2160047

4K-Kopierschutz angeblich schon geknackt

01.12.2015 | 16:44 Uhr |

Der brandneue Kopierschutz HDCP 2.2 ist möglicherweise schon geknackt. Darauf deuten Torrent-Releases hin.

Der Kopierschutz für 4K-Inhalte ist noch relativ neu, könnte aber schon wieder wirkungslos sein. Darauf deuten zumindest viele in Torrent-Tauschbörsen angebotene Videos hin, die eigentlich nur auf Netflix und Amazon Prime laufen dürften . Unter den Inhalten finden sich brandneue Serien wie "Jessica Jones", wobei eine Folge aufgrund der hohen Auflösung schon mal an der 10-GB-Marke kratzen kann.

Wie genau die Piraten den von Amazon und Netflix verwendeten Kopierschutz HDCP 2.2 umgehen konnten, bleibt unklar. Normalerweise schützt das Protokol alle über HDMI, DVI, DisplayPort oder USB übertragenen Streams. In vielen Windows-10-Rechnern ist der Kopierschutz sogar auf Hardware-Ebene integriert.

UHD-Monitore im Vergleich: Die besten 4K-Displays im Test

Für Hollywood könnte das Knacken von HDCP 2.2 einen schweren Schlag bedeuten. Schließlich ist das Protokoll noch so neu, dass es von vielen 4K-Fernsehgeräten und auch vielen PCs noch gar nicht unterstützt wird.

„Sprachlos“ ist das neue Kurzvideo-Format von PC-WELT, das ohne gesprochene Worte auskommt. Die ausdrucksstarken Bilder stehen für sich oder werden durch kurze Texteinblendungen erläutert. In der ersten Folge geht es um faszinierende Aufnahmen, die Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS mit der leistungsstarken Filmkamera „Epic Dragon“ von RED gedreht haben. Deren maximale Bildwiederholrate sucht mit 150 fps bei 4K-Auflösung ihresgleichen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2160047