2468015

50 Millionen Euro Games-Förderung auch in 2020

13.11.2019 | 11:17 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Die Bundesregierung wird auch im kommenden Jahr die Entwicklung von Computerspielen in Deutschland fördern.

Auch im Jahr 2020 wird es den Games-Fonds geben, mit dem die Bundesregierung die Entwicklung von Computerspielen in Deutschland fördert. In diesem Jahr wurden zum ersten Mal dafür 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Im Juni tauchte der Games-Fonds allerdings nicht mehr in einem Entwurf des Haushalts der Bundesregierung für das Jahr 2020 auf. Dies löste die Spekulationen darüber aus, dass die Förderung von Videospielen bereits nach nur einem Jahr wieder eingestellt werden könnte.

Wie der Tagesspiegel nun berichtet, werden die 50 Millionen Euro auch wieder im Jahr 2020 zur Verfügung gestellt. Das zuständige Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unter der Leitung von Andreas Scheuer (CSU) habe in einem neuen Entwurf des Haushalts für das Jahr 2020 nun auch wieder das Budget für die Games-Förderung berücksichtigt.

Vermutet wird, dass das Bundesverkehrsministerium zunächst Kosten wegen des PKW-Maut-Debakels sparen wollte und deshalb die Games-Förderung im Haushaltsentwurf gestrichen hatte. Dabei hatte Minister Scheuer öffentlich zur Gamescom-Eröffnung in Köln erklärt, an der Games-Förderung festhalten zu wollen.

Nachdem jetzt aber der Arbeitskreis Steuerschätzung vor zwei Wochen erklärt hatte, dass der Bund mit vier Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen in diesem Jahr rechnen könne, habe das BMVI auch die Mittel für die Finanzierung der Games-Förderung wieder gesichert. Die Games-Förderung soll nun am Donnerstag bei der Bereinigungssitzung beschlossen werden. Sie gilt aber als sicher, weil alle Parteien für die Computerspiele-Förderung sind.

Das Hin und Her bei der Games-Förderung hatte für Kritik gesorgt, weil die Spieleentwickler-Branche keine Planungssicherheit mehr hatte. Den vorliegenden Plänen zufolge soll die Games-Förderung nun bis zum Jahr 2023 mit jährlich 50 Millionen Euro festgeschrieben und damit gesichert sein.

Bundeshaushalt: Erstmals 50 Mio. für Games-Förderung

PC-WELT Marktplatz

2468015