2264171

Windows 10 Fall Creators Update - alle Neuerungen im Überblick

12.05.2017 | 11:07 Uhr |

Microsoft hat offiziell das Windows 10 Fall Creators Update angekündigt. Wir verraten Ihnen, welche Neuerungen es bieten wird.

Microsoft hat angekündigt, dass auf das Windows 10 Creators Update im Frühjahr im Herbst 2017 (voraussichtlich im September) für die mittlerweile 500 Millionen Nutzer weltweit das Windows 10 Fall Creators Update folgen wird. Besonders originell ist der Name des unter dem Codenamen Redstone 3 entwickelten Updates sicherlich nicht, aber dafür hat es doch viele interessante Neuerungen zu bieten. Letztendlich handelt es sich also quasi um Teil 2 des Creators Updates. So werden auch einige sinnvolle Funktionen nachgereicht, die noch beim ersten Teil - wohl aus Zeit- vielleicht aber auch aus Qualitätsgründen - entfernt worden waren.

Nachdem es in den Redstone-3-Builds für Windows Insider kaum spannende neue Dinge auszuprobieren gab, hat Microsoft gleichzeitig mit der Ankündigung auch Windows 10 Insider Preview Build 16193 zum Download freigegeben. so dass die Tester nun die ersten Neuerungen des Fall Creators Update ausprobieren können. Außerdem wird mit dieser Version nun auch die Power-Throttling-Funktion aktiviert, über die wir hier bereits ausführlich berichtet haben.

Microsoft Fluent Design System: Oberfläche erhält neues Design

Mit Microsoft Fluent Design System spendiert Microsoft der Windows-10-Oberfläche eine neue Designsprache, die auch stärker berücksichtigen soll, dass Windows 10 auf den unterschiedlichsten Gerätetypen im Einsatz ist und bedient werden will.  "Entwicklern ermöglicht das durchgängige Design, zukünftig noch effizientere Anwendungen zu programmieren", verspricht Microsoft. Wer nun eine Revolution im Design der Windows-Oberfläche erwartet, der dürfte enttäuscht werden. Vielmehr handelt es sich um die - auch dringende benötigte - Modernisierung.

Die wichtigsten Grundprinzipien des Fluent Design System (Codename: Neon) sind "light", "depth", "motion", "materials" und "scale". Die Designsprache ist so konzipiert, dass Entwickler Oberflächen für ihre Anwendungen anbieten können, die optimal für den Einsatz auf dem betreffenden Gerät geeignet sind.Eben weil es ein Unterschied ist, ob eine App auf einem Desktop-Rechner, auf einem Smartphone und/oder in einer VR-Umgebung verwendet wird.

Zu den ersten Apps, die die neue Design-Sprache bereits verwenden und die öffentlich getestet werden kann, gehört die neue Windows-10-Standard-App Windows Story Remix, die auch mit Windows 10 Insider Preview Build 16193 mitgeliefert wird. Mehr zu Windows Story Remix lesen Sie weiter unten.

Wie die Animationen von Elementen künftig aussehen, zeigt folgendes Video. Direkt danach folgt ein Video, in dem weitere Eigenschaften der neuen Designsprache zu sehen sind:

Windows Timeline in Aktion
Vergrößern Windows Timeline in Aktion

Timeline: Windows 10 erhält eine Zeitmaschine

Mit Windows 10 Fall Creators Update erhält das Betriebssystem eine neue Zeitleisten-Funktion. Über diese können Anwender jederzeit zu einem beliebigen Punkt in der Vergangenheit zurückspringen, um dann dort auf den seinerzeit gültigen Zustand von Dateien, Anwendungen oder Websites zuzugreifen.

In der Zeitleiste selbst wird auch visualisiert, welche unterschiedlichen Stadien eine Datei über die Zeit hinweg besessen hat.

Wir lieben jedes Gerät - so die Aussage von Microsoft
Vergrößern Wir lieben jedes Gerät - so die Aussage von Microsoft

Windows 10 plattformübergreifend nutzen

Ermöglicht wird Timeline durch Microsoft Graph, einer intelligenten Schnittstelle, die Daten von Kontakten, Gesprächen, Projekten und Inhalten über die Microsoft Cloud in Verbindung setzen kann. Das bedeutet auch: Eine einmal angefangene Tätigkeit auf einem Windows-10-Gerät und einer Anwendung, kann jederzeit unterbrochen und auf einem anderen Gerät fortgesetzt werden. Das funktioniert bei Anwendungen über alle Geräte mit den Betriebssystemen Windows, iOS und Android hinweg. Letztendlich wird es also beispielsweise möglich sein, auf dem iPad in der Word-App ein neues Dokument zu beginnen und dann die Arbeit daran am Desktop-PC in der Word-Applikation exakt an der Stelle fortzusetzen, wo man sie unterbrochen hatte.

Das gilt natürlich auch für Cortana , wenn die persönliche Sprachassistentin auf unterschiedlichen Geräten und Plattformen ausgeführt wird, dann ist Cortana immer auf dem aktuellen Stand der Informationen über den Anwender.

Die in der Zwischenablage abgelegten Inhalte werden ebenfalls über alle Geräte und Gerätetypen hinweg synchronisiert. Eine Möglichkeit wird also sein: Sie fügen aus einer Mail auf dem Desktop-PC einen Text in die Zwischenablage ein und können diesen Text dann auf dem Smartphone aus der Zwischenablage in eine beliebige Anwendung kopieren.

Onedrive: Platzhalter-Funktion kehrt zurück

Mit dem Herbst-Update kehrt die Platzhalter-Funktion von Onedrive in Windows 10 zurück. Die Funktion hatte Microsoft in Windows 8 eingeführt, dann aber beim Nachfolger gestrichen. Eine Entscheidung, die bei vielen Windows-Nutzern auf Unverständnis stieß. Ab dem Fall Creators Update können wieder auf jedem Windows-10-Gerät alle bei Onedrive abgelegten Dateien eingesehen werden, ohne dafür auf dem lokalen Gerät Speicherplatz belegen zu müssen. Erst wenn eine Datei tatsächlich gebraucht wird, wird sie auch lokal heruntergeladen und kann dann in der entsprechenden Anwendung oder App bearbeitet werden. Anschließend wird die Datei wieder mit allen Änderungen hochgeladen.

Unter Windows 10 wird die neue Funktion ab Herbst unter dem Namen OneDrive Files on Demand verfügbar sein.

Windows Story Remix
Vergrößern Windows Story Remix
© Microsoft

Neue App: Windows Story Remix

Mit Windows Story Remix erhält Windows 10 mit dem Fall Creators Update eine neue App. Dabei handelt es sich um eine Universal Windows App, die künstliche Intelligenz und Deep Learning nutzt, um Fotos und Videos aus unterschiedlichen Plattformen zu organisieren und zu einer Geschichte zusammenzufügen. Die Kreationen können durch die Anwender mit diversen Elementen unterlegt und mit 3D-Objekten angereichert werden. Dabei wird auch die Stifteingabe via Windows Ink unterstützt.

Windows Story Remix nutzt Deep Learning und eine KI, um Personen, Orte und andere Dinge automatisch zu taggen
Vergrößern Windows Story Remix nutzt Deep Learning und eine KI, um Personen, Orte und andere Dinge automatisch zu taggen
© IDG

Die künstliche Intelligenz und Deep Learning nutzt Story Remix, um beispielsweise alle Inhalte des Anwenders automatisch zu taggen. So kann der Anwender nach abgebildeten oder gefilmten Personen, Orten oder Gegenständen suchen, um die gefundenen Inhalte dann in seiner Kreation zu verwenden.

Windows Story Remix soll den Anwendern damit neue Möglichkeiten bieten, um Geschichten - auch für Mixed-Reality-Umgebungen - zu erzählen.

iTunes kommt in den Windows Store

Microsoft hat angekündigt, dass gegen Ende des Jahres Apples iTunes auch über den Windows Store erhältlich sein wird. Das dürfte vor allem die Nutzer freuen, die künftig Windows 10 S einsetzen. Unter Windows 10 S sind nur Apps aus dem Windows Store lauffähig.

Linux-Distributionen wird es übrigens künftig ebenfalls im Windows Store geben. Den Anfang wird Ubuntu machen. Dadurch, so heißt es seitens Microsoft, soll die Installation von Ubuntu erleichtert werden. Zusätzlich befindet sich Microsoft auch in Gesprächen mit Vertretern anderer populärer Linux-Distributionen, wie etwa SUSE Linux und Fedora Linux. Auch die könnten dann also künftig über den Windows Store verbreitet werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2264171