2251653

WLAN ohne Router - unterwegs drahtlos mit dem Laptop ins Netz

24.06.2017 | 08:45 Uhr |

Auch ohne festen Router oder Hotspot können Sie mit Ihrem Notebook drahtlos Daten per WLAN austauschen. Unterwegs surfen Sie am Mobilrechner einfach beim Smartphone mit.

Ein Router als zentraler WLAN-Zugangspunkt ermöglicht allen in Reichweite befindlichen Desktop-PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones sowie Smart-TVs, Audio-Receivern und Spielekonsolen einen einfachen und zuverlässigen Zugang ins Internet. Außerdem lassen sich die innerhalb des lokalen Netzwerks bereitstehenden Ressourcen nutzen. Doch auch abseits eines Routers können Sie das Wireless LAN zum Übertragen von Daten zwischen zwei Geräten nutzen. Dazu bieten sich mehrere Möglichkeiten an, die wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

Mobile Internetverbindung über das WLAN teilen

Surfsticks für den USB-Port am Desktop-PC und Notebook sind eine praktische Sache: Damit gelangen Sie abseits eines WLANs oder öffentlichen Hotspots via Mobilfunknetz ins Internet, egal wo Sie sich gerade aufhalten.

Jeder Desktop-PC und jedes Notebook bieten einen für den Stick erforderlichen USB-Anschluss, sodass Sie beliebige Rechner einfach über Mobilfunkinternet online bringen. Dank UMTS- oder LTE-Flatrate, Prepaid-Tarifen und kostengünstigen Zweit-SIM-Karten reißt das Surfen über den Stick nun längst kein Loch mehr in die Geldbörse. Passend dazu können Sie die Mobilfunkverbindung in Windows 10 mit einer neuen Funktion weiteren WLAN-Geräten zur Verfügung stellen. Die Freigabe für andere Geräte macht Ihren Rechner zum WLAN-Hotspot, mit dem sich Notebooks, Smartphones, Tablets, Spielekonsolen, Navigationsgeräte und Kameras mit eingebautem WLAN-Modul leicht koppeln lassen.

Vorausgesetzt Ihr PC oder Notebook ist mit einem Mobilfunkadapter ausgestattet, lässt sich der mobile Hotspot in der Einstellungen-App unter „Netzwerk und Internet“ aktivieren. Legen Sie zunächst mit einem Klick auf „Mobilfunk“ am linken Fensterrand fest, wann der Rechner über den Surfstick online gehen soll. Dieser Schritt ist wichtig, weil die Mobilfunkverbindung vom Windows-10-Hotspot mitbenutzt wird. Gehen Sie dann links auf „Mobiler Hotspot“ und auf „Bearbeiten“, um den Namen des Hotspots und das zugehörige Passwort festzulegen, unter dem die freigegebene Verbindung auf anderen Geräten erscheint. Im Anschluss daran ist der Windows-10-Hotspot einsatzbereit und lässt sich nach Bedarf im Info-Center rechts unten über eine eigene Schnelleinstellungskachel ein- und wieder ausschalten.

10 Tipps für ein schnelles und stabiles WLAN

Erweiterte WLAN-Verbindungsfreigabe unter Windows

Das kostenlose Tool My Public Wifi macht Ihren Windows-Rechner ebenfalls zum WLAN-Hotspot. Anders als die neue Hotspot-Funktion in Windows 10 unterstützt die Freeware auch Windows 7 und 8.1. Zudem ist die Software nicht auf Mobilfunkverbindungen beschränkt. Besonders interessant ist das Tool, um in Hotels, die im Zimmer zwar einen LAN-Anschluss, jedoch kein WLAN bereitstellen, ein WLAN-Netz aufzusetzen, mit dem Sie Familienmitglieder oder Kollegen im Nachbarzimmer mit Internet versorgen können. Auch in vielen Studentenwohnheimen gibt es zwar Internet via LAN-Buchse, für Smartphones, Tablets und MP3-Player ist aber ein kabelloser Hotspot notwendig, wie ihn My Public Wifi mit ein paar Klicks bereitstellt.

Nach der Installation starten Sie das Tool per Rechtsklick als Administrator. Die Bedienoberfläche beschränkt sich dabei auf ein Fenster, in dem Sie mit Klicks auf „Management“, „Englisch“ und „Deutsch“ zur deutschen Bediensprache wechseln. Wenn My Public Wifi zusammen mit Windows starten soll, beispielsweise weil Sie das Tool als Repeater zur WLAN-Reichweitenmaximierung einsetzen, aktivieren Sie unter „Verwaltung“ das Häkchen im Bereich „Autostart“. Unter „Einstellungen“ legen Sie den Namen des Hotspots und das zum Verbindungsaufbau erforderliche Kennwort fest. Im Ausklappfeld darunter stellen Sie ein, auf welcher Internetverbindung der Hotspot basieren soll. Mittels „Hotspot einrichten und Starten“ schließen Sie die Konfiguration ab. Nun können sich andere Geräte mit dem Hotspot verbinden. Eine gute Alternative zu My Public Wifi ist OS Toto Hotspot für Windows 7, 8.1 und 10.

WLAN-Repeater mit My Public Wifi

Mit My Public Wifi arbeitet Ihr Desktop-Rechner oder Notebook, auf dem Sie das Gratis-Tool installieren, als Repeater, der die Funkabdeckung in Ihren Räumen erhöht. Auf diese Weise können Sie die WLAN-Reichweite ohne Anschaffung eines physikalischen Repeaters in diejenigen Ecken der Wohnung ausweiten, die vom Router selbst nicht versorgt werden. Mit der integrierten Mini-Firewall können Sie ferner den Netzwerkzugriff beschränken. Darüber hinaus lässt sich die Nutzung von bestimmten Internetdiensten wie beispielsweise Filesharing-Programmen unterbinden. My Public Wifi besitzt eine Protokollfunktion, mit der Sie als Administrator alle von den Clients am Repeater aufgerufenen URLs aufzeichnen. Sie können so nachvollziehen, welcher WLAN-Mitbenutzer bestimmte Webseiten geöffnet hat.

Mit Wi-fi Direct auch ohne WLAN-Router funken

Eine kabellose WLAN-Verbindung zwischen zwei Geräten ohne Router ist mit Wi-fi Direct ebenfalls möglich. Bei Wi-fi Direct handelt es sich um ein Ad-hoc-Verbindungsverfahren, bei dem ein Gerät, das die Spezifikation erfüllt, die Rolle eines Access Points übernimmt, der neben dem vor-handenen, gemeinsamen WLAN ein neues Funknetz eröffnet. Damit können sich andere WLAN-Geräte verbinden, ohne über den zentralen WLAN-Router zu gehen. Der Vorteil ist eine leichtere Handhabung, da ein Wi-fi-Direct-Gerät wie ein herkömmlicher Router auftritt und Clients somit ihren WLAN-Modus nicht zu ändern brauchen. Es sind nicht nur paarweise Verbindungen möglich, denn Wi-fi Direct kann auch mehrere Clients in einer Gruppe verbinden. Im Idealfall funktioniert die Verbindung sogar mit Client-Geräten, die kein Wi-Fi Direct unterstützen, sofern diese die minimalen Voraussetzungen erfüllen. Letztere umfassen laut Spezifikation den Sicherheitsstandard WPA2 (Wi-Fi Protected Access 2) mit der Verschlüsselung AES-CCMP bei einer Schlüssellänge von 256 Bit.

Mit Wi-fi Direct verwandt sind Miracast, Intel Wireless Display und Samsung Screen Mirroring – allesamt Verfahren zum drahtlosen Übertragen von Daten an Smart-TVs, Beamer sowie Monitore. Wi-Fi Direct als Basis für Miracast & Co. hat den Vorteil, dass für die Nutzung kein Zugang zu einem WLAN-Netzwerk erforderlich ist.

Tethering aktivieren: Am Smartphone mitsurfen

Um Ihr Smartphone oder Tablet mit integriertem Mobilfunkchip als WLAN-Hotspot einzusetzen, müssen Sie lediglich die WLAN-Verbindungsfreigabe einschalten.

Unter Android öffnen Sie dazu die Einstellungen-App, tippen im Bereich „Drahtlos & Netzwerke“ auf „Mehr“ und dann auf „Tethering & Mobile Hotspot“. Ein Tipp auf „Mobile WLAN-Hotspot“ aktiviert oder deaktiviert das Tethering. Wenn Sie den Hotspot am Smartphone oder Tablet das erste Mal einschalten, werden die Standardeinstellungen für den Netzwerknamen und das Passwort verwendet, die Sie per Tipp auf den Menüpunkt „WLAN-Hotspot einrichten“ anpassen sollten. Als Passwort ideal ist eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Dass der persönliche Hotspot aktiviert ist, erkennen Sie am Symbol in der Android-Statusleiste.

Mittels Tethering können Sie am Notebook, am Tablet und an weiteren Geräten im Internet surfen, indem Sie die Onlineverbindung Ihres Smartphones nutzen.
Vergrößern Mittels Tethering können Sie am Notebook, am Tablet und an weiteren Geräten im Internet surfen, indem Sie die Onlineverbindung Ihres Smartphones nutzen.

In iOS gelangen Sie in den „Einstellungen“ über „Mobiles Netz“ und „Persönlicher Hotspot“ zur Tethering-Einrichtung. Aktivieren Sie den Schalter „Persönlicher Hotspot“ – mit ihm deaktivieren Sie später auch die Verbindungsfreigabe. Geben Sie bei „WLAN-Passwort“ Ihr Wunschkennwort ein, das den Zugang zum Hotspot schützt. Eine Einblendung am oberen Rand des iPhone-Displays weist auf die Hotspot-Nutzung durch mitsurfende Geräte hin.

In Windows 10 Mobile und an Geräten mit Windows Phone aktivieren Sie WLAN-Tethering unter „Einstellungen“ im Bereich „Netzwerk & Drahtlos“ unter „Mobiler Hotspot“.

Verbindung herstellen: Nachdem Sie Ihr Smartphone oder Tablet als WLAN-Hotspot konfiguriert haben, können Sie ein anderes Gerät damit verbinden. Öffnen Sie am betreffenden Gerät die WLAN-Übersicht mit den Funknetzwerken in Reichweite. Der Name Ihres Smartphones oder Tablets erscheint in der Liste der verfügbaren WLAN-Netze. Ein Klick oder Tipp darauf baut die Verbindung auf. Geben Sie daraufhin noch das zuvor festgelegte Hotspot-Passwort ein – schon steht die Verbindung zu Ihrem Mobilgerät und Sie können lossurfen.

Die in der Basisversion kostenlose Android-App Superbeam nutzt Wi-fi Direct für den Datentransfer zwischen dem Smartphone und anderen Geräten.
Vergrößern Die in der Basisversion kostenlose Android-App Superbeam nutzt Wi-fi Direct für den Datentransfer zwischen dem Smartphone und anderen Geräten.

WLAN-Sharing beenden: Die Verbindung zum Hotspot beenden Sie an einem verbundenen Gerät durch das Trennen der WLAN-Verbindung oder den Wechsel zu einem anderen Funknetzwerk. Auch wenn die Verbindungsfreigabe durch das von Ihnen in den Android- beziehungsweise iOS-Einstellungen gewählte Kennwort geschützt ist, sollten Sie das Tethering bei Nichtgebrauch in den Einstellungen Ihres Smartphones aus Sicherheitsgründen wieder deaktivieren.

Wenn Tethering streikt: Kommt es zu Verbindungsproblemen zwischen den beteiligten Geräten, hilft es meist, im ersten Schritt die Tethering-Freigabe in den Einstellungen auf dem Smartphone zu deaktivieren. Schalten Sie danach das WLAN auf beiden Geräten kurzzeitig aus und anschließend gleich wieder ein – entweder indem Sie vorübergehend den Flugmodus aktivieren oder die entsprechende Taste auf dem Notebook oder Tablet verwenden. Schalten Sie den persönlichen Hotspot auf dem Smartohone wieder an und verbinden Sie das mitsurfende Gerät erneut.

Smartphone als persönlichen Hotspot nutzen

Die Freeware OS Toto Hotspot läuft unter Windows im Hintergrund mit und stellt die eigene Internetverbindung weiteren Geräten zur Verfügung.
Vergrößern Die Freeware OS Toto Hotspot läuft unter Windows im Hintergrund mit und stellt die eigene Internetverbindung weiteren Geräten zur Verfügung.

Sie möchten abseits eines Routers oder öffentlichen Hotspots ins Internet gehen. Am Notebook oder Tablet-PC ohne Internetzugang können Sie kabellos surfen, indem Sie das Gerät über WLAN mit Ihrem Smartphone als Gateway ins Internet verbinden. Möglich macht dies WLAN-Sharing mittels Tethering, das die Internetverbindung freigibt und an mehrere Geräte durchreicht.

Android erlaubt bis zu zehn kabellos mitsurfende Geräte, bei iOS sind es maximal fünf. WLAN-Tethering macht Ihr Smartphone zum persönlichen Hotspot, über den andere Geräte ohne eigene Mobilfunkschnittstelle online gehen können. So sparen Sie sich beispielsweise im Hotel die Buchung eines teuren WLAN-Tickets oder können bei der Anschaffung eines Tablets zu dem kostengünstigeren WLAN-Modell statt zur aufpreispflichtigen LTE-Variante greifen.

Auch die monatlichen Kosten für eine zweite SIM-Karte entfallen. Und das Mitsurfen ist nicht nur unterwegs praktisch: Wenn zu Hause oder im Büro mal die Internetverbindung streikt, ist es damit ebenfalls möglich, rasch eine alternative Datenverbindung über LTE oder UMTS aufzusetzen.

Siehe auch: Die besten WLAN-Gratis-Tools

Einfaches Mitbenutzen der Mobilfunkverbindung

Zeigt das Direct-X-Diagnoseprogramm Dxdiag in der Zeile „Miracast“ als Ergebnis „Available“ oder „Supported“ an, ist Windows für Miracast vorbereitet.
Vergrößern Zeigt das Direct-X-Diagnoseprogramm Dxdiag in der Zeile „Miracast“ als Ergebnis „Available“ oder „Supported“ an, ist Windows für Miracast vorbereitet.

Ist der Hotspot-Modus aktiviert, so genügt es, am Zweitgerät die WLAN-Umgebungs-suche zu aktivieren und das Smartphone in der Liste der verfügbaren Drahtlosnetze auszuwählen. Nach der Eingabe des Kennworts steht der schnelle 4G- oder 3G-Internetzugang und Sie können am Notebook oder Tablet surfen, Mails abrufen und Apps mit Netzanbindung verwenden. Das Mobiltelefon lässt sich währenddessen weiter nutzen und ist auch für Anrufe verfügbar.

In der Praxis ärgerlich: Auf das Tethering hält der Mobilfunkprovider den Daumen. Die Anbieter können also die Nutzung von WLAN-Sharing in einzelnen Tarifen erlauben, verbieten oder nur gegen einen monatlichen Aufpreis bereitstellen. Als Nutzer können Sie den Hotspot-Modus nur aktivieren, wenn der eigene Mobilfunktarif Tethering umfasst. Fragen Sie im Zweifel bei Ihrem Provider nach, ob Ihr Tarif Tethering beinhaltet – gegebenenfalls müssen Sie es noch als Option dazubuchen.

Weiteres Handicap: Sobald Sie Tethering aktivieren, wird die bestehende WLAN-Verbindung gekappt und auf die 3G/4G-Mobilfunkverbindung umgeschaltet. Der Hotspot funktioniert also nur dann, wenn das Smartphone über das Mobilfunknetz verbunden ist. Alle Daten am Gerät selbst und die Daten der über das WLAN-Sharing verbundenen Geräte gehen von da an zulasten Ihres Mobilfunkdatenkontingents. Wer sich daher auf Reisen am Smartphone mit dem WLAN im Hotel verbunden hat und den Tethering-Hotspot einschaltet, um darüber auch das Notebook gratis ins Hotelnetz zu bringen, surft stattdessen über das teure Mobilfunknetz.

Reichweite und Akkulast beim WLAN-Sharing

Innerhalb von Gebäuden beträgt die Reichweite des Smartphone-Hotspots abhängig von den örtlichen Gegebenheiten et- wa 15 bis 25 Meter. Beim Dauereinsatz als Hotspot reduziert sich die Standby-Bereitschaft Ihres Smartphones spürbar.

UMTS-Hotspot für unterwegs

Rund 80 Euro kostet der mobile UMTS-Hotspot M7350 von TP-Link zur gemeinsamen Nutzung einer UMTS- oder einer LTE-Mobilfunkverbindung.
Vergrößern Rund 80 Euro kostet der mobile UMTS-Hotspot M7350 von TP-Link zur gemeinsamen Nutzung einer UMTS- oder einer LTE-Mobilfunkverbindung.
© TP-Link

Um unterwegs mehrere WLAN-Geräte kostengünstig online zu bringen, ist ein flexibel einsetzbarer UMTS-Hotspot ideal. Diese zigarettenschachtelgroßen Geräte, die auch UMTS-Router heißen, sind das tragbare Gegenstück zu stationären Routern, mit der Aufgabe, mobile Geräte wie Notebooks oder Tablets über UMTS oder LTE ins Internet zu bringen. Sie benötigen eine SIM-Karte, die direkt in den Router eingeschoben wird. Sollten Sie bereits einen UMTS-Stick besitzen, können Sie auch zu einem etwas günstigeren mobilen Router ohne integriertes UMTS/LTE-Modem greifen und den Stick daran anschließen, sofern das Gerät dies unterstützt. Ein integrierter Akku versorgt den Router für einige Stunden abseits einer Steckdose mit Strom. Wird er per USB-Ladekabel mit einem Netzteil oder Notebook verbunden, kann er wie ein stationärer Router ohne zeitliches Limit betrieben werden. Die Anzahl der Geräte, die über einen mobilen UMTS/LTE--Router auf das Internet zugreifen können, variiert je nach Modell zwischen 5 und 20.

Auch dieses Jahr erscheinen natürlich wieder jede Menge Highend-Phones von den etablierten Marken wie das Samsung Galaxy S8, das iPhone 8 oder auch das LG G6. Daneben gibt es auch viele Highlights von unbekannteren Marken, etwa das Comeback von Nokia mit dem P1, das OnePlus 4 oder das geheime Super-Phone von Android-Entwickler Andy Rubin. Wir sin dauf jeden Fall schon sehr gespannt auf das Smartphone-Jahr 2017 und haben in diesem Video die spannendsten Top-Smartphones des Jahres zusammengefasst.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2251653