2370983

Wann ist die nächste Apple-Keynote?

16.09.2020 | 14:39 Uhr | Peter Müller,

Nur eine Stunde lang hat die letzte Veranstaltung gedauert, die Zeit ist schnell verflogen. Schon bald kann es die nächste Show geben.

Nach der Keynote ist vor der Keynote – selten traf die aus dem Fußball entlehnte Phrase besser auf Apple und seine Shows zu als im Herbst 2020. Apple hat aus der Not, keine Massenveranstaltungen abhalten zu können, eine Tugend gemacht und zu einer rein online abgehaltenen WWDC Ende Juni eingeladen – virtuelle Keynote am Eröffnungstag inklusive.

Die WWDC gab der global agierenden Entwicklergemeinde auch so alle wichtigen Informationen über macOS Big Sur, iOS 14, iPadOS 14, tvOS 14 und watchOS 7 an die Hand. Was in der Keynote nur wie "live" wirkte, hatte Apple vorproduziert, die einzelnen Teile aber so nahtlos, genial und an manchen Stellen auch witzig ineinander übergehen lassen, wie das bei einer herkömmlichen Inszenierung kaum möglich gewesen wäre. Aber auch Keynotes pflegt Apple vorzuproduzieren und die Abläufe so zu üben, dass am Tag der Aufführung alles passt. Die Keynote zur WWDC 2020 war wie ein abgefilmtes Theaterstück, weniger wie ein Spielfilm. Also noch so "live" wie das eben ohne Publikum geht.

Am 15. September hat Apple diese Methoden erneut bei einer Produktpräsentation eingesetzt, es ging dabei um Apple Watch SE und Series 6, um iPad 8 und iPad Air sowie um das Servicepaket Apple One inklusive des neuen Fitness+. Da man auf Überflüssiges verzichten kann, war die Show zwar schon in einer Stunde zu Ende, brachte aber recht reichhaltige Informationen.

Nur eben nichts zu neuen iPhones, was sonst immer in der ersten Septemberhälfte geschieht. Die Situation in der Lieferkette hat zu Verzögerungen geführt, auf insgesamt vier neue Modelle wird man sich noch ein paar Wochen gedulden müssen. Wir rechnen erst im  Oktober mit einer weiteren Keynote, unter Umständen wird es sogar November. Aber ziemlich sicher stellt Apple die neuen iPhones nicht nur mit einer Presseerklärung vor.


Das erwarten wir jedenfalls in den nächsten zwölf Monaten an Veranstaltungen und Ankündigungen:

iPhone – die nächste Runde

Allem bisherigen Anschein nach wird Apple den Produktzyklus des iPhone nicht in die Länge ziehen uns es bei Releases im Jahrestakt belassen. Mit den iPhone 12 und 5G könnte aber so etwas beginnen, was Analysten gerne einen "Superzyklus" nennen. Zuletzt hatte Apple das iPhone eher evolutionär weiter entwickelt, das grundsätzliche Design ist seit 2017 unverändert. Das wird sich im Oktober 2020 ändern, der 12. Oktober gilt momentan als der heißeste Anwärter auf den Austragungstag der nächsten Apple-Keynote. Alles in allem ist Apples Lieferkette aber produktionsfähig, bis Frühjahr 2021 wird man auf die neue iPhone-Generation nicht warten müssen.

Ganz ohne eine Show  wird Apple die vier neuen Geräte iPhone 12, iPhone 12 Max, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max nicht ankündigen, dazu sind die Neuerungen zu bedeutend. Die fünfte Generation des Mobilfunks bedeutet einen gewaltigen Sprung. Die Infrastrukturen hierfür sind noch nicht ausreichend ausgebaut, im Jahr 2019 hätte ein 5G-iPhone wenig Sinn ergeben. Im Herbst 2020 wird das eine andere Sache sein – und die Prognose ist nicht sehr weit hergeholt, dass Apple noch einige andere Dinge am iPhone ändern könnte. Man kann sagen, dass wir uns auf eine iPhone-Keynote im Herbst so freuen würden wie noch nie zuvor auf eine – selbst als Geisterkeynote könnte sie uns begeistern.

Rechtfertigten neue iPhones alleine schon ein Special Event, hat Apple aber noch weitere Produkte in der Pipeline, vor allem den versprochenen ersten Mac mit Apple Silicon. Dazu würden sich auch Airtags anbieten, Apples ominöse Bluetooth-Anhänger, mit deren Hilfe man auch analoge Gegenstände wieder finden kann.

Auf ein Neues in 2021

Nächstes Jahr wird alles anders – hoffentlich. So wie zuvor wird es nicht mehr werden, so groß ist der angerichtete Schaden. Aber schon ab dem 20. Januar 2021 kann die Zeit nach Trump beginnen und vielleicht auch eine neue Freiheit nach der Pandemie. Für die Inauguration von POTUS 46 werden aber vermutlich noch weniger Leute vor Ort sein als 2017, aufgrund der dann immer noch notwendigen Kontaktbeschränkungen.

Apple wird nicht völlig unbeschadet aus der Krise kommen, hat aber die besten Aussichten, wie weit glimpflicher zu überstehen als etwa Fluggesellschaften. Von daher wird Apple auch im Frühjahr 2021 Neues zu zeigen haben, Hardware, Software, Services. Wie das aussieht, lässt sich heute schlecht vorhersagen, 2021 wird aber das große Thema "Der Mac wechselt von Intel aus Apple Silicon" nach den ersten Produkten aus dem Herbst 2020 fortsetzen. Und was heute ein schöner Traum ist, wird im März 2021 vielleicht ja doch wahr: Eine klassische Frühjahrskeynote vor Publikum.

WWDC wieder mit Publikum

Sportveranstaltungen in Deutschland dürfen ab Herbst mit reduziertem Publikum stattfinden und auch nur dann, wenn vor Ort die Infektionszahlen relativ klein erscheinen. Wenn die Saison 2020/21 im kommenden Mai/Juni auf die Zielgeraden geht, ist das Schlimmste hoffentlich überstanden und die Stadien wieder voll.

Die USA hat es aufgrund politischen Versagens des Weißen Hauses weit schlimmer getroffen, und doch darf man hoffen, dass selbst dort im kommenden Frühsommer die Krise weitgehend überstanden ist. Die Entwicklerkonferenz WWDC könnte wieder Entwickler aus aller Welt mit Apple-Ingenieuren in Cupertino zusammentreffen lassen - vielleicht nicht mehr 5000 Entwickler und 1000 Ingenieure und vielleicht nicht aus allen Weltgegenden, aber immerhin.

Auf dem Plan steht dann der Big-Sur-Nachfolger, der macOS 12 heißen könnte und den Namen einer weiteren kalifornischen Sehenswürdigkeit beigestellt bekommt. iOS 15, iPadOS 15, tvOS 15 und watchOS 8 werden auf die heute aktuellen Versionen folgen. Und vielleicht ist Apple ab Sommer 2021 auch bereit für das nächste große Ding, eine Apple Glass genannte AR-Brille. Vor allem für Entwickler dürfte interessant sein, was mit dem Gerät geht und was nicht.

Und schon wieder ein neues iPhone

Die von Covid-19 im Jahren 2020 ausgelösten Verzögerungen werden sich auch noch im Jahr 2021 und danach eine Rolle spielen, gut möglich also, dass auch im kommenden Jahr das iPhone später kommen wird, also erst gegen Oktober. Noch sind ja die 12er nicht einmal angekündigt, deshalb ist es müßig, über die Generation danach zu spekulieren. Aber nach einem großen Sprung von 2020 könnte ein Jahr darauf eher wieder eine evolutionäre Weiterentwicklung anstehen, iPhone 12s statt iPhone 13.

PC-WELT Marktplatz

2370983