2590229

AMD Zen 4: Starttermin, Geräte und Spezifikationen

03.06.2021 | 08:47 Uhr | Jérémie Kaiser,

AMD hatte die Zen 3 CPU-Architektur im Oktober 2020 vorgestellt, aber wir müssen wohl bis 2022 auf den Nachfolger warten.

Es ist kaum zu glauben, dass AMD seine allerersten Ryzen-CPUs erst 2017 veröffentlicht hat. Sie basierten auf einer neuen Zen-Architektur, die in den fünf Jahren vor der Veröffentlichung von Grund auf neu entwickelt wurde. Rückblickend war dies ein entscheidender Moment für AMD und die Zukunft von Laptop- und Desktop-Chips im Allgemeinen.

AMD Ryzen: Alle CPUs von 2022, 2021, 2020, 2019, 2018 & 2017 samt Testberichten

In den vier Jahren danach haben wir fünf Generationen von Ryzen-Chips und drei nachfolgende Zen-Architekturen gesehen. Die neueste davon ist die Zen 3-basierte Ryzen 5000 CPU , die sich als mehr als ebenbürtig mit Intel erweist.

Aber während Ryzen 6000 Chips noch vor Ende des Jahres erwartet werden, müssen wir uns möglicherweise bis 2022 auf die nächste Generation der Zen-Architektur gedulden. In diesem Artikel finden Sie alles, was wir bis jetzt wissen.

AMD Zen 4 Erscheinungsdatum

Bei der Zen-3-Enthüllung im Oktober 2020 bestätigte AMDs Chief Technology Officer (Technischer Direktor) Mark Papermaster, dass Zen 4 "auf dem Weg, im Entwurf" ("on track, in design") sei. Seine Präsentation wurde von der folgenden Zeitleiste begleitet:

Zeitleiste Zen 4
Vergrößern Zeitleiste Zen 4
© AMD

Das Unternehmen hat nicht genau bestätigt, wann die Zen 4 CPU erscheinen wird. Am wahrscheinlichsten sieht es aber irgendwann im Jahr 2022 aus. Das würde AMDs üblichem Update-Zyklus für seine CPU-Architektur folgen:

  • Zen - März 2017

  • Zen 2 - August 2019

  • Zen 3 - November 2020

Wenn AMD diesem Zeitplan folgen würde, sollte Zen 4 irgendwann zwischen Februar und April 2022 erscheinen.
Der Twitter-Leaker @Broly_X1 ist hier anderer Meinung. Er denkt, dass die CPU später im Jahr erscheinen könnte:

Dies legt nahe, dass die offizielle Ankündigung des Zen 4 zwischen September und Oktober 2022 stattfinden wird, bevor sie etwa einen Monat später auf den Markt kommt. Tatsächlich deutet ein nachfolgendes Video von "Moore's Law is Dead" auf Youtube darauf hin, dass die Zen 4 CPU im dritten Quartal 2022 starten wird - also irgendwann zwischen Juli und September.

AMD Zen 4 Geräte

Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass Sie am Tag des offiziellen Erscheinungsdatums von Zen 4 auch ein Gerät mit der neuen Architektur in die Hände bekommen. Es werden auch neue Chips benötigt, die darauf basieren werden. Desktop- und Laptop-Chips der Ryzen-6000-Serie werden beide innerhalb der nächsten 18 Monate erwartet, obwohl letztere für Zen 4 zu früh kommen könnten.

PC-Nutzer greifen regelmäßig auf AMD-Chips zurück, um ihr bestehendes Gerät zu aktualisieren, wobei die größte Einschränkung ein kompatibles Motherboard ist. Die Umstellung auf den neuen 5nm-Prozess, wie im offiziellen Screenshot oben angedeutet, wird wahrscheinlich bedeuten, dass Motherboards mit dem bestehenden AM4-Sockel nicht unterstützt werden. Es wird ein neuer AM5-Sockel erwartet, der aber nicht mit den aktuellen A520- und X570-Motherboards von AMD funktionieren würde.

Zen 4 wird mit ziemlicher Sicherheit irgendwann ihren Weg zu den Laptop-Chips finden, obwohl wir vielleicht erst bis zu einer möglichen Ryzen 7000-Serie warten müssen, um sie zu sehen. Selbst dann sind diese Prozessoren dafür ausgelegt, in Geräte integriert zu werden, also werden sie vom Interesse der Laptop-Hersteller (oder OEMs, Erstausrüster, wie sie oft genannt werden) abhängig sein.

AMD Zen 4 Spezifikation

Obwohl wir noch weit vor der erwarteten Veröffentlichung sind, haben wir bereits einige konkrete Gerüchte, was von Zen 4 zu erwarten ist.

Das Erste ist kein Gerücht - AMD selbst hat bestätigt, dass man auf den 5-nm-Prozess umsteigen wird, weg von der aktuellen 7-nm-Fertigung, wie bei den Zen 3 CPUs. Möglicherweise ist dies ein bedeutender Schritt, um die gleiche Menge an Leistung auf einer kleineren Grundfläche zu liefern.

Tatsächlich deutet ein WikiChip-Artikel vom März 2020 darauf hin, dass der Wechsel zu 5nm denTSMC in die Lage versetzen könnte, eine Dichteverbesserung von bis zu 87 % im Vergleich zum 7nm-Prozess zu erreichen. TSMC arbeitet direkt mit AMD zusammen, um Ryzen-CPUs zu produzieren, so dass diese Art von Verbesserungen ihren Weg in die Zen 4-basierten Chips finden könnten. Die Transistordichte ist entscheidend für die Leistung eines Prozessors, daher könnte dies zu enormen Leistungssteigerungen führen.

Ein darauffolgender Beitrag im Tech-Blog Chips and Cheese legt nahe, dass diese Leistungssteigerung bis zu 40 % betragen könnte, während die IPC (instructions per clock - Instruktionen pro Taktzyklus) um 25 % steigen könnte. In dem Artikel heißt es weiter, dass frühe Samples von AMDs kleineren EPYC-Prozessoren eine Geschwindigkeitssteigerung von 29 % gegenüber der aktuellen Generation zeigen, obwohl sie die gleiche Anzahl an Kernen und die gleichen Taktraten besitzen haben.

Laut Wccftech wird AMDs neuer AM5-Sockel sein Debüt auf Zen 4 geben. Das macht so weit Sinn, da die Plattform eine neue Architektur benötigen wird. Der prominente Twitter-Leaker @ExecuFix hat einige der wichtigsten Spezifikationen von AM5 enthüllt:

Spätere Tweets deuten darauf hin, dass der bestehende 40x40-mm-CPU-Sockel beibehalten, PCIe 5.0 aber für Enterprise-Level-Chips reserviert sein wird.

Ein großer Zen 4-Leak kam dann durch den Youtube-Kanal " Moore's Law is Dead ":

Zu den wichtigsten neuen Informationen gehört, dass die Zen-4-Chips den IPC um etwa 25 % gegenüber Zen 3 verbessert. Die Architektur wird möglicherweise irgendwann eine 24-Kern-CPU unterstützen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie unter den anfänglich verfügbaren Prozessoren sein wird - erwarten Sie, dass diese maximal 16 Kerne haben werden.

Das Video bekräftigt auch einige Informationen, die bereits enthüllt wurden. Es deutet darauf hin, dass die Zen-4-Chips einen von TSMC entwickelten 5-nm-Prozess verwenden werden. Auch werden DDR5-RAM-Unterstützung und eine Erhöhung der PCIe-4.0-Lanes von 24 auf 28 erwartet.

Dazu gehören die neuen High-End-Prozessoren "Genoa 7004", die in einer durchgesickerten Roadmap von Videocardz detailliert beschrieben werden. Diese werden mit mehr als 64 Kernen ausgestattet sein und sollen Mitte 2022 auf den Markt kommen, bevor im ersten Quartal 2023 die "3004"-Chips mit 32/64 Kernen starten.

Der Originalartikel stammt von unserer englischsprachigen Schwesterpublikation Techadvisor .

PC-WELT Marktplatz

2590229