2499960

Webcam nutzen: So setzen Sie sich gut ins Bild

09.04.2020 | 08:30 Uhr | Birgit Götz

Jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, werden viele Besprechungen via Videochat abgehalten. Gerade in beruflichen Meetings sollten Sie dabei ein gutes Bild abgeben. Darauf sollten Sie vor der Kamera achten.

Unternehmen nutzen Videokonferenz-Tools für Besprechungen, Schulen halten Fernunterricht ab, Sprachschulen unterrichten per Videolink und viele andere Gruppen auf der ganzen Welt bleiben mit ihren Webcams und Smartphone-Kameras von Angesicht zu Angesicht in Kontakt anstatt sich auf E-Mail oder Telefonanrufe zu verlassen.

Eine Videokonferenz kann eine Herausforderung sein, gerade für diejenigen, die damit zum ersten Mal konfrontiert werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die klassischen Fehler vermeiden und wie Sie sicherstellen können, dass Sie bei Ihrem nächsten Anruf fantastisch aussehen und klingen. Wir nutzen das Videokonferenz-Tool Zoom.

1. Räumen Sie Ihren Hintergrund auf

Ihre Webcam zeigt nicht nur Sie, sondern auch einen ziemlich unaufgeräumten Hintergrund. Wenn Sie daran nichts ändern können, bietet Ihnen Zoom einen virtuellen Hintergrund an. Das allerdings nur, wenn Sie die Desktop-/Web-Version und nicht die mobile Anwendung nutzen.

Wenn Sie eine andere Anwendung für Ihren Videoanruf verwenden, prüfen Sie, ob Sie ein Foto als Hintergrund festlegen können (Skype beispielsweise hat jetzt die Möglichkeit, den Hintergrund zu verwischen) oder stellen Sie Ihren Laptop an einem geeigneteren Ort auf. Ist das nicht möglich, installieren Sie die App auf Ihrem Smartphone und gehen Sie irgendwo hin, wo es einen gut aussehenden, aber nicht störenden Hintergrund gibt.

Der optimale Hintergrund ist keine Wand direkt hinter Ihnen und schon gar nicht ein Fenster. Versuchen Sie sich stattdessen so hinzusetzen, dass zwischen Ihnen und dem, was hinter Ihnen ist, ein gewisser Abstand besteht.

2. Den richtigen Winkel finden

Wir lieben Huaweis Laptops, aber wir hassen den Kamerawinkel, den die Webcam liefert, die unter einer der Tastaturtasten versteckt ist.

Selbst wenn Ihr Laptop eine Kamera über dem Bildschirm hat, ist das oft noch zu niedrig, um auf Augenhöhe zu sein. Das bedeutet, dass Sie den Bildschirm nach hinten kippen müssen und am Ende eine gute Sicht auf Ihr Kinn und viel Decke als Hintergrund bieten.

Stellen Sie deshalb Ihren Laptop höher, etwa mit einem Laptop-Ständer, damit Sie gerade in die Kamera schauen können.

Laptop-Ständer, damit die Webcam auf Augenhöhe ist
Vergrößern Laptop-Ständer, damit die Webcam auf Augenhöhe ist
© Amazon

3. Beleuchten Sie sich richtig

Natürliches Licht ist wahrscheinlich die beste verfügbare Lichtquelle, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten. Wenn sich in der Nähe Ihres Laptops oder Ihrer Webcam keine Fenster befinden, werden Ihr Computerbildschirm und die Deckenleuchten Ihr Gesicht erhellen.

Das Wichtigste ist, so viel Licht wie möglich vor sich zu haben und weniger dahinter. Wenn zu viel Licht hinter Ihnen ist, wird die Webcam Ihr Gesicht unterbelichten, und die Leute können Sie nicht klar sehen.


4. Verwenden Sie ein gutes Mikrofon

Die Qualität von Laptop-Mikrofonen variiert enorm. Nehmen Sie ein kurzes Video auf und spielen Sie es ab, um zu hören, wie Sie klingen. Windows 10 hat eine integrierte Kameraanwendung, die von einer Webcam aus aufnehmen kann.

Wenn sich herausstellt, dass Ihr Mikrofon nicht gut genug ist, können Sie auch ein anderes Gerät für Videogespräche verwenden: etwa Ihr Smartphone oder Tablet, ein Mikrofon oder ein Headset/Kopfhörer, die ein hochwertiges Mikrofon eingebaut haben.

Der Vorteil, ein Headset oder Kopfhörer für Gruppen-Videoanrufe zu nutzen, liegt darin, dass sie die Möglichkeit von Echos ausschließen, da Ihr Mikrofon den Ton von Ihren Lautsprechern aufnimmt und eine Rückkopplungsschleife erzeugt.

5. Verwenden Sie eine bessere Kamera

Manchmal ist der Ton die geringste Ihrer Sorgen: Es ist die Qualität Ihrer Webcam, die Ihr Aussehen ruiniert. Auch das können Sie vorab testen mit der Aufzeichnung eines Clips in der Kamera-App von Windows 10.

Wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist, sollten Sie eine USB-Webkamera in Betracht ziehen.

Dies ist die einfachste Möglichkeit, die Kamera Ihres Laptops aufzurüsten. Es gibt auch noch andere Optionen, etwa eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR), eine Go Pro oder auch Ihr Smartphone als Webkamera.


6. Überprüfen Sie Ihre Internetgeschwindigkeit

Selbst wenn Sie über eine brillante Webcam und ein Mikrofon verfügen, wird eine langsame Internetverbindung die Qualität Ihrer Videoanrufe beeinträchtigen. Bedenken Sie, dass es auf Ihre Upload-Geschwindigkeit ankommt. Es ist der Upload, mit dem Ihr Video-Feed an die anderen Teilnehmer des Videoanrufs übertragen wird.

Zoom empfiehlt mindestens 1,5 Mbps und mindestens 600 Kbps (0,6 Mbps). Wie schnell Ihre Upload-Geschwindigkeit ist, können Sie über www.speedmeter.de feststellen.

Liegt Ihre Geschwindigkeit zwischen diesen Werten, können Sie zufrieden sein - so lange niemand sonst in Ihrer Wohnung zur gleichen Zeit ebenfalls Breitband für Videoanrufe verwendet. Liegt Ihre Geschwindigkeit unter den Mindestwerten, prüfen Sie, ob Ihre 3G- oder 4G-Verbindung auf Ihrem Smartphone vielleicht doch schneller ist, da Sie für die wichtigsten Anrufe möglicherweise besser mobile Daten verwenden sollten.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unseren englischen Kollegen auf techadvisor.co.uk

Android-Smartphone als PC-Webcam nutzen - so geht´s

iPhone und iPad als Webcam benutzen – so geht's

Beste Alternativen, wenn die Webcam ausverkauft ist

PC-WELT Marktplatz

2499960