2569222

AMD Ryzen 5000: Wohl doch keine höhere Ausfallquote

20.02.2021 | 10:43 Uhr | Michael Söldner

Die überdurchschnittlich hohe Ausfallquote von Ryzen-5000-CPUs scheint sich nicht zu bestätigen.

Nachdem vor wenigen Tagen der PC-Fertiger PowerGPU via Twitter seine 222.000 Follower darüber informierte, dass die Ausfallquote der neuen Ryzen-Prozessoren überdurchschnittlich hoch ausfallen würde, widersprechen dieser Ansicht nun mehrere Konkurrenten. Laut PowerGPU seien von 320 Ryzen-5000-CPUs schon bei der Lieferung 19 defekt gewesen. Dieser Beitrag wurde wenig später gelöscht und durch die Ankündigung ersetzt, dass man sich künftig stärker mit AMD über Prozessoren und Mainboards austauschen wolle. Unseren Kollegen von Pcworld.com teilte AMD mit, dass es sich um einen Einzelfall handle. Hohe Ausfallquoten seien dem Konzern nicht bekannt.

Die Themen in Tech-up Weekly #215:

► RTX 3060 kommt am 25. Februar - und wird teurer als gedacht:
www.pcwelt.de/2560725

► Clock Tuner 2.1 will 5 GHz bei Ryzen zum Standard machen:
www.pcwelt.de/2568384
► Patreon--Seite von Yuri Bubliy:
www.patreon.com/1usmus

► Händler verkaufen 2020 erstmals mehr SSDs als HDDs:
www.pcwelt.de/2568379

► Sind AMD-CPUs fehleranfällig?:
www.gamestar.de/artikel/neue-amd-prozessoren-angeblich-mangelhaft,3367042.html

Auch drei namentlich nicht erwähnte PC-Fertiger gaben gegenüber Pcworld.com bekannt, dass man keine höhere Ausfallquote bei AMD-Prozessoren im Vergleich zu Intel-CPUs feststellen könne. Alle drei Unternehmen verkaufen nach eigenen Angaben deutlich mehr Ryzen-PCs als der Konkurrent PowerGPU. Ein PC-Fertiger nannte dabei konkrete Zahlen: 2,9 Prozent der Ryzen-5000-Prozessoren würden fehlerhaft arbeiten, bei Ryzen-3000-Chips lag dieser Wert mit drei Prozent leicht darüber. Bei den Threadripper-Prozessoren von AMD würde es in 2,5 Prozent der Fälle zu Problemen kommen. Interessanterweise liegen die Intel-CPUs beim gleichen PC-Fertiger deutlich unter der Fehlerquote der AMD-Prozessoren: Die Intel-Prozessoren der 9. Generation seien demnach in 0,9 Prozent der Fälle fehlerhaft, bei den Nachfolgern der 10. Generation liegt der Wert mit 1,2 Prozent etwas höher. Somit liegt die Vermutung nahe, dass auch die neuen Ryzen-CPUs in etwa so häufig die Vorgaben nicht erfüllen wie frühere Modelle.

Passiv gekühlter Ryzen 5 5600X mit RTX 3080

PC-WELT Marktplatz

2569222