2342259

Zuma: US-Spionage-Satellit verschwindet - wer ist schuld?

10.04.2018 | 11:02 Uhr |

Wer ist daran schuld, dass ein 3,5 Milliarden Dollar teurer US-Spionage-Satellit zerstört wurde?SpaceX, das Raumfahrt-Unternehmen von Tesla-Chef Elon Musk, oder der US-Rüstungskonzern Northrop Grumman? Ein Regierungsbericht fällt jetzt ein Urteil.

Wer ist schuld am Verschwinden des geheimnisvollen US-Spionage-Satelliten „Zuma“, den eine Falcon-9-Rakete von SpaceX ins All brachte? Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX oder der US-Rüstungskonzern Northrop Grumman, der den Satelliten sowie den dazu gehörigen Transportadapter baute? Wie US-Medien berichten, trifft das Raumfahrt-Unternehmen von Elon Musk wohl keine Schuld.

Aus einem Untersuchungsbericht der US-Regierung gehe demnach hervor, dass eine Konstruktion an der Spitze der Falcon-9-Rakete beim Aussetzen des Spionage-Satelliten versagt habe. Dieses Teil wird als Payload-Adapter bezeichnet. Es habe den Satelliten nicht ordnungsgemäß ins Weltall entlassen. „Zuma“ sei deshalb zurück zur Erde gestürzt und vermutlich beim Eintritt in die Atmosphäre verglüht. Kleine Reste stürzten vielleicht auch ins Meer. Bis ins letzte Detail ist der Verbleib des Zuma-Satelliten nicht bekannt, weil das gesamte Satelliten-Projekt einer strikten Geheimhaltung durch die US-Behörden unterliegt.

Diesen Payload-Adapter hat aber nicht SpaceX gebaut, sondern Northrop Grumman, also das US-Unternehmen, das auch den Spionage-Satelliten konstruiert hat. Northrop Grumman habe diesen Adapter nie im Weltall, sondern nur auf der Erde erprobt. Die Entwicklung des Spionage-Satelliten soll laut Wall Street Journal 3,5 Milliarden US-Dollar gekostet haben.

SpaceX hatte bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des Fehlschlags betont, dass die Falcon-9-Rakete völlig korrekt funktioniert habe und SpaceX an dem Scheitern der Mission keine Schuld treffen würde.

Seit 2015 besitzt Space X die Zertifizierung für den Transport von Militärsatelliten.

Space X: Geheimnisvoller Satellit verschwindet im All – Falcon 9 kehrt zurück


0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2342259