2283220

Windows 10 erfasst weniger Telemetrie-Daten

30.06.2017 | 14:56 Uhr |

Microsoft hat den Umfang der in Windows 10 gesammelten Nutzerdaten fast halbiert.

Schon im Juli 2016 forderte die französische Behörde Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés (CNIL) Microsoft dazu auf, sich mit Windows 10 in den Bereichen Datenschutz und Privatsphäre an die Gesetze des Landes zu halten, andernfalls würden Bußgelder drohen. Microsoft hatte bis zum Januar 2017 Zeit, um sein Betriebssystem anzupassen.

Diese Änderungen sind offenbar erfolgt. Die CNIL lobt Microsoft in einer Mitteilung dafür, nur noch etwas mehr als die Hälfte der bisherigen Telemetrie-Daten in Windows 10 zu erfassen. Bei den Daten, die Microsoft erfasst, handle es sich primär um Informationen, die Windows 10 aktuell und funktional halten. Auch bei der Werbe-ID spielt Microsoft mit offenen Karten. Zusätzlich wurde die PIN-Eingabe zum Einloggen verändert. Bei zu vielen Fehlversuchen wird auch die Wartezeit für die Neueingabe verlängert. Die Untersuchung der CNIL gilt damit als abgeschlossen.

Windows 10 Datenschutz: Spionagefunktionen stoppen

0 Kommentare zu diesem Artikel
2283220