2444583

1und1-Phishing-Mails stehlen Zugangsdaten

26.07.2019 | 14:05 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Kunden von 1und1 sollen vorsichtig sein. Phishingmails versuchen die 1&1-Zugangsdaten zu erbeuten. So prüfen Sie die Mails.

Die auf Sicherheitsthemen spezialisierte Webseite Onlinewarnungen warnt vor Phishingmails, die angeblich von 1und1 stammen. Mit den gefälschten Mails wollen Betrüger die Zugangsdaten von 1&1-Kunden stehlen.

Die betrügerischen Mails geben vor, von dem Kundenservice von 1und1 zu stammen. Im Betreff der Mail steht zum Beispiel „Ihr Konto wurde deaktiviert“ oder „Dringend: Ihr Konto bei 1&1 - Ihre Reaktion ist erforderlich von 1&1 Kundenservice“. In der Mail wird dann behauptet, dass 1&1 einen „geringfügigen Fehler in den Kontoinformationen festgestellt“ habe. Deshalb bitte 1und1 den Kunden darum seine Kontoinformationen zu bestätigen. Dazu solle er auf den Button in der Mail klicken, der angeblich einen Link zum Bestätigungsprozess enthalte.

Laut Onlinewarnungen stecken im Text der Mail viele Rechtschreibfehler. So soll zum Beispiel die Grußformel am Schluss „Freundliche Grube“ lauten (das ist fast schon ein Freudscher Versprecher).

Wie gehabt gilt: Klicken Sie keinesfalls auf den Link, sondern löschen Sie die Mail. Denn wer den Button anklickt, landet auf einer gefälschten Webseite, die die Login-Seite von 1&1 ziemlich genau nachahmt. Wer dort seine Zugangsdaten eingibt, schickt diese direkt an die Betrüger. Die könnten damit zum Beispiel in Ihrem Namen einen Fakeshop einrichten und damit andere Internetnutzer betrügen.

Falls Sie bereits Ihre Daten auf dieser Betrugsseite eingegeben haben sollten, dann versuchen Sie sich auf der korrekten Login-Seite account.1und1.de anzumelden und Ihre Logindaten schnell zu ändern. Oder Sie rufen die Hotline-Nummer 0721/9600 von 1und1 an.

Stellungnahme von 1&1 Ionos: So erkennen Sie gefälschte Mails von 1&1

Wir baten 1&1 um eine Stellungnahme zur der aktuellen Warnung zu 1&1-Phishingmails. Thilo Haertel, PR Manager 1&1 Ionos Corporate Communications, antwortete uns folgendermaßen:

„Generell ist es so, dass immer wieder Phishing-Mails im Umlauf sind, die sich unseren Markennamen für ihre kriminellen Machenschaften zu nutzen machen. In solchen Mails kann beispielsweise dazu aufgefordert werden, die Zugangsdaten zu bestätigen, weil sonst das Konto deaktiviert wird. Diese Verifizierung ist NICHT erforderlich! Wir versenden zudem niemals E-Mails ohne namentliche Anrede und Kunde-/ Vertragsnummer.

Kunden, die sich nicht sicher sind, können über unseren neuen Validierungs-Service, die Echtheit von 1&1 Ionos Mails überprüfen.   Darüber hinaus finden Sie hier auch einen Artikel in unserem Hilfe-Center , der Nutzern erklärt, wie sie gefälschte E-Mails von verifizierten 1&1 Ionos Mails unterscheiden können.

Das Hosting-Unternehmen 1&1 Internet SE hat sich mit dem Cloud-Infrastrukturanbieter Profitbricks im Oktober 2018 zur neuen Marke 1&1 Ionos zusammengeschlossen. E-Mails die unter dem Markennamen 1&1 und nicht 1&1 Ionos verschickt werden, sich aber auf Webhosting-Themen beziehen, entlarven sich allein dadurch schon als Fälschungen.“ Zitat Ende

PC-WELT Marktplatz

2444583