2398290

Xbox: Microsoft plant vier neue Spiel-Konsolen

19.12.2018 | 11:34 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Alle Gerüchte zur nächsten Xbox-Generation: Anthem, Anaconda, Scarlett, Maverick, Danta, Lockhart, Gamecore, Cincinnati, Roma.

Microsoft soll unter dem Codenamen Scarlett an einer neuen Generation der Xbox arbeiten. Das ist schon seit einigen Monaten bekannt und auch wir berichteten bereits darüber. Doch jetzt hat der US-amerikanische IT-Experte Brad Sams auf der auf Microsoft-Themen spezialisierten Technikseite von Paul Thurrott weitere Details zur neuen Xbox-Generation zusammengetragen.

Demnach soll Microsoft gleich an vier(!) unterschiedlichen Nachfolge-Konsolen für die Xbox arbeiten. Diese neue Xbox-Generation soll 2019 und 2020 erscheinen. Die neue Xbox-Generation umfasst aber nicht nur die gewohnten Spielkonsolen mit optischem Laufwerk, sondern auch eine reine Streaming-Box. Zudem schwirren gleich mehrere Codenamen durch die Luft. Ein Überblick (alle Angaben sind noch unbestätigte Gerüchte):

Scarlett soll der Codename für alle Variante der nächsten Xbox-Generation mit optischem Laufwerk sein, aber kein konkretes Modell bezeichnen.

Anaconda (auch als Scarlett Pro bezeichnet) soll die Nachfolgerin der Xbox One X bezeichnen, also das Top-Modell der nächsten Xbox-Generation.

Lockhart (auch Scarlett Arcade genannt) wiederum soll die Nachfolgerin der Xbox One S werden. Also die Xbox für die Mainstream-Konsolenspieler. Sowohl Anaconda als auch Lockhart sollen im Jahr 2020 erscheinen. Der Codename Danta bezeichnet übrigens das Entwickler-Kit für Scarlett.

Maverick soll eine Xbox ohne optisches Laufwerk werden. Dabei handelt es sich dann also um eine reine Streaming-Spielkonsole für den xCloud-Gaming-Streamingdienst. Maverick soll aber nicht zur Scarlett-Codename-Familie gehören. Microsoft soll den Verkauf von Maverick bereits im Frühjahr 2019 beginnen. Wobei dieses frühe Startdatum aber noch keineswegs sicher sein soll. Unter dem Codenamen Roma soll Microsoft für Maverick noch zusätzliche Dienste anbieten.

Als viertes Projekt soll Microsoft außerdem eine überarbeitete Version der Xbox One S vorbereiten: Codename Anthem . Mit dem Fokus auf Streaming, aber nach wie vor mit einem optischen Laufwerk ausgestattet. Der Verkauf dieser Xbox One S, bei der Microsoft die Hardware-Produktionskosten senken will, soll ebenfalls noch im Jahr 2019 starten.

Zu guter Letzt: Der Codename Cincinnati soll für neue Xbox-One-Controller stehen.

Die Prozessoren für die nächste Xbox-Generation soll AMD liefern. Sie sollen auf der Zen-2-Plattform (im 7-nm-Verfahren gefertigt) für den eigentlichen Prozessor sowie auf der nächsten GPU-Generation von AMD für den Grafikchip basieren

Außerdem soll Microsoft an einer neuen Entwickler-Plattform namens Gamecore arbeiten. Damit sollen sich Xbox- und PC-Spiele schneller und einfacher entwerfen lassen. Gamecore wird sozusagen die Weiterentwicklung der UWP-Plattform.

Auch interessant: PlayStation 5 erscheint 2021

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2398290