2487806

Galaxy S20: Größer, teurer - dank Samsung-Steuer

19.02.2020 | 16:08 Uhr | Birgit Götz,

Sie hätten gern eines der neuen Samsung-Smartphones aus der Galaxy-S-Serie - aber zu teuer? Das liegt an der sogenannten Samsung-Steuer - und was damit gemeint ist, lesen Sie in diesem Beitrag.

Hätte mir jemand vor zwei Jahren gesagt, dass Samsung ein Smartphone zu einem Preis ab rund 1.300 Euro verkaufen würde, hätte ich das nicht geglaubt. Damals konnte man ein Galaxy S9 mit dem neuesten Snapdragon-Prozessor, einem Quad-HD-OLED-Bildschirm und einem Kopfhöreranschluss ab 849 Euro UVP bekommen, während Apple damals schon unverschämte 1149 Euro UVP für das iPhone X verlangte. Samsung verkaufte erschwinglichen Luxus, während Apple das teuerste Handy aller Zeiten auf den Markt brachte.

Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra - das sind die neuen Flaggschiff-Smartphones von Samsung und die direkten Nachfolger des Galaxy S10 bzw. Galaxy S10+. Und um die Verwirrung komplett zu machen, erscheinen das Galaxy S20 und das Galaxy S20+ zusätzlich noch in einer 5G-Version - das Galaxy S20 Ultra gibt's nur mit 5G.
Designmäßig ähneln die S20-Modelle stark den Vorgängern - nur die Kamera hat sich deutlich verändert und die Frontkamera sitzt nun in der Mitte statt in der rechten oberen Ecke. Auch die Displays sind größer geworden und messen nun 6,2, 6,7 und riesige 6,9 Zoll. Außerdem spendiert Samsung den Displays flotte 120 Hz Bildwiederholrate. Obendrauf gibt's eine 108-Megapixel-Kamera mit Mega-Zoom und 8K-Videoaufnahmen, bis zu 5000 mAh Akkukapazität und die neue Exynos 990 CPU.
Was die neuen Super-Smartphones kosten und wie unser erster Eindruck ist, erfahrt Ihr in diesem Video.

Alle Details zum Nachlesen:
www.pcwelt.de/2480578

Im vergangenen Jahr schlug Samsung das iPhone XR (849 Euro UVP) mit seinem eigenen Galaxy S10e (im Test) , das zu einem aggressiven Preis angeboten wurde. Es hatte ein OLED-Display anstelle eines LC-Displays, doppelt so viele Kameras und doppelt so viel Speicherplatz für 749 Euro UVP ( hier geht's zum Preisvergleich ). Als Apple den Einstiegspreis für das iPhone 11 auf 799 Euro UVP senkte, nahm ich natürlich an, dass auch ein günstigeres Samsung Galaxy S20 (im Hands-On) unterwegs war. Ich stellte mir vor, dass es unsere Erwartungen an erschwingliche Premium-Handys mit 5G, einem 120-Hz-Bildschirm und einer Dreifach-Kamera im üblichen schönen Paket herausfordern würde.

Aber das ist nicht der Fall. Das Einstiegsmodell Galaxy S20 bringt zwar all das mit, aber jetzt müssen Sie mindestens 899 Euro UVP investieren.

Samsung hat seine neuen Handys mit so vielen High-End-Komponenten und Funktionen ausgestattet , dass sich das Endergebnis wie eine Innovationssteuer anfühlt. Wenn Sie das Beste wollen, müssen Sie dafür auch bezahlen.

Galaxy S20 Ultra / S20+ und S20
Vergrößern Galaxy S20 Ultra / S20+ und S20
© pisitnamtasaeng/Shutterstock.com / Samsung / PC-WELT

All das wäre in Ordnung, wenn Samsung ein Galaxy S20 im unteren Preissegment anbieten würde. Aber das gibt es nicht. Das dritte Modell in diesem Jahr, das Galaxy S20 Ultra, ist ein aufwändig ausgestattetes Super-Smartphone, das ab 1.349 Euro UVP  fast doppelt so viel kostet wie ein neues Galaxy S10e. Während das Galaxy S10e gerade genug geopfert hat, um den Preis zu senken und trotzdem seinen Premium-Status zu behalten, hat man dem neuesten Mitglied der Galaxy-S-Reihe so viel Schnickschnack hinzugefügt, dass es 350 Euro mehr kostet als das bereits sehr teure Galaxy S20+.

Mit jedem neuen Galaxy-Smartphone scheint sich Samsung weniger darum zu kümmern, was die Geräte kosten, sondern mehr darum, was sie angeblich leisten. Die erste reine 5G-Ausstattung. Der größte Kamerasensor. Die größten Bildschirme. Treue Samsung-Kunden haben keine andere Wahl, als ein immer teureres Smartphone zu kaufen, ob sie es nun mögen oder nicht.

Ich hatte das Problem mit dem Note 10+, als das letztes Jahr auf den Markt kam . Ja, es ist das beste Note, das Samsung je hergestellt hat, und eines der besten Smartphones, das ich je benutzt habe, aber es hat mit ab 1.099 Euro UVP auch einen der höchsten Einstiegspreise aller Zeiten, nochmal 100 Euro mehr als für das Note 9.

Zugegeben, das Note war schon immer ein Profi-Gerät. Das Galaxy S sollte Samsungs Antwort auf das iPhone sein - ein High-End-Android-Smartphone für die breite Masse, optisch ansprechend, technisch hervorragend und für jeden erschwinglich. Das S20, das preislich ab 899 Euro beginnt, übertrifft diese Vorstellung und verwandelt das erschwingliche Premium-Smartphone von Samsung in ein weiteres hochpreisiges Mobilteil mit zu viel Leistung und zu viel Bildschirm, und alles nur, um an der Spitze zu sein.

Mehr Superlative für mehr Geld

Ich bin bereit zuzugeben, dass dies nicht allein Samsungs Schuld ist. Mit schuld an der Preisgestaltung ist Qualcomm, da a) die Smartphone-Hersteller gezwungen wurden, ein 5G-Modem mit dem neuesten Snapdragon-865-Prozessor zu koppeln, und b) keine integrierte und billigere Alternative angeboten wurde. Aber der Rest des S20 fühlt sich an, als hätte sich Samsung bemüht, Funktionen hinzuzufügen, um einen höheren Preis zu rechtfertigen.

Noch vor einem Jahr hatte das teuerste Galaxy S9 ein 6,2-Zoll-Display und fühlte sich sehr groß damit an. Inzwischen ist es das kleinste Galaxy-S-Smartphone, das Sie kaufen können. Das S9 hatte 6 GB RAM, während das S20 12 GB hat. Und 64 GB Speicher im Vergleich zu 128 GB. Zwei Kameras gegen vier.

Samsung Galaxy S20 Ultra mit Top-Kamera
Vergrößern Samsung Galaxy S20 Ultra mit Top-Kamera

Nennen Sie das die Samsung-Steuer. In nur zwei Jahren hat sich so gut wie alles am Galaxy S verdoppelt, und Samsung hat uns entsprechend belastet. Mehr Smartphone für mehr Geld. Egal, dass die meisten Leute gar nicht nach größeren Bildschirmen und mehr Megapixeln fragen. Samsung will das größte und beste Smartphone bauen, egal was es kostet.

Wenn Samsung versucht, Apple zu übertrumpfen, fängt Samsung das falsch an. Wo Samsung immer wieder mehr will, bleibt Apple nahezu zen-artig gelassen. Apple hat die Größe des iPhones in drei Jahren nicht verändert, obwohl es viele iPhones verkauft. Apple produziert jedes neue iPhone zu einem realistischen Preis, und bei jedem neuen iPhone wissen wir, was es kosten wird. Die Apple-Steuer ist also statisch.

Zweifellos werden Samsung-Fans Zugang zu Trade-in-Angeboten und BOGO-Angeboten haben, die die Preise auf ein vernünftigeres Niveau heben. Samsung packt zu viele Funktionen und High-End-Komponenten auf seine neuen Galaxy-Flaggschiffe, was die Samsung-Steuer unhaltbar macht. Ein 1.400-Euro-Smartphone ist akzeptabel, wenn es ein 700-Euro-Gegenstück gibt. Mit dem S20 gibt es keine erschwingliche Alternative.

Der Clou ist, dass nichts davon notwendig ist. Wir brauchen keine 108-MP-Kamera. Wir brauchen keine 12 GB RAM. Wir brauchen nicht einmal wirklich 5G, zumindest noch nicht. Indem Samsung für das S20 ein komplettes 5G-Angebot zu Preisen anbietet, die für die meisten Verbraucher zu hoch sind, nötigt Samsung die Nutzer, einen Aufpreis zu zahlen, ohne dass es dafür einen zwingenden Grund gibt - außer der Angst, etwas zu verpassen.

Mit diesem Thema hat sich unser amerikanischer Kollege Michael Simon auseinandergesetzt, der Beitrag erschien zuerst auf pcworld.com .

PC-WELT Marktplatz

2487806