2298849

Windows 10: Herbst-Update mit verbessertem Datenschutz

13.09.2017 | 16:15 Uhr |

Microsoft spendiert Windows 10 mit dem Fall Creators Update auch Verbesserungen im Bereich Datenschutz. Hier die Details.

Das Windows 10 Fall Creators Update wird ab dem 17. Oktober an alle Windows-10-Nutzer ausgeliefert und enthält eine Vielzahl von Neuerungen und Verbesserungen. Bereits mit dem Frühlingsupdate (Windows 10 Creators Update) hatte Microsoft den Datenschutz verbessert. Mit dem Herbst-Update wird es nun weitere Verbesserungen im Datenschutz für Privatnutzer und Unternehmen geben, wie Microsoft am Mittwoch in einem Blog-Beitrag mitteilt.

Demnach wird das vierte große Windows-10-Update einige zusätzliche Erweiterungen in den Privatsphäreneinstellungen und einen leichteren Zugang zu den Datenschutzeinstellungen während der Einrichtung von Windows 10 bieten. Während des Windows-10-Setups erhalten die Nutzer einen direkten Zugang zu der Datenschutzerklärung von Microsoft. Hinzu kommt auch die neue Infoseite "Lernen Sie mehr". Oben im Screenshot sehen Sie die englischsprachige Version dieser Infoseite. Mit Auslieferung von Windows 10 Fall Creators Update wird diese auch in deutscher Sprache vorliegen.

Während der Konfiguration von Windows 10 in den Bereichen "Position", "Spracherkennung", "Diagnose", "individuelle Benutzererfahrung mit Diagnosedaten" und "Werbung" erhalten Nutzer über die "Lernen Sie mehr"-Funktion genauere Details zu diesen Funktionen, die bei der Konfiguration helfen. Das Durchstöbern der Datenschutzerklärung nach den gerade benötigten Informationen soll dadurch entfallen.

Apps fragen künfitg, ob sie auf die Kamera zugreifen dürfen
Vergrößern Apps fragen künfitg, ob sie auf die Kamera zugreifen dürfen
© Microsoft

Mehr Kontrolle über Apps

Mit dem Windows 10 Fall Creators Update gibt Microsoft den Nutzern außerdem mehr Kontrolle darüber, auf welche Informationen Anwendungen zugreifen dürfen. Bisher fragen Apps um die Erlaubnis, den aktuellen Standort des Geräts ermitteln zu dürfen. Was beispielsweise bei Wetter-Apps durchaus Sinn macht. Künftig werden die Nutzer auch um Erlaubnis gebeten, wenn eine App auf die Kamera, das Mikrofon, den Kalender oder Kontakte zugreifen möchte. Wichtig in dem Zusammenhang: Die Benachrichtigungen erhalten nur Anwendungen, die nach dem Fall Creators Update installiert wurden. Die Privatsphäreneinstellungen der Apps können aber über die Einstellungen unter "Privatsphäre" kontrolliert und verändert werden.

Mehr Kontrolle über gesendete Daten für Unternehmen

Unternehmen, die Windows 10 einsetzen, erhalten ab Windows 10 Fall Creators Update eine erweiterte Kontrolle über das Ausmaß an Telemetriedaten, die durch Microsoft erhoben werden. Damit erfüllt Microsoft einen von Unternehmen vielfach geäußerten Wunsch. So können die Diagnosedaten auf ein Minimum reduziert werden, welche für die Nutzung von Windows Analytics benötigt werden. "Dieser Service erlaubt IT-Administratoren, die Kosten ihrer Organisationen für Bereitstellung, Wartung und Support von Windows 10 mithilfe datengestützter Erkenntnisse zu reduzieren", heißt es in dem Blog-Eintrag.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2298849