2423872

So machen Sie Ihr VPN sicherer

07.08.2019 | 11:00 Uhr | Birgit Götz

Mit einem VPN sind Sie online anonym unterwegs und Ihre Daten sind geschützt. Um Privatsphäre und Sicherheit optimal zu gewährleisten, hier ein paar Tipps.

Ein VPN zu verwenden ist der beste Weg für Sicherheit und Anonymität im Internet. VPNs sind einfach zu bedienen und stellen sicher, dass niemand sehen kann, was Sie online tun und wer Sie sind.

Obwohl viele VPNs mit ihren Funktionen werben, überrascht es, dass sie entweder standardmäßig nicht aktiviert sind oder nur in der Windows-App und nicht in den Android- oder iOS-Applikationen vorhanden sind. Man sollte also wissen, was ein VPN macht und wie man Einstellungen überprüft und gegebenenfalls ändert.

Zu Cyberghost VPN für 2,45 Euro pro Monat

Das beste VPN-Protokoll nutzen

Ein VPN-Protokoll ist im Grunde genommen die Methode der Verschlüsselung, die zur Sicherung Ihrer Verbindung verwendet wird. Es gibt unterschiedliche Protokolle, und einige sind deutlich besser als andere. Normalerweise wird eine VPN-Anwendung standardmäßig auf das festgelegt, wofür dieser Dienst vor allem eingesetzt wird. In den Einstellungen lässt sich aber noch einiges ändern.

OpenVPN können Sie fast immer verwenden. Es ist schnell und verwendet 256-Bit-Verschlüsselung, die derzeit als die sicherste Methode gilt. Wenn das nicht geht, wählen Sie IKEv2/IPsec, das ebenso sicher ist.

Bei einigen VPN-Anwendungen werden Sie nicht sehen können, welches Protokoll verwendet wird, aber Sie können das bei Ihrem VPN-Provider erfragen.

Die Kill-Switch-Funktion nutzen

VPN-Verbindungen können aus unterschiedlichen Gründen abbrechen. Was auch immer das Problem ist: Wenn eine VPN-Verbindung beendet wird, kehrt Ihr Gerät automatisch zu Ihrer normalen, ungeschützten Internetverbindung zurück. Damit sind Ihre Anonymität und Ihre Datensicherheit gefährdet, auch wenn die VPN-Verbindung einige Sekunden später automatisch wieder hergestellt wird.

Ein Kill Switch verhindert, dass Daten über Ihre Internetverbindung gesendet werden. Viele VPN-Clients haben ihren eigenen Kill Switch in ihre Software integriert, aber nicht alle. Und manchmal ist die Funktion standardmäßig deaktiviert.

Wenn Ihr VPN-Dienst keinen Kill Switch hat, sollten Sie sich einen Dienst suchen, der die Funktion anbietet.

DNS-Leaks

Domain Name Server (DNS) sind im Wesentlichen die Telefonbücher des Internets. Sie sind ein Verzeichnis von Domainnamen (Websites), denen Internet Protocol (IP)-Adressen zugeordnet sind. Aus diesem Grund können Sie den Namen einer Website anstelle der Zahlenfolge, aus der sich ihre IP-Adresse zusammensetzt, eingeben. Es ist nicht anders, als einen Namen in Ihrer Kontaktliste anzutippen, anstatt die Nummer dieser Person einzugeben.

Wenn Sie mit einem VPN verbunden sind, sollte es automatisch einen sicheren DNS-Server verwenden. Schauen Sie in den Einstellungen nach, ob der DNS-Leak-Schutz aktiviert ist und aktivieren Sie ihn gegebenenfalls. Denn das ist nicht immer der Fall, da Ihr Computer möglicherweise auf einen öffentlichen Standard-DNS-Server oder den von Ihrem ISP (Internet Service Provider) bereitgestellten DNS-Server zurückgreift. Dies wird als "DNS-Leak" bezeichnet und ist schlecht: Ihr ISP kann jetzt  sehen, welche Websites Sie gerade besuchen und damit ist Ihre Anonymität gefährdet.

Auf Ipleak.net können Sie testen, ob Ihr VPN-Dienst irgendwelche DNS-Leak-Probleme hat. Besuchen Sie die Website zunächst ohne VPN-Verbindung. Schauen Sie sich die IP-Adresse oben und den Standort an.

Verbinden Sie sich nun mit einem Server in einem anderen Land in Ihrer VPN-Applikation und aktualisieren Sie dann die Website in Ihrem Browser. Sie sollten einen Standort in diesem Land und eine neue IP-Adresse sehen.

Wenn Sie keine Änderung sehen, dann überträgt Ihr VPN Ihre DNS-Daten.

Im Idealfall sollte ein VPN-Dienst seine eigenen sicheren DNS-Server und nicht die öffentlichen Server von Google verwenden: Sie möchte ja Server verwenden, die nichts protokollieren.

VPN-Dienste, die keine Daten speichern, sollten ebenfalls bevorzugt werden. Empfehlenswerte Dienste sind NordVPN , ExpressVPN , VyprVPN , Surfshark und CyberghostVPN .

IP-Leaks

Es ist wichtig, dass Ihr VPN nicht Ihre echte IP-Adresse preisgibt, die Ihren wahren Standort und möglicherweise sogar Ihre Identität enthüllen würde. Das ist eine der Hauptaufgaben eines VPN, und wir sehen das nicht als Tipp, Ihr VPN sicherer zu machen.

Aber einige Dienste wie Hotspot Shield haben in den Einstellungen die Option 'IP-Leck verhindern' - etwas eigenartig, da ja genau das ein grundlegendes Merkmal eines VPN-Dienstes ist. Sie sollten also prüfen, ob Ihr VPN Ihre wahre IP-Adresse tatsächlich verborgen hält.

Verbinden Sie sich mit einem VPN-Server in einem anderen Land als dem, in dem Sie sich befinden. Gehen Sie zu ipleak.net - die IP-Adresse, die Sie jetzt sehen, sollte zu dem Land gehören, das Sie gerade ausgewählt haben.

Das Protokoll IPv6

IPv6 ist eine Version des Internetprotokolls, das eine größere Anzahl von Internetadressen zulässt als der bisherige Standard IPv4.  Internet-Provider sind dabei, auf IPv6 umzusteigen, aber IPv6 arbeitet außerhalb des VPN und könnte Ihre Identität verraten. Damit das nicht passiert, haben einige VPN-Clients die Möglichkeit, IPv6 zu deaktivieren. Auf ipv6leak.com können Sie testen, ob Ihr VPN Ihre Identität preisgibt.

Wenn Ihr IPv6 durchlässig ist, können Sie es manuell deaktivieren.

Wenn Sie die genannten Änderungen vornehmen (so weit nötig), ist Ihre VPN-Nutzung so sicher wie möglich.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unseren englischen Kollegen auf techadvisor.co.uk

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2423872