2241790

1 Cent pro Klick Kosten für Online-Banking bei Sparkasse Soest (Update)

19.12.2016 | 12:44 Uhr |

Einige Kunden der Sparkasse Soest müssen bei bestimmten Aktionen pro Klick 1 Cent Gebühr zahlen.

Update, 19.12.2016: Gegenüber Spiegel.de bezeichnete ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGB) es als "Unsinn", dass bei der Sparkasse Soest für jeden Klick auf der Website eine Gebühr bezahlt werden müsse, wie es der Soester Anzeiger gemeldet hatte. Vielmehr würden für die betroffenen Kunden für einzelne Aktionen, wie die Anzeige des Kontostands oder für Überweisungen, eine Gebühr von einem und künftig zwei Cent zahlen, um die Kosten zu decken. Diese Kunden würden aber auch 1,50 Euro weniger für die monatliche Kontoführung zahlen, als die Kunden, mit einem komplett kostenlosen Online-Banking-Paket. Markus Feck von der Verbrauchezentrale NRW bleibt aber bei seiner Kritik: "Es ist schon paradox, dass Banken die Kunden zum Onlinebanking drängen, um Geld zu sparen - und dann Gebühren durch die Hintertür einführen." (Update Ende)

Einmal schnell per Online-Banking den Kontostand überprüfen und in Überweisungen der letzten Tage schmökern. Die Sparkasse Soest kassiert für solche Online-Banking-Aktionen von einigen Kunden eine Gebühr. Und zwar in Höhe von 1 Cent pro Klick, wie der Soester Anzeiger berichtet. Es gäbe sogar Pläne, die Gebühr pro Klick zu verdoppeln.

Uneinigkeit besteht darüber, ob das nun etwas Neues ist oder schon ein alter Hut. Die Zeitung zitiert einen Sprecher der Verbraucherzentrale NRW, der zum ersten Mal von einer derartigen Gebühr einer Bank hört. Ein Sparkassen-Sprecher erklärte dagegen, dass es nichts Neues sei, "dass Kunden so eine Gebühr bezahlen."

Die Anzahl der betroffenen Kunden hält sich aber offenbar in Grenzen. Konkret fällt die 1-Cent-pro-Klick-Gebühr bei den Kunden an, die bei der Bank nicht eine pauschale Kontoführungsgebühr in Höhe von fünf Euro pro Monat zahlen, sondern sich für die günstigere Alternative von 3,50 Euro pro Monat entschieden haben. Bei diesen Kunden fallen im Gegenzug für die geringere Kontoführungsgebühr für diverse Aktivitäten bei der Bank Gebühren an, darunter auch beim Online-Banking. Sonderlich transparent ist dies aber für die betroffenen Kunden nicht, denn kaum einer dürfte Buch darüber führen, wie viele Klicks er beim Online-Banking tätigt.

Die Sparkasse Soest begründet die Gebühr damit, dass selbst beim Anklicken ein technischer Prozess ausgelöst würde, der bei der Bank Kosten verursache. Auch halte man sich an die Vorgaben des Gesetzgebers, nach denen jeder Bankkunde die Möglichkeit haben müsse, kostenlos seinen Kontostand in Erfahrung bringen zu können. Die betroffenen Kunden könnten diesen ja dann einfach in der Filiale am Kontoauszugsdrucker erhalten, wenn sie beim Online-Banking nicht den Cent pro Klick zahlen möchten.

Lesetipp: Die wichtigstens Sicherheitstipps für das Online-Banking

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2241790