2286087

Windows 10 FCU: Weitere Neuerungen mit Build 16241

14.07.2017 | 12:14 Uhr |

Die Fertigstellung des Windows 10 Fall Creators Update rückt mit der neuen Vorabversion ein Stück näher. Und es gibt eine Premiere.

Pünktlich zum Wochenende liefert Microsoft an die Windows Insider eine neue Vorabversion von Windows 10 Fall Creators Update (FCU) aus. Diese trägt die Build-Nummer 16241 und bringt spannende Neuerungen mit.

Viel wichtiger noch: Die Entwicklung von Windows 10 FCU, welches ja im Herbst erscheinen soll, nähert sich offenbar dem Ende. Am heutigen Freitag startet die zweite und letzte große Bug-Bash-Party. Die Windows Insider werden dazu aufgerufen, bis kommenden Sonntag über die Feedback-Hub-App besonders fleißig nach Fehlern zu suchen und diese zu melden.

Am Rande erwähnt: Es gibt auch eine Premiere. Zum ersten Mal haben Windows-10-Entwickler eine Insider Preview von Windows Server veröffentlicht. Diese trägt die Build-Nummer 16237 und enthält eine Vielzahl der mit dem nächsten großen Update geplanten Verbesserungen und Neuerungen.

Für End- und Profi-Anwender ist aber sicherlich Windows 10 Insider Preview Build 16241 viel spannender. Die neue Version enthält unter anderem Verbesserungen der Windows Shell. So können nun im Lockscreen die vergessenen Passwörter oder PINs wiederhergestellt werden. Das spart jede Menge Zeit und unnötige Umwege.

Der Acrylic-Material-Look erhält ein optisches Update
Vergrößern Der Acrylic-Material-Look erhält ein optisches Update
© Microsoft

Dem an mehreren Stellen mit der vergangenen Build 16237 eingeführten Acrylic-Material-Look spendiert Microsoft aufgrund des Feedbacks der Tester ein kleines, optisches Update. Es soll jetzt optisch etwas „softer“ wirken. Die Änderung wirkt sich auf alle XAML-basierten Oberflächen und Apps, die Acrylic Material verwenden.

Neuer GPU-Eintrag in Taskmanager

Dem Task Manager hatten die Entwickler bereits vor ein paar Wochen den neuen Bereich „GPU“ spendiert, der seit dem vergangenen Build auch nur noch physische GPUs anzeigt. Mit Build 16241 gibt es nun weitere Verbesserungen.

Taskmanager: Blick auf den neuen Eintrag "GPU"
Vergrößern Taskmanager: Blick auf den neuen Eintrag "GPU"

So wird beispielsweise nun der GPU-Name für jede GPU angezeigt und die vier Performance-Grafiken zeigen die Leistung der GPU in den Bereichen „3D“, „Copy“, „Video Decode“ und „Video Processing“ an. Direkt darunter werden einige weitere GPU-Infos angezeigt und es wird auch eingeblendet, welche höchste Version von DirectX die GPU unterstützt.

Taskmanager deckt auf, welche Websites besonders viel RAM und CPU auslasten
Vergrößern Taskmanager deckt auf, welche Websites besonders viel RAM und CPU auslasten

Jagd auf übergewichtige Websites wird leichter

Apropos Taskmanager: Ab Windows 10 Build 16241 können die Nutzer im Taskmanager genau erkennen, wie viel Speicher und CPU eine in Microsoft Edge geöffnete Website in Anspruch nimmt. Besonders aufgeblähte Websites lassen sich so schneller ermitteln und mit einem Mausklick „abschießen“.

Hinzu kommen noch viele Verbesserungen im Bereich „Mixed Reality“. So werden bereits die ersten Mixed-Reality-Bewegungscontroller über USB unterstützt. In späteren Versionen dann auch über Bluetooth und WLAN. Ebenfalls verbessert wurde das Streaming von 360-Grad-Videos in 4K-Auflösung.

Die Entwickler haben auch Änderungen vorgenommen, die den Download neuer Windows-10-Versionen und Updates beschleunigen sollen. Davon soll vor allem der Windows Store profitieren, weil hierüber getätigte Downloads und Updates nun deutlich zügiger erfolgen sollen. In diesem Zuge hat Microsoft auch dem „Activity Monitor“ eine Aktualisierung spendiert: Hier erfahren die Anwender nun, welche zur Verfügung stehende Internet-Bandbreite durch den Download von Microsoft-Updates in Anspruch genommen wurde.

Viele weitere Verbesserungen & bekannte Fehler

Ansonsten gibt es noch viele, viele kleinere Änderungen und Verbesserungen, die Microsoft in diesem Blog-Eintrag ausführlich auflistet. Behoben wurden etwa Fehler beim Windows Defender Security Center oder beim Wiederherstellen eines Windows-10-Systems. Ein weiterer behobener Fehler sorgt dafür, dass Windows 10 nicht mehr so viel Festplattenspeicherplatz verbraucht, was aufgrund eines Fehlers in Build 16237 der Fall war.

Windows 10 Insider Preview Build 16241 hat aber auch noch diverse Fehler, die zwar bekannt sind, aber erst noch behoben werden müssen. Die Mail-App hat beispielsweise aktuell noch Probleme mit IMAP-Mail-Konten und verweigert manchmal die Synchronisation. In vielen UWP-App versagt außerdem aktuell noch der Aufruf des Diktier-Hotkeys (Windows-Taste + H).

0 Kommentare zu diesem Artikel
2286087