Channel Header
2412236

93 Prozent aller Nutzer mit Windows-Update unzufrieden

27.02.2019 | 13:27 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Laut einer Studie sind 93 Prozent der Windows-10-Home-Nutzer mit Windows Update unzufrieden. Das müsste besser werden...

Die Art und Weise, wie Windows Update das Betriebssystem Windows 10 Home mit Aktualisierungen versorgt, ist sehr verbesserungswürdig. Das geht aus einer Studie hervor, laut der sich 93 Prozent der Teilnehmer negativ über die "Windows Update"-Erfahrung geäußert haben. Windows 10 Home bietet nicht so viele Einstellungen für Windows Update wie Windows 10 Pro.

Die Gründe für die Unzufriedenheit sind unterschiedlich. Unter anderem fühlen sich die Nutzer nicht ausreichend über die Funktionen und das Verhalten von Windows Update informiert, insbesondere wenn es darum geht, ob und wann der Rechner automatisch neu starten darf, um eine Aktualisierung durchzuführen. Andererseits wird in der Studie auch festgestellt, dass Windows selbst den Nutzern nicht alle Informationen liefere, um Windows Update besser zu verstehen.

Die Verfasser der Studie räumen ein, dass Microsoft ein gutes Ziel verfolgt, Windows 10 möglichst schnell aktuell halten zu können, um Nutzern eine bessere Sicherheit zu bieten. Dennoch sehen sie einen Verbesserungsbedarf im Vergleich zur bisherigen Vorgehensweise. Nutzer sollten möglichst viele Informationen über Updates erhalten und auch die Kontrolle darüber, wann sie installiert werden. Auf keinen Fall dürfte es mehr passieren, dass ein Neustart zur Aktualisierung durchgeführt wird, während der Nutzer am Rechner arbeitet.

Empfohlen wird Microsoft auch, den Nutzern klar anzuzeigen, weshalb ein Update durchgeführt werden muss und wie lange dieses Update wohl dauern wird.

Zumindest eine kleine Verbesserung im Vergleich zu bisher hat Microsoft bereits in den Vorabversionen von Windows 10 19H1, also dem April-2019-Update integriert. Die Nutzer werden über ein neues Icon in der Taskbar informiert, sobald ein wichtiges Update vorliegt und ein Neustart notwendig ist.

Seit einiger Zeit bietet Windows 10 den Nutzern an, ihre aktive Nutzungszeit festzulegen. Das geht über einen Klick auf "Nutzungszeit ändern" in Einstellungen, Windows Update. Innerhalb dieser "typischen" Nutzungszeit wird kein automatischer Neustart durchgeführt. Das reicht den Verfassern der Studie allerdings nicht aus, weil es dennoch zu solchen automatischen Neustarts kommen kann, wenn der Nutzer gerade aktiv am Rechner außerhalb der von ihm festgelegten Nutzungszeit sitzt.

Die Studie ergab allerdings auch, dass 28 Prozent der befragten Windows-10-Home-Nutzer die Funktion "Nutzungszeit" nicht einmal kannten.

Einfacher wäre es für alle Beteiligten vielleicht, wenn Microsoft nicht nur Windows Update generell so verbessert, dass es den Nutzern mehr Informationen über sein Verhalten liefert, sondern bei der Gelegenheit auch gleich die Extra-Einstellungsmöglichkeiten von Windows Update in Windows 10 Pro in Windows 10 Home integriert.

Windows-Update funktioniert nicht? So reparieren Sie (fast) jeden Fehler

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2412236