2249955

Windows 10 Cloud: Tim Sweeney attackiert Microsoft (schon wieder)

01.02.2017 | 10:55 Uhr |

Der Epic-Games-Gründer Tim Sweeney greift erneut massiv Microsoft an. Dieses Mal wegen Windows 10 Cloud. Steam sei bedroht.

Offiziell hat sich Microsoft noch nicht über die neue Windows-10-Variante namens Windows 10 Cloud geäußert. Epic-Games-Gründer Tim Sweeney greift Microsoft aber bereits wegen Windows 10 Cloud an. 

In letzten Tagen gab es neue Hinweise darauf, dass es sich bei Windows 10 Cloud um eine abgespeckte Windows-10-Version handeln könnte, auf der nur UWP-Apps aus dem Windows-Store lauffähig sind. In der aktuellen Vorabversion von Windows 10 mit der Build-Nummer 15019 finden sich auch Hinweise auf Windows 10 Cloud.

Nachdem Sweeney im vergangenen Jahr mehrfach Windows 10 kritisiert und Microsoft scharf angegriffen hatte, richtet sich der Zorn von Sweeney nun gegen Windows 10 Cloud. Schon damals galt die Kritik von Sweeney vor allem UWP. Mit der Universal-Windows-Plattform können Entwickler, vereinfacht erklärt, ihre Anwendungen für alle Plattformen ausliefern, auf denen Windows 10 läuft, ohne dafür erst aufwändig den Programmcode ändern zu müssen. Sweeney sieht in UWP allerdings eine Bedrohung für die bisher offene Windows-Plattform.

Ein Windows 10 Cloud, welches nur UWP-Apps unterstützt, bezeichnet Sweeney in einem Tweet als die "Windows 10 Crush Steam Edition". Also eine Windows-10-Version, die Steam vernichten soll. Und er fügt in dem Tweet hinzu: "Scheint so, als hätte Microsoft bis nach der Wahl gewartet, um zu sehen, ob sie mit ihrem Lockdown davonkommen".

Später legte Sweeney dann noch mit zwei weiteren Tweets nach. In dem ersten Tweet verwies er darauf, dass Windows 10 bereits "großartige" Admin-Funktionen besitze, mit denen festgelegt werden könne, welche Software die Nutzer installieren dürfen. "Sie müssen nicht Wettbewerber aussperren, um die Sicherheit zu verbessern", so Sweeney.

Nachdem er aufgrund seiner Tweets auch kritisiert wurde, legte Sweeney schließlich mit einem weiteren Tweet nach. "Nein, es ist nicht okay. Microsoft ist Monopolist, der eine große Mehrheit am PC-OS-Marktanteil hält." Durch Gerichtsentscheide sei Microsoft bereits davon abgehalten worden, die Nutzer zu einer Bindung zu zwingen.

Und was ist von der Kritik zu halten?

Wenig - bis gar nichts. Sweeney schießt über das Ziel hinaus. Ja - sollten die Gerüchte zutreffen, dann wird Steam auf einem Rechner mit Windows 10 Cloud nicht lauffähig sein. Das gilt aber auch für fast 100 Prozent aller auf Steam erhältlichen Spiele... Es gibt keine UWP-Variante von Steam, und die wird es wohl auch niemals geben.

Von dem, was bisher zu hören ist, soll Windows 10 Cloud auf schwächeren, günstigeren Rechnern zum Einsatz kommen, als Konkurrenz zu ChromeOS von Google. Als geschlossenes und besser kontrollierbares System könnten damit PC-Käufer angesprochen werden, die sich nicht ständig um die Aktualisierung von Windows und Software kümmern wollen. Auf solchen schwächeren Rechnern besteht ohnehin kaum ein Anreiz, Steam zu installieren. Damit würde sich Windows 10 Cloud letztendlich an eine völlig andere Zielgruppe als die bisherigen Windows-10-Versionen wenden. Und zu der Zielgruppe gehören sicherlich nicht die typischen Steam-Nutzer.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2249955