2596876

Xiaomi Mi 11 Ultra im Test: Eines der besten Handys auf dem Markt

09.07.2021 | 15:15 Uhr | Birgit Götz

Mit dem Mi 11 Ultra zeigt Xiaomi seine bisher leistungsstärkste Hardware - doch selbst das überdimensionierte Kamera-Modul kann nicht ganz mit Samsungs S21 Ultra mithalten.

"Ultra" wird langsam zum bevorzugten Begriff der Mobilfunkbranche für Smartphones, die groß und schön sind und eine üppige  Ausstattungsliste vorweisen. Das gilt auch für das Mi 11 Ultra. Es bietet zwar einige Vorteile gegenüber dem regulären Mi 11. Den Großteil des Budgets hat Xiaomi jedoch in das heftige Kamera-Modul auf der Rückseite investiert. Obwohl es "nur" drei Linsen besitzt, ist es tatsächlich eines der leistungsstärksten Kamera-Setups auf dem Markt - so leistungsfähig, dass es ein eigenes nach Display auf der Rückseite verdient hat.

Design und Verarbeitung

  • Kamera-Block

  • Rückseitige Keramik-Oberfläche

  • Groß und schwer

Man kann nicht über das Design des Mi 11 Ultra urteilen, ohne über die Kamera zu sprechen. Die Kamera erstreckt sich über die gesamte Breite des Geräts und bedeckt etwa ein Viertel der gesamten Gehäuserückseite - das ist bisher das vielleicht größte Kamera-Modul in einem Smartphone, was wir gesehen haben. Es ragt zudem heraus. Zusammen mit dem kleinen Display, das darin eingebaut ist,, kann man es einfach nicht ignorieren.

Der herausragende Kamera-Block auf der Rückseite ist nicht zu übersehen
Vergrößern Der herausragende Kamera-Block auf der Rückseite ist nicht zu übersehen

Es überrascht nicht, dass das Mi 11 Ultra auch schwer ist. Trotz des gleich großen Displays wiegt das Mi 11 Ultra mit 234 Gramm rund 40 Gramm mehr als das Mi 11. Das könnte zum Teil darauf zurückzuführen sein, dass Xiaomi die Rückseite mit Keramik statt mit Glas beschichtet hat. Aber auch die Kamera spielt eindeutig eine Rolle. Xiaomi hat zwar das Gewicht erstaunlich gut ausbalanciert, aber das lässt einen nicht vergessen, wie schwer das Gerät insgesamt ist.

Die Keramik-Rückseite gibt es in Weiß oder Schwarz und ist an den Seiten passend zum Curved-Display gewölbt. So hält man das große Smartphone recht angenehm in der Hand, sofern man sich nicht am Gewicht stört. Wie beim Mi 11 ist auch das Display an allen vier Seiten abgerundet, was bedeutet, dass der Bildschirm oben und unten leicht gekrümmt ist, was die Bedienung angenehmer macht.

Eine Kopfhörerbuchse ist nicht vorhanden. Der einzige Anschluss ist die USB-C-Ladebuchse. Aber es gibt Stereolautsprecher, die das ausgleichen. Der Fingerabdrucksensor ist in das Display integriert, das eingebettet in Gorilla Glass Victus nach IP68 auch wasserdicht und vor Staub geschützt ist.

Abgesehen vom ausgefallenen Kamera-Design ist der Rest des Mi 11 Ultra überraschend zurückhaltend, fast schon langweilig. Es ist einfach, schlank und dank der glatten Keramikoberfläche unbestreitbar hochwertig. Schade nur, dass die Kamera - so leistungsstark sie auch ist - den Effekt verdirbt. Dadurch wirkt das Gerät plump und sperrig.

Das Display

  • 120 Hz AMOLED

  • Auf allen Seiten gewölbt

  • Zusätzliches 1,1-Zoll-Display auf der Rückseite

Der Kamera-Block macht einen großen Teil der Smartphone-Größe aus, aber auch das Display spielt eine wichtigeRolle - obwohl es mit 6,81 Zoll  die gleiche Größe hat wie das reguläre Mi 11. Auch in anderen Punkten ist das Display ähnlich, es bietet ebenfalls eine Bildwiederholrate von 120 Hertz, AMOLED-Technologie und eine hohe QHD+-Auflösung. Allerdings ist es mit 1700 Nits Spitzenhelligkeit tatsächlich heller und bietet zusätzlich zu anderer HDR-Technologie auch eine Dolby-Vision-Unterstützung.

Durch die an allen Seiten gewölbten Ränder wird das Wischen auch von Oben nach Unten erleichtert
Vergrößern Durch die an allen Seiten gewölbten Ränder wird das Wischen auch von Oben nach Unten erleichtert

Anders als einige seiner Konkurrenten unterstützt das Mi 11 Ultra keine dynamischen Bildwiederholrate, die sowohl langsam als auch schnell sein kann - aber das schont wirklich nur den Akku und macht nichts besser.

Kurz gefasst: Das Mi 11 Ultra hat ein wunderschönes Display, das mit Sicherheit zu den besten auf dem Markt gehört, solange man sich nicht an der Größe stört. Die Schwarztöne sind tief und satt, die Farben leuchtend und die hohe Bildwiederholrate sorgt für eine flüssige Darstellung. Und es gibt noch das hintere Display. Dieses 1,1-Zoll-AMOLED ist eigentlich das gleiche Panel, das Xiaomi in seinem Mi-Band-5-Fitness-Tracker verwendet.

Fitnesstracker Xiaomi Mi Band 5 im Test

Hier wird es in erster Linie als Always-on-Display verwendet, wenn das Smartphone nach unten zeigt, mit Optionen zur Anzeige einer Uhr, eines Bildes oder eines benutzerdefinierten Textes zusammen mit Benachrichtigungshinweisen. Es kann auch aus der Kamera-App heraus aktiviert werden, sodass Sie es für Selfies verwenden können, die Sie mit der Hauptkamera aufnehmen.

Auf der Rückseite lassen sich Uhrzeit, Datum und Akkustand ablesen
Vergrößern Auf der Rückseite lassen sich Uhrzeit, Datum und Akkustand ablesen

Spezifikationen und Leistung

  • Snapdragon 888

  • Bis zu 12 GB RAM

  • Bis zu 512 GB Speicher

Der Flaggschiff-Chipsatz Snapdragon 888 - der erst kürzlich vom neuen 888+ übertroffen wurde - ist das Herzstück des Handys. Xiaomi hat ihn mit einer Auswahl von 8 oder 12 GB RAM und 256 oder 512 GB Speicherplatz kombiniert. Das ist in beiden Fällen mehr als genug, und selbst die kleinere Variante sollte für die meisten Nutzer ausreichen.

In den Benchmarks bietet das Gerät keine großen Überraschungen und liegt im CPU-lastigen Geekbench-5-Test im Mittelfeld der Snapdragon-888-Geräte. Bei den grafiklastigeren GFX-Bench-Tests hält es mit anderen Smartphones mit vergleichbaren Display-Spezifikationen Schritt und übertrifft sie manchmal sogar.

Was auch immer mit dem Smartphone erledigt werden soll, das Mi 11 Ultra kann Multitasking
Vergrößern Was auch immer mit dem Smartphone erledigt werden soll, das Mi 11 Ultra kann Multitasking

Das Smartphone erledigt alles, was Sie von ihm erwarten, auch im Multitasking - eben leistungsstark und zukunftssicher. Was die Konnektivität angeht, haben Sie 5G, zusammen mit Bluetooth 5.2 und Wi-Fi 6E, außerdem NFC und sogar einen IR-Blaster.

Die Kamera

  • Großer 50-Mp-Hauptsensor

  • 48-Mp 5x Periskop-Zoom

  • 20-Mp-Selfie-Kamera

Das Mi 11 Ultra mag fast überall glänzen, aber letztendlich ist es ein Smartphone, bei dem es um die Kamera geht. Und die ist  überragend. Der Hauptsensor ist ein Showstopper. Mit 50 Megapixeln ist es nicht die höchstauflösende Kamera auf dem Markt, aber der 1/1,12-Zoll-Sensor ist einer der größten, die derzeit in einem Handy verbaut ist. Das bedeutet, dass er in der Lage ist, mehr Licht einzufangen und sattere Farben, einen höheren Dynamikbereich und verbesserte Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen zu liefern.

Bei guten Lichtverhältnissen sind die Aufnahmen hell und farbenfroh, mit minimalen Artefakten, Rauschen oder Anzeichen von künstlicher Schärfung. Bei schwachem Licht gibt es etwas mehr Rauschen, aber immer noch jede Menge Details und einige der akkuratesten Farben, die man je von einem Handy bei Nacht gesehen hat. Der Nachtmodus verbessert die Situation in der Regel weiter, indem er Details hinzufügt und einzelne Lichtquellen besser belichtet, aber seien Sie gewarnt - wenn es zu viel Umgebungslicht gibt, wird das Bild überlagert.

Jetzt zur 48-Megapixel-Weitwinkelkamera: Auch hier sind die Ergebnisse hervorragend. Der Sensor ist kleiner als der des Hauptobjektivs und hat mit f/2.2 eine kleinere Blende, aber die Fotos sind bei gutem Licht in etwa vergleichbar. Bei schwächerem Licht fallen sie auseinander, und in schattigen Bereichen zeigt diese Kamera deutlich weniger Details - wahrscheinlich auch deshalb, weil es als einziges der drei Objektive keinen optischen Bildstabilisator besitzt - aber die Bildergebnisse sind immer noch sehr beeindruckend.

Auch nach mehrfachem Zoomen bleiben entfernte Landschaften klar und scharf.
Vergrößern Auch nach mehrfachem Zoomen bleiben entfernte Landschaften klar und scharf.
© mi.com

Wohl am aufregendsten ist das 5-fach Periskop-Zoomobjektiv. Xiaomi bewirbt dies als "120-fachen Zoom" und schreibt es so auf das Kameramodul selbst. Tatsächlich aber erhalten Sie einen 5-fachen optischen, einen 10-fachen hybriden und einen reinen digitalen Zoom für alles, was darüber hinausgeht.

Bei 5-fach und 10-fach sind die Aufnahmen aus dieser Kamera phänomenal und können mit den Hauptobjektiven vieler anderer Handys mithalten, selbst bei der kleinen Blende von f/4.1. Sie dürfen leuchtende Farben und jede Menge Details erwarten. Darüber hinaus lassen die Ergebnisse nach. Die Fotos waren nicht mehr allzu beeindruckend, nahe dem maximalen Digitalzoom handelt es sich hauptsächlich um körnige Flecken. Dies ist ein Bereich, in dem Xiaomi eindeutig hinter Samsung zurückbleibt - das 10-fach-Periskop-Objektiv des Galaxy S21 Ultra handhabt diese Ultrazoom-Aufnahmen viel komfortabler, und dieses Smartphone bietet auch die Möglichkeit, ein 3-fach-Zoomobjektiv im mittleren Bereich zu verwenden.

Selfies können Sie auf zwei Arten machen. Die Frontkamera ist eine sehr solide 20-Megapixel-Kamera mit f/2.2, die durchweg hervorragende Ergebnisse liefert. Sie wird jedoch von den rückseitigen Kameras übertroffen, sodass Sie auch die Möglichkeit haben, das kleine Display auf der Rückseite zu aktivieren, um sich damit für ein Selfie zu positionieren.

Die Videoleistung ist natürlich auch beeindruckend. Das Hauptobjektiv kann Videos mit bis zu 8K@24fps oder 4K@60 aufnehmen und profitiert von einem optischen Bildstabilisator, während die Selfie-Kamera auf 1080p@60 mit nur elektronischer Stabilisierung beschränkt ist. Dies ist ein weiterer kleiner Verlust im Vergleich zu Samsung, weil das S21 Ultra 4K-Selfie-Videos aufnehmen kann.

Man könnte denken, dass das rückseitige Display die Aufnahme von 8K-Selfie-Videos ermöglichen würde, aber zum Zeitpunkt dieses Tests wurden Videos hier nicht unterstützt - und auch nicht der Porträt- und Nachtmodus oder irgendetwas anderes außer den  Standardfotos. Xiaomi will diese Funktion über ein Update nachliefern.

Akku und Aufladung

  • Großer 5000-mAh-Akku

  • 67 W kabelgebundenes und kabelloses Laden

  • 88 Prozent Aufladung in 30 Minuten

Wenn es einen Vorteil gibt, ein Smartphone in der Größe des Mi 11 Ultra zu kaufen, dann den, dass es viel Platz für einen großen Akku gibt. Xiaomi hat hier einen 5000-mAh-Akku verbaut - sicherlich nicht der größte Akku, aber doch recht großzügig. Aber selbst mit diesem Akku sollten Sie nicht viel mehr als einen bis anderthalb Tage Laufzeit erwarten.

Die Ladegeschwindigkeit ist wenigstens ein Volltreffer. Unterstützt wird kabelgebundenes und kabelloses Laden mit 67 Watt. Kabelgebundenes Aufladen: Beim Test mit dem 67-W-Ladegerät ließ sich das Handy in 15 Minuten auf 52 Prozent und in einer halben Stunde auf 88 Prozent aufladen - eine der schnellsten Geschwindigkeiten, die man derzeit in einem Handy findet.

Das kabellose Laden ist noch beeindruckender, aber: Sie benötigen das Xiaomi-eigene kabellose 67-W-Ladegerät, das nicht im Lieferumfang enthalten ist. Laut Xiaomi soll das Mi 11 Ultra damit in 49 Minuten voll aufgeladen sein. Im Test hat sich zumindest bestätigt, dass es sich auch mit langsameren Geschwindigkeiten an Standard-Qi-Ladegeräten problemlos laden lässt.

Die Software

  • MIUI 12 auf Android 11

  • Keine Verpflichtung für künftige Android-Updates

Xiaomi liefert das Mi 11 Ultra mit MIUI 12 auf dem Google-Betriebssystem Android 11 aus, obwohl es bereits auf das neuere MIUI 12.5 aktualisiert werden kann. Wahrscheinlich noch in diesem Jahr wird es das Update auf Android 12 geben . Darüber hinaus macht Xiaomi noch immer keine Angabe zu einer bestimmten Anzahl von Android-Updates. Ein Upgrade auf Android 13 im nächsten Jahr ist wahrscheinlich, aber nicht garantiert - ein weiterer Schlag im Vergleich zu den Versprechen von Samsung und einigen anderen Rivalen für drei Jahre Android-Versions-Updates.

MIUI hat sich im Vergleich zu früheren Versionen verbessert. Die Navigation bleibt schwierig, vor allem wenn man sich durchs Einstellungen-Menü durcharbeitet. Wer sich das antut, wird jedoch eine beeindruckende Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten entdecken.

Preis und Verfügbarkeit

  • 1.199,90 Euro

Mit allem, was das Mi 11 Ultra bietet, überrascht der Preis nicht. Meistens wird das Smartphone mit 12 GB RAM und 256 GB Speicher für 1.199,90 Euro wie bei mi.com angeboten. Das ist preislich ähnlich wie das S21 Ultra von Samsung und das Find X3 Pro von Oppo , aber teurer als fast jedes andere Smartphone, abgesehen von faltbaren Geräten.

Xiaomi Mi 11 Ultra im PC-WELT-Preisvergleich

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unseren englischen Kollegen auf techadvisor.com

Xiaomi Mi 11 vorgestellt: Besser und günstiger als ein Galaxy S21

PC-WELT Marktplatz

2596876