2488455

Das Smartphone ist tot - und das ist der Grund!

21.02.2020 | 12:39 Uhr | Birgit Götz,

Zehn Jahre lang hatten die Smartphones einen Lauf - doch in zehn Jahren wird es sie nicht mehr geben. Weil wir Smartphones nicht mehr nutzen werden.

In 10 Jahren werden wir kein Smartphone mehr nutzen - jedenfalls nicht mehr so wie heute.

Über größere Veränderungen nachzudenken, ist schwierig. Wir neigen ja dazu, zu glauben, dass die Dinge immer so sein werden wie sie jetzt sind.

Früher hieß es auch einmal, ein Telefon in jedem Haushalt zu haben wäre nicht möglich, weil es nicht genügend junge Frauen im Land gäbe, um die Telefonvermittlungen zu besetzen.

Aber Technologie entwickelt sich weiter, und die Zeichen sind da, bevor der Wechsel stattfindet.

Das Smartphone wurde nicht von Apple erfunden. Schon lange vor dem iPhone gab es viele Touchscreen-Telefone mit cleveren Betriebssystemen. Tatsächlich war es IBM, das 1994 mit dem Simon das Smartphone erfand .

Das Sony Ericsson P800 aus dem Jahr 2002 war ein Riesenhit, und Motorola hatte ein 3G-Handy - das A920 Paragon - vier Jahre bevor das iPhone 2007 erschien. Das Smartphone war bereits ein Jahrzehnt lang im Einsatz, bevor es über Nacht zum Hit im iPhone wurde.

Um herauszufinden, was als nächstes passiert, müssen wir uns auf William Gibsons "Die Zukunft ist da - sie ist nur noch nicht gleichmäßig verteilt" berufen. Diese Zukunft zeigt, dass das Smartphone einen guten Lauf hatte, aber die Leute, die Chips für fünf und zehn Jahre entwerfen, bereits auf der Basis arbeiten, dass das Smartphone gestorben sein wird.

Drei Hexen töten das Smartphone

Hinweise auf den Tod des Smartphones sind heute nicht mehr zu übersehen. Die drei Hexen, die den Tod des Smartphones herbeiführen, sind Alexa, Siri und Googles Assistentin. (Und, wenn es sein muss, Cortana). Sie entwerfen eine Welt, in der das Telefon nicht mehr die zentrale Drehscheibe für alles ist.

Und wieder gibt es Präzedenzfälle. In den ersten Jahren der Elektrifizierung waren Motoren groß und teuer. Man stellte sich vor, dass jedes Haus funktionieren würde wie eine Fabrik. Somit hätte das Haus einen großen Motor, und alle Maschinen, die Strom benötigen, zum Beispiel eine Wäschemangel, würden durch Riemen verbunden.

Der Gedanke, dass jedes Gerät einen eigenen Motor haben könnte, war so absurd wie die Vorstellung, dass heute alles mit einem Stecker eine eigene unabhängige Internetverbindung haben würde. Was man nicht erkannt hat, ist, dass das Internet der Dinge den Bedarf an Smartphones eher verringern als erhöhen wird.

Man könnte meinen, dass das Smartphone als Drehscheibe für die Steuerung Ihrer Geräte noch wichtiger wird, weil Sie über Ihr Smartphone mit dem Google Assistant sprechen. Stattdessen sind die Assistenten so intelligent, dass sie eine zentrale Steuerung überflüssig machen.

Vor ein paar Jahren dachte man noch nicht mal an einen intelligenten Lautsprecher, inzwischen ist er fest in unserem Leben verankert. Schauen wir uns die jüngsten Ankündigungen von Amazon an, lesen wir über Echo Ring, Brillengläser, Echo Buds Kopfhörer und einen Backofen.

Es fühlt sich noch unangenehm an, aber es ist diese neue Generation von Geräten, die in die Zukunft weist. Sie konfigurieren Ihren Amazon-Smart-Backofen mit der Alexa-App auf Ihrem Smartphone, steuern ihn aber über einen Echo-Smart-Lautsprecher. Rechnen Sie damit, dass Sie in Zukunft mit Ihrem Bad, Ihrer Waschmaschine und Ihren Türschlössern sprechen werden.

Google Glass mag ein spektakuläres Scheitern gewesen sein, aber es kommt zurück: Snapchat-ähnliche Brillen und Broschen als Ersatz für die Kamera - was mehr Sinn macht als ein Gerät, das Sie in Ihrer Tasche tragen.

Am Wendepunkt der Technologien

Mit 5G erleben wir gerade eine interessante Zeit. Es wurde für Dinge und nicht für Menschen entwickelt. Wir befinden uns an einem Wendepunkt von vier Technologien: 5G, KI, IoT und natürliche Spracherkennung. Einfach ausgedrückt: Aufgrund von 5G und der schieren Menge an Rechenleistung, die in der Cloud zur Verfügung steht, brauchen Sie den leistungsstarken Prozessor, den Sie in Ihrem Smartphone haben, nicht mehr.

Genau deshalb steuern wir auf eine Zukunft zu, in der das Smartphone in den Hintergrund tritt. Es wird nicht den Weg der Schreibmaschine oder des Tonbandgerätes gehen, aber es wird seine Arbeit besser machen. Fragen Sie jemanden, warum er ein Smartphone gekauft hat, wird er wahrscheinlich sagen, weil es eine gute Kamera hat.

Um einfach Bilder von Ihrem Mittagessen auf Instagram zu veröffentlichen, sind Smartphones schon lange besser als sie es als Kamera sein müssten, doch als Telefon sind sie immer schlechter geworden. Fragen Sie jemanden, was er sich von einem Telefon wünscht, wird er sagen: lange Akkulaufzeit, gute Tonqualität beim Telefonieren und dass es gut aussieht.

Wenn das Smartphone stirbt, hoffen wir, dass es durch ein Gerät ersetzt wird, das gut als Telefon funktioniert - doch bevor es so weit ist, finden Sie hier noch die besten Smartphones 2020 .

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unseren englischen Kollegen auf techadvisor.co.uk


Das könnte Sie auch interessieren:

5G-Smartphones: Diese Handys sind die schnellsten auf dem Markt

Galaxy S20, S20 Plus und S20 Ultra mit Mega-Kamera und heftigem Preis

Die besten Smartphones unter 300 Euro

Die besten Android-Smartphones im Test

Amazon Echo, Echo Plus, Echo Show, Echo Dot & Echo Spot mit Alexa im Test

Google Glass Enterprise Edition 2 ab sofort für alle erhältlich

PC-WELT Marktplatz

2488455