2451033

Mysteriöse Lungenkrankheit: Erster E-Zigaretten-Toter?

26.08.2019 | 14:18 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Die US-Behörden melden den ersten Tod eines Menschen, der mit der Nutzung einer E-Zigarette zusammenhängt.

Die US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) meldet den laut eigener Mitteilung "ersten Tod im Zusammenhang mit dem Ausbruch einer schweren Lungenerkrankung bei Menschen, die E-Zigaretten oder "Vaping"-Geräte verwenden." In letzter Zeit haben sich in den USA diese rätselhaften, schweren Lungenerkrankung bei Menschen gehäuft, die E-Zigaretten und damit die sogenannten Liquids konsumieren.

Mehrere US-Behörden haben Ermittlungen aufgenommen, um die genaue Ursachen zu ermitteln. Unter starkem Verdacht stehen die Liquids, also die Flüssigkeiten, mit denen E-Zigaretten gefüllt und genutzt werden. Mehrere Dutzend Menschen liegen aufgrund der Lungen-Erkrankungen im Krankenhaus.

Konkret berichtet der CDC von über 190 Fällen mit schweren Erkrankungen, die möglicherweise mit Vaping zusammenhängen könnten. Die Patienten seien zwischen 17 und 38 Jahre alt und E-Zigaretten-Nutzer. So erging es auch dem Mann, der nun in den USA gestorben ist. Dabei handelt es sich um eine Person, so der CDC, die zuletzt mit der schweren Lungenerkrankung im Krankenhaus lag und daran verstarb.

"Dieser tragische Tod in Illinois verstärkt die ernsten Risiken, die mit E-Zigarettenprodukten verbunden sind. Vaping setzt die Anwender vielen verschiedenen Substanzen aus, für die wir wenig Informationen über verwandte Schäden haben - einschließlich Aromen, Nikotin, Cannabinoide und Lösungsmittel", heißt es in der Mitteilung der CDC. Die Experten warnen daher sowohl vor den bereits identifizierten als auch vor potenziellen "Gefahren von E-Zigaretten und Vaping" und erklären: "E-Zigaretten sind nicht sicher für Jugendliche, junge Erwachsene, Schwangere oder Erwachsene, die keine Tabakprodukte verwenden."

Experten warnen vor allem vor den Liquids: Bei der Nutzung der Liquids mit E-Zigaretten sollen chemische Substanzen entstehen, die gefährlich sein könnten. Dadurch würden die von den Herstellern bei den Liquids angegebenen Inhaltsstoffe letztendlch nicht mit denen übereinstimmen, die die Nutzer in die Lunge inhalieren.

Die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel FDA hat die Untersuchung vieler Liquids eingeleitet. Eine Theorie für die auffällig vielen Erkrankungen der letzten Zeit ist, dass bei der Nutzung von E-Zigaretten sich die für sich selbst harmlosen Inhaltsstoffe zu giftigen Verbindungen formen, die dann der Lunge schaden. Ein anderer Verdacht: Nicht die im Handel erhältlichen Liquids sind schuld an den Erkrankungen, sondern die von vielen E-Zigaretten-Konsumenten selbst zusammengemischten Flüssigkeiten könnten Stoffe erhalten, die beim Verdampfen schädlich werden. Ganz zu schweigen von dem offenbar in den USA verstärkt anhaltenden Trend, in die Flüssigkeiten diverse chemische Substanzen hinzufügen, die man von Drogen her kennt.

PC-WELT Marktplatz

2451033