79240

1. Thalgrund (I)

14.12.2004 | 12:31 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Folgt den Anweisungen und begebt euch so schnell wie möglich zum Dorf um dort die Räuber zu besiegen.

Tipp:

Während dieser Zeit solltet ihr schon die verschreckten Leibeigenen, die euch zur Verfügung stehen, zur Arbeit schicken, zum Holz fällen oder Lehm sammeln. Wahlweise könnt ihr sie auch schon einmal mit der Reparatur der brennenden Gebäude beauftragen.

Lauft mit Dario zur Abtei und schickt unterwegs immer wieder den Falken zur Aufklärung der Karte aus. Die Leibeigenen lasst ihr weiter Rohstoffe sammeln (oder reparieren).

Nach der Unterhaltung mit Priester Johannes steht euch das Dorf zur Verfügung. Als erstes muss das Dorfzentrum (auf dem Siedlungsplatz) aufgebaut werden. Um diese Arbeit zu beschleunigen, könnt ihr bis zu 4 Leibeigene zur Baustelle schicken. Erst wenn das Dorfzentrum steht könnt in der Burg weitere Leibeigene erstehen. Und dies solltet ihr auch tun. Gebt ruhig alle Taler dafür aus. Später solltet ihr dann so um die 15-20 Leibeigene haben.

Währenddessen gebt eurem Helden Dario ein wenig zu tun.

1. Sprecht mit dem Bergmann. (etwas südlich der Abtei.)

2. Redet mit dem Bürgermeister der westlichen Siedlung und heuert Bogenschützen an (folgt dem Weg weiter in südliche Richtung.) Heuert so viele Bogenschützen an, wie euer Talerstand erlaubt, denn in dieser Mission könnt ihr sie noch nicht selbst rekrutieren, werden sich jedoch als sehr effektiv erweisen.

3. Sammelt den verlorenen Ring des Bergmannes auf dem Friedhof nahe der Abtei ein (es blinkt weißlich).

4. Kehrt zum Bergmann zurück und den gebt ihm den Ring. Als Belohnung erhaltet ihr Zugang zu einer Erzmine.

5. Gleich rechts von der Abtei liegt das Haus des Erfinders Leonardo, der euch die Pläne für den Bau von Aussichtstürmen schenkt. Diese Türme sind zwar wehrlos und nicht billig, eignen sich aber gut zur Überwachung eines Gebietes. Es lohnt sich, wenigstens 1 Stück in der Nähe der Lehmgrube, die nördlich eurer Siedlung liegt, zu errichten, damit ihr rechtzeitig merkt, wenn sich Feinde nähern. Auch am Landübergang zur Nachbarsiedlung im Osten lohnt sich ein Turm, damit ihr seht, wenn diese angegriffen wird. (Das alles ist aber eigentlich „Luxus“, den ihr euch nur leisten solltet, wenn schon eine kleine Armee bereit steht und die Siedlung über eine solide wirtschaftliche Basis verfügt.)

6. Sprecht mit dem Bürgermeister im östlichen Dorf. Die angebotenen Schwertkämpfer könnt ihr einstellen oder auch nicht.

7. Wandert zum verschlossenen Tor am nord-östlichen Kartenrand, verfolgt die Ansprache aufmerksam und kehrt dann zu eurem eigenen Dorf zurück.

Danach kann sich euer Held ein wenig ausruhen und ihr habt Zeit die Siedlung aufzubauen, wobei zu bedenken ist, dass bei dieser Mission viele Forschungsobjekte und fortgeschrittene Gebäudetypen gesperrt sind, um den Anfänger nicht zu überlasten.

Wichtig sind am Anfang eine Hochschule, eine Lehmmine (etwas nördlich eurer Siedlung), Holz (kann nur von Leibeigenen gesammelt werden) und eine Steinmine. Nahe den Gebäuden, in denen Arbeiter tätig sind, sollten auch Wohnhäuser und Bauernhöfe gebaut werden, damit die Arbeitskräfte möglichst effektiv ihrer Arbeit nachgehen können. Bei der Errichtung dieser Versorgungsgebäude achtet unbedingt auf kurze Wege.

Tipp:

Werft immer wieder einen Blick auf das runde „untätige Leibeigene“ Symbol am oberen Bildschirmrand und sorgt dafür, dass eure Leibeigenen beschäftigt sind.

PC-WELT Marktplatz

79240