79240

3. Crawford

14.12.2004 | 12:31 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Erwerbt so viele Leibeigene, wie euer Geldbeutel erlaubt. Errichtet dann eine Hochschule, Stein- und Lehmgruben und lasst einige Leibeigene Holz fällen. Vergesst nicht, Wohnhäuser und Bauernhöfe für die Arbeiter zu bauen.

Erforscht die Konstruktion.

Mit den Helden solltet ihr während dessen die nähere Umgebung erkunden, den Kontakt zu Feinden aber vorerst vermeiden. Insbesondere das angesprochene, südlich liegende, Dorfzentrum sollte ausgekundschaftet werden und vorsichtig (mit Darios Falke) auch die Gegend in der die Eisenschächte liegen.

Baut alsbald möglich Ziegelhütte und Sägewerk, später wenn mehr Rohstoffe da sind sogar mehrere und auch noch eine zweite Lehmmine. Nachdem alle vier Forschungsmöglichkeiten an der Hochschule ausgeschöpft sind und alle Bergwerke stehen, baut die Burg aus. Das ermöglicht den Ausbau des Dorfzentrums und noch Vieles mehr.

Auf Soldaten könnten ihr bislang getrost verzichten. In dieser Mission spielen Ballistatürme eine wichtige Rolle. Also eilt euch mit der Erforschung der Zahnräder.

Tipp:

Man sollte unbedingt beim Steinmetz das Mauerhandwerk erforschen, da dieses die Türme widerstandsfähiger macht.

Westlich eurer Siedlung hinter dem Sumpf (nahe den Eisenschächten ) ist ein bedeutendes Gebiet mit Stein- und Eisenvorkommen und auch ein freies Dorfzentrum. Der Feind lauert jedoch ganz in der Nähe und ihr müsst diesen Platz erst erobern und dann später auch halten können. Dafür empfiehlt es sich, erst genug Rohstoffe anzusparen, um gleich zwei (später bis zu sechs) Ballistatürme bauen zu können. Benutzt vier Leibeigene um die Türme schnell errichten zu können und beschäftigt den Feind so lange, bis das Bauen und Ausbauen der Türme abgeschlossen ist, mit euren Helden und einigen Hilfstruppen. Lasst danach jederzeit zwei Leibeigene in der Nähe Holz fällen, damit sie die Türme schnell reparieren können, wenn sie Schaden nehmen.

Erst wenn dieses Gebiet gesichert ist, solltet euch daran machen, die geforderten Ballistatürme an den markierten Stellen zu errichten. Zuerst oben und wenn das erledigt ist unten.

Ganz wichtig ist es, an allen markierten Stellen, an denen missionsbedingt die 2 Ballistatürme errichtet werden sollen, nicht nur zwei, sondern nach Möglichkeit sogar bis zu fünf zu errichten. Denn so könnt ihr, mit gelegentlichen Reparaturen, das Gebiet ohne Soldaten halten. Das ist deshalb wichtig, weil es günstig ist, all eure Truppen in einer Armee zu sammeln und einzusetzen, damit sie möglichst stark sind und den Feind überall besiegen können, bevor sie selber zu viele Verluste erleiden würden. Beachten solltet ihr nur, zwei Schwertkämpfertruppen in der Nähe zu stationieren, damit diese feindliche Artillerie ausschalten können, welche die Ballistatürme bedrohen.

Wo bekommt ihr nun wir so viele Steine her ? Errichtet so viele Steinminen wie nur möglich und lasst auch eine kleine Gruppe von Leibeigenen die kleinen Steinhaufen abtragen. Baut mehr als nur eine Steinmetzhütte, um den Ertrag zu erhöhen. In späteren Missionen könnt Steine auch an einem Marktplatz kaufen oder tauschen.

Mittlerweile sollte eure Siedlung schon recht groß sein, die Wirtschaft florieren, und die Wissenschaft weit fortgeschritten. (Dazu benötigt ihr auch eine Schwefelmine.)

Es wird dann Zeit, zum Stadttor im Nord-Osten zu ziehen und dort paar Ballistatürme und eine Kaserne und/oder einen Schießplatz zu errichten. Von hier aus kann dann später der letzte große Angriff gegen die Burg der Dunklen Horden geführt werden. Hierbei sollten immer zwei bis drei Leibeigene die vorrückenden Truppen begleiten und, wenn nötig, das Gebiet mit Ballistatürmen sichern. So könnt ihr die Zeit, die ihr braucht, um angeschlagene Truppen wieder auffrischen zu können überbrücken und den neu entstandenen feindlichen Einheiten keine Gelegenheit zur Rückgewinnung ihres Landes zu bieten. Man kann auch mal so frech sein, paar Ballistatürme in Schussreichweite der feindlichen Burg zu bauen.

PC-WELT Marktplatz

79240