2321856

Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme im Test

05.01.2018 | 08:55 Uhr |

Normalerweise sind die „AMP Extreme“-Grafikkarten von Zotac aufs Äußerste übertaktet – bei der GTX 1070 Ti müssen Sie allerdings selbst Hand anlegen. Dafür lohnt es sich aber!

Die Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme sind die normalerweise am stärksten übertakteten Grafikkarten, die der Hersteller aus Hong Kong bieten kann. Doch da Nvidia das Overclocking der GTX 1070 Ti ab Werk untersagt, arbeitet die Zotac-Karte mit den Taktraten der Founders Edition. Also wieso sollte man sich dann überhaupt ein teureres Partnermodell kaufen? Weil der Käufer beispielsweise eine weitaus bessere Kühlung bekommt und zweitens sich die Boardpartner einen Workaround überlegt haben: Die Grafikkarten lassen sich Zuhause dank angebotener Profile sehr simpel übertakten.

TEST-FAZIT: Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme

Die Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme ist ein wahres Grafikkarten-Flaggschiff. Und das nicht nur wegen des wuchtigen Designs, sondern auch wegen der Leistung: Die nachträgliche Übertaktung katapultiert die Zotac-Karte locker auf das Niveau einer nicht übertakteten GTX 1080 Founders Edition – und teilweise sogar darüber hinaus. Die verbesserte Stromzufuhr und die üppige Kühlung erledigen außerdem einen guten Job und ermöglichen nicht nur hohe, sondern auch stabile Taktraten.

Allerdings zieht die Grafikkarte deshalb deutlich mehr Strom und die sich ständig drehenden Lüfter sind immer hörbar. Nächster Negativ-Punkt ist der Preis von aktuell knapp 525 Euro – zu teuer, da es bereits gute GTX-1080-Modelle für das Geld gibt, die sich noch weiter übertakten lassen und über flotteren GDDR5X-Speicher verfügen.

Pro:

+ genug Gaming-Leistung, auch für Ultra-HD

+ niedrige Betriebstemperaturen

+ gutes Übertaktungspotenzial

Contra:

- teurer Preis

- hoher Stromverbrauch

Die Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme erhält aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Leistungswerte den PC-WELT-Award "Herausragendes Tempo".
Vergrößern Die Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme erhält aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Leistungswerte den PC-WELT-Award "Herausragendes Tempo".

Zu teuer? Wir haben die besten Grafikkarten bis 400 Euro im Test

Wuchtiges Grafikkartenmonster

Die Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme ist sehr wuchtig und belegt ganze zweieinhalb Slot-Plätze: Das Kühlsystem namens IceStorm besteht aus direkt auf der GPU aufliegenden Kupfer-Heatpipes, die die Wärme an großflächige Aluminiumlamellen weiterleiten und dort dann von insgesamt drei Lüftern gekühlt werden. Die arbeiten im Übrigen nicht semi-passiv, wie es bei vielen anderen Modellen fast schon Standard ist. Das ist zwar schade, aber wirklich laut wird’s nie - dazu aber weiter unten noch mehr. Mit an Bord ist dafür eine programmierbare RGB-Beleuchtung mit der Bezeichnung Spectra, um die Grafikkarte an sein restliches Setup anzupassen.

Die Kühlung "IceStorm" arbeitet unter anderem mit drei Lüftern.
Vergrößern Die Kühlung "IceStorm" arbeitet unter anderem mit drei Lüftern.
© Zotac

Mit von der Partie ist auch ein Backplate. An der Unterseite befindet sich auch der sogenannte „POWERBOOST“-Chip, der in Echtzeit die Stromzufuhr reguliert, um Schwankungen, Störungen und sonstige Abweichungen zu vermeiden, um auch bei starker Übertaktung einen stets stabilen Betrieb zu garantieren. Wir für unseren Teil konnten auf jeden Fall keine Abstürze oder sonstigen Fehler feststellen, die auf die Stromzufuhr der Grafikkarte zurückzuführen wären.

An der Unterseite befinden sich ein Backplate und der sogenannte Powerboost-Chip, der eine möglichst stabile Stromversorgung durch eine stetige Kontrolle in Echtzeit ermöglichen soll.
Vergrößern An der Unterseite befinden sich ein Backplate und der sogenannte Powerboost-Chip, der eine möglichst stabile Stromversorgung durch eine stetige Kontrolle in Echtzeit ermöglichen soll.
© Zotac

Immer noch zu teuer? Wir haben die besten Grafikkarten bis 200 Euro im Test

Keine Werksübertaktung – hier müssen Sie selbst ran

Wie bereits erwähnt, arbeitet die Zotac-Karte mit den Standard-Taktraten, also mit 1607 und 1683 MHz (Boost). Über das Gratis-Programm Firestorm lässt sich aber ein Übertaktungsprofil auf die Karte aufspielen: Sobald die kleine Datei entpackt ist, klicken Sie in Firestorm auf „Load“ und wählen das eben entpackte Profil. Danach auf „OC“ und die Taktfrequenzen steigen deutlich an. Und zwar auf 1757 und 1833 MHz (Boost). Auch der physikalische Takt des acht Gigabyte großen GDDR5-Speichers steigt von 2000 auf 2052 MHz.

Links die Standard-Taktraten der Zotac-Grafikkarte ab Werk. Rechts die Werte, nachdem wir das Übertaktungsprofil eingespielt haben.
Vergrößern Links die Standard-Taktraten der Zotac-Grafikkarte ab Werk. Rechts die Werte, nachdem wir das Übertaktungsprofil eingespielt haben.

Doch das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange: Zotac rüstet die Karte unter anderem mit zwei achtpoligen PCI-Stromsteckern aus und schraubt das Power-Limit auf satte 140 Prozent. In Kombination mit der guten Kühlung kann sich die vollautomatische GPU-Übertaktung Boost 3.0 von Nvidia austoben – in unseren Tests arbeitete die Karte oft mit über zwei Gigahertz!

Das Gratis-Übertaktungs-Tool "Firestorm" von Zotac - darüber spielen Sie auch das Übertaktungsprofil ein.
Vergrößern Das Gratis-Übertaktungs-Tool "Firestorm" von Zotac - darüber spielen Sie auch das Übertaktungsprofil ein.

Für mehr Details zum Grafikprozessor der Geforce GTX 1070 Ti, verweisen wir Sie an dieser Stelle auf unseren Launch-Test der Nvidia Founders Edition.

Wie PC-WELT Grafikkarten testet

Wir testen alle Grafikkarten unter gleichen Bedingungen, um faire, transparente und vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Welche Hardware und Software wir für unsere Tests benutzen, und wie die Gesamtwertung am Ende zustande kommt, erfahren Sie in folgendem Artikel: Wie PC-WELT Grafikkarten testet

Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme in Leistungs-Tests

Die durchschnittlichen Bildraten in Full- und Ultra-HD im Vergleich.
Vergrößern Die durchschnittlichen Bildraten in Full- und Ultra-HD im Vergleich.
Die Ergebnisse in Computing- und Synthetik-Benchmarks im Vergleich.
Vergrößern Die Ergebnisse in Computing- und Synthetik-Benchmarks im Vergleich.

Wir haben die Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme natürlich im übertakteten Modus getestet. Dadurch wird die Karte auch locker auf das Leistungsniveau einer nicht übertakteten Geforce GTX 1080 Founders Edition gehoben. Damit eignet sich die Grafikkarte auch problemlos fürs Zocken in Ultra-HD.

Die Video-Schnittstellen sind alle Ultra-HD-tauglich.
Vergrößern Die Video-Schnittstellen sind alle Ultra-HD-tauglich.
© Zotac

Umwelt Eigenschaften im Check

Die Leistungsaufnahme der gesamten Testplattform im Vergleich.
Vergrößern Die Leistungsaufnahme der gesamten Testplattform im Vergleich.
Die Betriebstemperaturen der Grafikkarten im Vergleich.
Vergrößern Die Betriebstemperaturen der Grafikkarten im Vergleich.
Die Betriebslautstärke der Grafikkarten im Vergleich.
Vergrößern Die Betriebslautstärke der Grafikkarten im Vergleich.

Wie immer hat die Übertaktung ihren Preis: Die Testplattform zieht zusammen mit der eingebauten Zotac-Grafikkarte fast 400 Watt – eine GTX 1070 Ti Founders Edition zieht im komplett gleichen Szenario nur 319 Watt. Dafür arbeitet die Kühlung sehr effizient, denn über 70 Grad Celsius kommt die Betriebstemperatur nie. Schade ist nur, dass die Lüfter immer hörbar arbeiten – aber nie zu laut.

Zotac spendiert der GTX 1070 Ti AMP Extreme gleich zwei achtpolige PCI-Stromstecker. Das und weitere Anpassungen des Herstellers ermöglichen ein großes Übertaktungspotenzial.
Vergrößern Zotac spendiert der GTX 1070 Ti AMP Extreme gleich zwei achtpolige PCI-Stromstecker. Das und weitere Anpassungen des Herstellers ermöglichen ein großes Übertaktungspotenzial.
© Zotac

LEISTUNGSWERTUNG: Zotac Geforce GTX 1070 Ti AMP Extreme

Testkategorien 100%

Anwendung

Ergebnisse

Durchschnittliche Punktzahl

Gesamt-Performance-Rating

Spieleleistung 60 %

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

133

94

1.049

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

51

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

115

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

41

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

156

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

67

Computing- & Synthetik-Benchmarks 40 %

3D Mark: Fire Strike Ultra (Gesamtpunktzahl)

5.121

2.483

3D Mark: Time Spy (Punkte)

7.322

VR Mark: Blue Room (Punkte)

2.212

SiSoftware Sandra 2016: Kryptographie (GB/s)

89,00

SiSoftware Sandra 2016: Wissenschaftliche Analysen (GFLOPS)

152,00

SiSoftware Sandra 2016: Multimedia (GPixel/s)

1,09

Aufwertung/Abwertung

keine

Preis (UVP)

524 Euro

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2321856