2498415

1.1.1.1 for Families filtert Malware und Pornoseiten

02.04.2020 | 13:01 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Der DNS-Server 1.1.1.1 von Cloudfare erhält neue Filter- und Kinderschutz-Funktionen: 1.1.1.1 for Families.

Das US-Content-Delivery-Network Cloudfare erweitert seinen im April 2018 gestarteten kostenlosen DNS-Server 1.1.1.1 um neue Schutzfunktionen. Mit 1.1.1.1 for Families sollen Familien mit Kindern sicherer und schneller im Internet surfen. Dazu werden nun die beiden neuen DNS-Server 1.1.1.2 und 1.1.1.3 eingeführt.

Über den DNS-Server 1.1.1.2 wird jegliche Malware blockiert. Über den DNS-Server 1.1.1.3 werden sowohl Malware als auch nur für Erwachsene gedachte Inhalte automatisch gefiltert und können so erst gar nicht auf dem PC landen beziehungsweise in einem Browser aufgerufen werden.

Die Konfigurationseinstellungen für die beiden neuen DNS-Server mit integrierter Filterfunktion:

1.1.1.2 (mit Malware-Filter)

Primärer DNS (IPv4): 1.1.1.2
Sekundärer DNS (IPv4): 1.0.0.2
Primäre DNS (IPv6): 2606:4700:4700::1112
Sekundäre DNS (IPv6): 2606:4700:4700::1002

1.1.1.3 (mit Malware-Filter + Filter für Erwachseneninhalte)

Primärer DNS (IPv4): 1.1.1.3
Sekundärer DNS (IPv4): 1.0.0.3
Primäre DNS (IPv6): 2606:4700:4700::1113
Sekundäre DNS (IPv6):  2606:4700:4700::1003

Hinweis: Derzeit gibt es noch keine Einstellungsmöglichkeiten für die Filterfunktion. Die will Cloudfare in naher Zukunft nachreichen. Dann wird es auch die Möglichkeit geben, White- und Blacklists zu erstellen.

Mit dem DNS-Server (Domain Name System) will Cloudfare eine schnellere Alternative zu den DNS-Servern anderer Anbieter oder Provider anbieten. Vor allem auch eine Alternative zum häufig verwendeten Google-DNS-Server 8.8.8.8. Im Gegensatz zu Google & Co. verspricht Cloudfare, dass kein Tracking der Nutzer erfolgt und auch keine IP-Adressen oder andere Daten der Nutzer gespeichert werden, die eine Identifizierung der Nutzer zulassen würden.

Was macht eigentlich ein DNS-Server? Beim Aufruf einer Webseite durch die Eingabe von - sagen wir - www.pcwelt.de kontaktiert der Browser zunächst einen DNS-Server, um die IP-Adresse zu ermitteln und anschließend über die IP-Adresse die Website zu öffnen.

So nutzen Sie den neuen DNS-Server

In der Regel müssen sich Nutzer nicht um die Wahl des DNS-Servers kümmern. Das Endgerät bezieht automatisch einen vom Provider vorgegebenen DNS-Server, mittlerweile ist dies häufig 8.8.8.8, also der von Google.

Wer zu den DNS-Servern von Cloudfare wechseln möchte, der muss einer mehr oder weniger langen Anleitung folgen. Hier die Kurzzusammenfassung für Windows-10-Nutzer, wenn Sie zu 1.1.1.1 wechseln möchten. Analog gehen Sie vor, wenn Sie 1.1.1.2 oder 1.1.1.3 nutzen möchten und wählen dann die entsprechenden IP-Adressen aus.

  • Rufen Sie die Windows-Einstellungen auf

  • Klicken Sie auf den Eintrag "Netzwerk und Internet"

  • Hier dann auf "Adapteroptionen ändern"

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den "Ethernet"- oder "WLAN"-Eintrag

  • Wählen Sie im Kontextmenü "Eigenschaften" aus

  • Markieren Sie hier den Eintrag für das Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) oder Version 6 (TCP/IPv6)

  • Klicken Sie auf "Eigenschaften"

  • Wechseln Sie im Tab "Allgemein" die Einstellung von "DNS-Serveradresse automatisch beziehen" zu "Folgende DNS-Serveradressen verwenden"

  • Tragen Sie dann für IPv4 die IP-Adressen 1.1.1.1 und 1.0.0.1 und für IPv6 die IP-Adressen 2606:4700:4700::1111 und 2606:4700:4700::1001 ein.

  • Schließen Sie das Fenster mit einem Klick auf "OK"

  • Starten Sie den Browser neu

PC-WELT Marktplatz

2498415