dem Spiel des Kindes im Vorfeld beitreten.

Auch auf Facebook bewirbt Aldi UK seine Aktion und stellt den Kunden dazu auf der Social-Media-Plattform folgende Frage: „Steht Gaming dem Abendbrot im Weg?“. Auch ein passendes Video präsentiert Aldi UK, dieses können Sie hier sehen:

Kunden auf Facebook reagieren teils negativ und werfen dem Unternehmen vor, Spieler in Online-Games zu mobben und zu schikanieren und das auch noch zu bewerben. Zudem bezweifeln die Kunden, dass der Einzelhändler die „professionellen Spieler“ und deren Hintergründe ausreichend überprüft.

Aber es gibt auch genügend Kunden, die die Aktion von Aldi UK witzig finden. Upvotes und Smiley-Emotes überwiegen gegenüber Wut-Emotes.


PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2415968