Channel Header
78600

10. Mission - "Die große Plage"

08.12.2004 | 11:59 Uhr | Panagiotis Kolokythas

1. Wir müssen uns bei dieser Mission insbesondere am Anfang sehr beeilen, da der Feind vom Süden bald einen und dann immer wieder mehrere gefährliche Angriffe starten wird.
Kontaktieren wir Pilgrim um ihn in unsere Truppe aufzunehmen und nutzen wir gleich seine Fähigkeiten um die Schatztruhen die auf der Übersichtskarte mit weißem X gekennzeichnet und unter Steine versteckt sind zu bergen. Das Geld beötigen wir dringend um Söldner aus Aris Bande (im südlichen, umzäunten Lager) anheuern zu können. Wir brauchen sie alle, insbesondere die Geschütze und die Bogenschützen.

An den mit grünem X markierten Stellen liegen auch Schatzkisten, aber die sind Anfangs nicht erreichbar und auch sonst nicht so wichtig.
Mit rotem X ist ein wertvolles, zusätzliches Dorfzentrum markiert, das aber leider nur bei zugefrorenem Wasser erreichbar ist.

2. Pilgrim sollte sobald die 2 großen Schatzkisten gehoben sind nach Westen zu der Hochebene eilen um dort die zugeschütteten Minen freilegen.

3. Es hat sich bewährt, unsere neue Armee gleich nach Süden zu der Stelle zu führen, wo der Weg der zu uns führt beginnt und wo die größte und gefährlichste feindliche Armee immer wieder neu auftaucht zu bringen, um den Feind an Ort und Stelle gleich nach seinem Erscheinen zu vernichten und sie gar nicht erst in unsere Siedlung vordringen zu lassen. Später wenn genug Rohstoffe da sind, bauen wir hier viele Kanonentürme und dann können wir unsere Truppen von hier abziehen und endlich selber zum Gegenangriff Richtung Norden vorgehen.


4. Zu erwähnen ist noch, dass der Bau einer Wettermaschine absolut erforderlich ist und es lohnt sich viele Energiegeneratoren zu errichten, damit wir nicht lange warten müssen, bis wir die Wettermaschine nach einem Einsatz wieder betreiben können. Das ist deshalb von großer Bedeutung, weil wenn wir am Ende den Großangriff auf die am norden liegende feindliche, rosarote Stellung mit der Zitadelle starten, mit hohen eigenen Verlusten zu rechnen ist und an der Stelle ist kein Platz um Kanonengießereien oder sonstwas zu bauen. Den Nachschub müssen wir über dem gefrorenen Fluß über weite Strecke abwickeln und wenn es plötzlich auftaut, werden unsere kämpfenden Truppen von Verstärkungen abgeschnitten sein. In so einem Fall ist es wichtig, das Wasser schnell wieder zufrieren zu lassen.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
78600