2550200

156.000 US-Dollar für seltenes NES-Modul - neuer Rekord

24.11.2020 | 10:19 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Ein sehr, sehr seltenes NES-Spielemodul wurde für 156.000 US-Dollar versteigert. Es ist damit das teuerste Videospiel.

Ein sehr seltenes und noch Original-versiegeltes NES-Modul des Nintendo-Spiels "Super Mario Bros. 3" aus dem Jahr 1990 wurde kürzlich zu einem Preis von 156.000 US-Dollar versteigert, was umgerechnet einem Betrag von etwa 131.300 Euro entspricht. Das meldet das US-Auktionshaus Heritage Auctions. Damit ist es das bisher am teuersten verkaufte Spiel in der Videospiel-Geschichte.

Erst im Juli hatte das NES-Modul "Super Mario Bros." den Rekord gebrochen, als es für 114.000 US-Dollar verkauft worden war, wie wir auch berichteten. Nur wenige Monate später wechselte nun "Super Mario Bros. 3" für einen noch höheren Betrag den Besitzer. Insgesamt nahmen an der Auktion 20 Bieter teil und der Startpreis lag bei 62.500 US-Dollar. Am Ende erhielt dann ein Bieter den Zuschlag für 156.000 US-Dollar.

Der Zustand des Moduls inklusive Verpackung wird als "bemerkenswert" eingestuft. Außerdem stecke das Modul in einer außerordentlich seltenen Verpackung, bei deren Aufdruck das Wort "Bros." links angebracht ist und Marios weißen Handschuh teils verdeckt. Bei anderen, späteren Verpackungen war das Wort "Bros." dagegen rechts auf die Verpackung geschrieben. "Sammler haben Jahre damit verbracht, nach einer solchen Version zu suchen - der frühesten in der Produktionsgeschichte von Super Mario Bros. 3", so das Auktionshaus.

Am selben Tag wie das "Super Mario Bros. 3"-Spiel wechselte auch ein weiteres Nintendo-Spiel bei einer Auktion den Besitzer. Eine versiegelte "Red Version" des Pokémon-Spiels aus dem Jahre 1998 für Nintendo Gameboy wurde für 84.000 US-Dollar versteigert. Damit wurde ein neuer Rekord für ein Pokémon-Spiel aufgestellt. Pokémon Red gehörte zu den ersten Pokémon-Spielen, die außerhalb Japan erhältlich waren. 

PC-WELT Marktplatz

2550200