1660999

Acer und Asus schicken Netbooks in den Ruhestand

03.01.2013 | 18:05 Uhr |

Asus und Acer geben sich dem Tablet-Boom geschlagen und stellen zum Jahreswechsel die Produktion ihrer Netbooks ein.

Acer und Asus wollen zum Jahreswechsel die Produktion ihrer Netbook-Modelle einstellen. Das berichtet heute das IT-Magazin DigiTimes. Asus hatte 2008 die kleineren Notebook-Modelle mit seiner EeePC-Serie salonfähig gemacht. Bis Apple zwei Jahre später mit dem iPad seinen ersten Tablet-PC präsentierte, boomte der Netbook-Markt. Mit der zunehmenden Nachfrage nach Tablets gerieten die Mini-Laptops jedoch immer weiter ins Hintertreffen.

Acer als auch Asus geben sich dem Tablet-Boom nun anscheinend geschlagen und werden ab 2013 keine Netbooks mehr produzieren. Der Trend geht aktuell nicht nur in Richtung Tablet-PC, auch so genannte Convertibles – Touchscreen-Geräte mit ansteckbaren Tastaturen – erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Im Test: Die besten Tablets unter 400 Euro

Die kleinen Netbooks blicken auf einen recht kurzen Produktlebenszyklus von gerade einmal vier Jahren zurück. Das erste Modell von Asus war in Deutschland für nur 299 Euro erhältlich und konnte den wesentlich teureren Subnotebooks damals ein Schnippchen schlagen. Die Preise für Tablet-PCs bewegen sich inzwischen auf einem ähnlichen Niveau, so dass zur Anschaffung mittlerweile auch ein kleineres Budget genügt.

Der überwältigende Erfolg der ersten Generation des EeePCs hat selbst den Hersteller Asus überrascht. Mitte Juni kommt nun die zweite Version mit dem Namen EeePC 900 in den Handel. Diese besitzt ein größeres Display und bringt Windows XP als Betriebssystem mit. Wir hatten bereits Gelegenheit, das günstige Mini-Notebook zu testen und stellen es Ihnen samt unserer Ergebnisse in diesem Video vor.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

1660999