2505232

5G-Empfang am Mount Everest

04.05.2020 | 15:06 Uhr | Jérémie Kaiser

Zwei chinesische Mobilfunkprovider errichten 5G-Masten am höchsten Berg der Welt auf über 5000 Metern Höhe.

Am 29. Mai 1953 bewältigten der Neuseeländer Edmund Hillary und der Sherpa Tenzing Norgay als erste Menschen den Mount Everest, damals auch der „dritte Pol“ genannt (neben dem Nord- und dem Südpol). Die Nachricht, dass der 8848 Meter hohe Berg durch ein Mitglied des Commonwealth bezwungen sei, erreichte die Briten am Tag der Krönung von Queen Elizabeth II am 2. Juni 1953. Ihre Freude war groß, da sie schon den Wettlauf um den Nord- und Südpol verloren hatten. Edmund Hillary (nach dem auch die Felsstufe im Gipfelgrat benannt wurde: „Hillary Step“) wurde zum Ritter geschlagen. Der Sherpa Tenzing Norgay erhielt für seine Leistung nur einen Orden.

Seit dieser Meisterleistung hat es viele Bergsteiger zum Mount Everest gezogen, darunter auch Reinhold Messner, der alle 14 Achttausender bestieg und zusammen mit Peter Habeler den Gipfel als Erste ohne zusätzlichen Sauerstoff erreichten (1980 sogar als Erster im Alleingang, wieder ohne künstlichen Sauerstoff). 1975 bestieg die Japanerin Junko Tabei als erste Frau den Mount Everest. 2001 stand Erik Weihenmayer als erster Blinder auf dem Berg. Das Zeitfenster mit günstigen Wetterbedingungen für einen Gipfelsturm geht von Ende April bis Ende Mai. Im Jahr 2019 bestiegen in diesem Zeitraum 885 Menschen den höchsten Berg der Welt. Vielleicht hat es ja auch der Yeti geschafft.

5G-Empfang am Mount Everest

Wie der Spiegel berichtet , hat es nun sogar die Technologie auf den Berg geschafft. Am Samstag teilten der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei und der Mobilfunkbetreiber China Mobile mit, dass auf der Nordseite des Berges auf über 5000 Metern Höhe drei 5G-Sendemasten errichtet worden seien. Hierfür seien 25 Kilometer Glasfaserkabel verlegt worden. Durch den Anschluss an das Netz seien Bergsteiger und Wissenschaftler nicht mehr an die schweren und teuren Satellitentelefone gebunden und können die Internetdienste auch mit leichter Ausrüstung nutzen. Sogar ein Youtube-Livestream sei möglich. Die Masten seien jedoch nicht für eine permanente Nutzung gedacht, sondern vorrangig für die neue Vermessung des Mount Everest und sollen noch in diesem Jahr wieder abgebaut werden.

24 Mal den Mount Everest bestiegen

Der nepalesische Sherpa Kami Rita hällt den Weltrekord am Mount Everest. Satte 24 Mal war er schon auf dem Gipfel, gefolgt von Phurba Tashi Sherpa und Appa Sherpa (der Erste, der die 21 knackte), den man in diesem empfehlenswerten National-Geographic-Film auf Youtube sehen kann:

Das könnte Sie auch interessieren:

Gefahr durch 5G: Ist es wirklich lebensgefährlich?

Toyota baut smartes Utopia: So leben wir in der Zukunft

5G-Smartphones: Diese Handys sind die schnellsten auf dem Markt

Vodafone: 5G-Ausbau auf flachem Land gestartet

Telekom: 5G-Ausbau auf dem Land u.a. mit alten UMTS-Frequenzen

5G in Deutschland nutzen: Die Netzkarte von Vodafone  

PC-WELT Marktplatz

2505232