2329432

Zugriff auf die Windows-Registry in Echtzeit beobachten

20.02.2018 | 13:45 Uhr |

Während Windows ausgeführt wird, greift es ständig auf seine zentrale Datenbank, die Registry, zu. Das geschieht normalerweise verborgen im Hintergrund. Sie können die Vorgänge jedoch auch live beobachten und aus dem automatisch aufgezeichneten Protokoll Hinweise auf Fehlfunktionen herausziehen.

Dazu benötigen Sie den Process Monitor von Mark Russinovich. Nach dem Aufruf stellt das Tool sofort eine lange Liste der letzten Ereignisse zusammen und greift sich dazu alle Systemressourcen, die es bekommen kann. Um die laufenden Zugriffe zu sehen, klicken Sie in der Icon-Leiste zunächst auf „Autoscroll“, den vierten Button von links.

Die Software Process Monitor zeigt Ihnen genau und in Echtzeit die Zugriffe auf die Registrierungsdatenbank von Windows an.
Vergrößern Die Software Process Monitor zeigt Ihnen genau und in Echtzeit die Zugriffe auf die Registrierungsdatenbank von Windows an.

Damit der Monitor mit der entstehenden, riesigen Datenbank nicht nach und nach den gesamten Arbeitsspeicher füllt, sollten Sie zudem im Menü „Filter“ die Option „Drop Filtered Events“ aktivieren. Sie bewirkt, dass das Programm nicht benötigte Einträge tatsächlich verwirft und nicht nur ausblendet. Dann können Sie über das Filtermenü die Ereignisse auswählen, die Sie interessieren. Einige Registry-Einstellungen ruft Windows allerdings nur einmal beim Hochfahren auf. Wenn Sie auch diese Zugriffe überprüfen wollen, gehen Sie auf „Options –› Enable Boot Logging“.

Tipp: Auch Windows 10 benötigt ab und zu eine Service-Inspektion, damit das System weiter schnell und stabil läuft.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2329432