News

Richtiger Abstand soll vor Elektrosmog schützen

Über den Zusammenhang von Elektrosmog und Gesundheitsschäden gehen die Meinungen von Wissenschaftlern und Geräteherstellern zwar immer noch auseinander. Unbestritten ist aber, dass sich rund um Steckdosen, Kabel und Hausgeräte magnetische Felder ausbreiten. Darüber hinaus geben schnurlose Telefone und drahtlose Netze für den Internetzugang nachweislich Strahlung ab. Als mögliche Folgen werden Kopfschmerzen und Schlafstörungen ebenso genannt wie Krebserkrankungen. Verunsicherte sollten die mögliche Belastung vor allem im Schlafzimmer reduzieren.
Richtiger Abstand soll vor Elektrosmog schützen
2014