2332459

Zukunft Transhumanismus: Mensch und Maschine werden eins

24.08.2018 | 15:00 Uhr |

Es wird vermutlich schneller gehen als vielen von uns vielleicht lieb ist: die Verschmelzung von Mensch und Maschine. Weltweit wird bereits an transhumanistischen Projekten gearbeitet - Transhumanismus ist die Zukunft, ob wir dafür bereit sind oder nicht.

Wenn Menschen über wenig Fantasie verfügen, kümmern sie sich meist nicht um die Vorstellung, dass sie etwas anderes als biologische Wesen sein könnten. Die Idee, dass man den menschlichen Körper oder das Gehirn wissenschaftlich manipulieren kann, finden sie abstoßend oder macht sie wütend. Aber es wird nicht mehr lange dauern, bis revolutionäre technologische Entwicklungen uns erlauben werden, unsere geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu erweitern und erheblich zu verbessern.

Wir stehen kurz vor dem Beginn eines transhumanistischen Zeitalters – ein Zeitalter, in dem Cyborgs, empfindsame Roboter, virtuelles Leben im Computer und grundlegend veränderte menschliche Wesen alltäglich werden. Ein Transhumanist ist jemand, der mit Hilfe von Wissenschaft und Technologie die Grenzen des biologischen Menschen überwinden und seine Fähigkeiten erweitern will.

Weltweit wird bereits in hunderten von Universitäten, Labors und Unternehmen an transhumanistischen Projekten gearbeitet. Einige der aufsehenerregendsten Projekte sind militärisch orientiert, etwa der Iron-Man-Kampfanzug für amerikanische Soldaten. Versuche mit diesem Anzug laufen bereits.

Ein anderes bekanntes Projekt wird an der Chalmers University of Technology in Schweden durchgeführt, wo Wissenschaftler bei Amputierten Robotergliedmaßen mit dem menschlichen Nervensystem verbinden und so cyborg-ähnliche Menschen erschaffen.

Natürlich sind auch private Unternehmen wie Google sehr stark im weiten Feld des Transhumanismus involviert. Sie investieren viele Millionen Dollar in die Entwicklung Künstlicher Intelligenzen, die schon innerhalb der nächsten 15 Jahre ein eigenes Empfinden haben und tausende Male intelligenter sein könnten als Menschen.

Auch wenn einige dieser Technologien für den Laien beängstigend erscheinen, sollen sie doch schon in wenigen Jahren und nicht erst in Jahrzehnten verfügbar sein. Eine der aufregendsten und umstrittensten Ideen des Transhumanismus ist der vollständige Zusammenschluss des menschlichen Geistes mit einer Maschine . Ähnlich der Technologie, die im Film The Matrix gezeigt wird, könnten sich Menschen in Computer laden und dort virtuelle Existenzen leben. Unternehmer wie Elon Musk arbeiten bereits daran, Chip-Implantate herzustellen, die menschliche Gehirnwellen mit Maschinenintelligenz verbinden.

Ich habe häufig in Konferenzen, Interviews und in Gesprächen mit Freunden über das Hochladen von Gedanken gesprochen . Oft werde ich dann stark zweifelnd gefragt: Könntest du dich wirklich einfach in einer Maschine verschwinden lassen, Zoltan?

Die Untersuchung, wie und warum Menschen und Gesellschaft Technologie und Innovation akzeptieren, ist faszinierend. Üblicherweise sind wir Menschen so angelegt, vorsichtig zu sein und uns davor zu fürchten, neue Wege zu beschreiten und über unbekannte Ideen nachzudenken. Wir sind mit einem mächtigen "Flucht"-Mechanismus ausgestattet, der unsere Sicherheit und unser Wohlbefinden erhalten soll. Aber das hat die Zivilisation kaum vom Fortschritt abgehalten.

Als unsere Homo-Erectus-Vorfahren das erste Mal Feuer sahen, haben sie es wahrscheinlich als etwas großes Böses oder als ein Monster betrachtet. Später wurde das Feuer die Basis unserer Spezies für Wärme, gesunde Nahrung und Licht.

Die Geschichte der Anästhesie ist ähnlich. Zuerst hielten sie einige für unnatürlich, bis sie erkannten, wie nützlich die Methode für eine erfolgreiche Chirurgie und Medizin war. Sogar das Auto wurde als zu laut und problematisch betrachtet, als man es das erste Mal gesehen hatte. Trotzdem hat es die Gesellschaft wie alle großen Technologien akzeptiert - wenn auch zunächst skeptisch.

Irgendwann werden viele Menschen auch das Hochladen von Gedanken und das Leben in der virtuellen Welt als ebenso wichtig und real ansehen wie das biologische Menschenleben. Es gibt bereits Unternehmen, die Gedanken erfassende Headsets und Haptic Feedback Suits entwickeln, um uns dem vollständigen Eintauchen in die virtuelle Welt näherzubringen.

Sogar virtueller Sex , von den meisten als bizarr angesehen, wird wahrscheinlich ein beliebter Weg sein, um Intimität mit einem Partner zu genießen - egal, ob es sich bei diesem Partner um einen echten Menschen oder um einen erschaffenen Avatar handelt, der auf einer Berühmtheit oder einer anderen Person basiert. In einer zunehmend geschäftigen Welt, in der viele Menschen beruflich unterwegs und weit entfernt sind von ihren Lieben oder von Gelegenheiten, Sex zu haben, könnten solche virtuellen Intimitäten und Kontakte angenehm sein.

Einige mögen jetzt über diese Vorstellung lachen, aber über den Personal Computer haben auch viele gelacht, als er zum ersten Mal auf den Markt kam.

Natürlich werden einige Leute fragen: Wie weit wird der Transhumanismus gehen, um die Spezies zu verändern? Wird es die vollständige Verschmelzung von Mensch und Maschine geben? Wird der biologische Tod für immer ausgelöscht? Ist Transhumanismus atheistisch oder spirituell? Und wird er dafür verantwortlich sein, die menschliche Rasse in etwas Fremdes zu verwandeln?

Ein wichtiges Konzept ist "Futurization of values" (zukunftsfähige Werte), die ich in meinem Roman The Transhumanist Wager ausführlich diskutiere. Gefördert wird die Idee, dass Menschen versuchen sollten, danach zu leben, wohin sie im Leben gelangen  möchten und nicht nur danach, wo sie sich tatsächlich befinden.

Da Wissenschaft und Technologie so schnell voranschreiten, wäre es wichtig, dass wir unsere Zukunftsperspektiven selber  erforschen. Auf diese Weise sind wir vielleicht nicht so skeptisch oder haben Angst vor neuen Technologien, die für unsere Spezies von Vorteil sein könnten.

Anstatt solche Fortschritte, die bald ein Teil unseres Lebens sein werden - wie die Verschmelzung mit Maschinenintelligenz und Roboterkörpern - zu verspotten und abzuwehren könnten wir stattdessen überlegen, welchen Wert sie haben und wie sie unser Leben und das unserer Lieben verbessern könnten.

Lesen Sie auch : Künstliche Intelligenz: Wozu sie heute schon imstande ist

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2332459