2601749

AMD: Auch kleinere GPUs mit mehr Shader-Einheiten

29.07.2021 | 15:21 Uhr | Michael Söldner

Nicht nur das Flaggschiff der RX-7000-Serie soll über deutlich mehr Shader verfügen, auch die kleineren Modelle legen nach.

Im Spitzenmodell der neuen Grafikkarten-Generation von AMD auf Basis von RDNA 3 sollen deutlich mehr Shader-Einheiten verbaut sein. Demnach soll Navi 31 Gerüchten zufolge auf 15.360 Shader-Einheiten kommen, die in 60 Workgroup-Prozessoren untergebracht sind. Doch auch für die kleineren Chips sind deutlich mehr Shader zu erwarten: Dem Twitter-Nutzer Kepler_L2 zufolge könnte es auf dem Navi 32-Chip 10.240 Shader-Einheiten geben. Für die noch schwächere GPU Navi 33 blieben noch immer 5.120 Shader-Einheiten übrig. Damit würden die neuen AMD-Chips ihre Vorgänger deutlich übertreffen. Denn auf der Radeon RX 6900 XT kommen lediglich 5.120 Shader-Einheiten zum Einsatz. Das Spitzenmodell der Nachfolger-Generation RX 7000 würde auf die dreifache Menge an Shader-Einheiten kommen. Dabei ist auch noch der Architekturwechsel von RDNA 2 auf RDNA 3 zu berücksichtigen, der sicherlich für eine zusätzliche Performance-Steigerung und Stromersparnis sorgen dürfte.

Noch bleibt allerdings offen, ob AMD die Anzahl der Shader-Einheiten bei den neuen GPU-Chips tatsächlich derart steigern kann. Der Hersteller hält sich mit konkreten Details zu seiner neuen Grafikkarten-Generation noch bedeckt. Es ist davon auszugehen, dass AMD die neuen Grafikkarten, die im stromsparenden 5-Nanometer-Verfahren gefertigt werden sollen, erst im Jahr 2022 in den Handel bringen möchte. Dennoch soll das Tape-Out von Navi 31, also die Abgabe des finalen Chipdesigns an die Fertigung, in Kürze anstehen. Doch auch dies deutet eher auf eine Veröffentlichung der Karte im Verlauf des Jahres 2022 hin.

Radeon RX 7000: Laut Leak bis zu 2,5 Mal so viel Leistung

PC-WELT Marktplatz

2601749