2288846

Windows 10: Build 16251 mit Handy-Link und Boot-Tuning

27.07.2017 | 11:10 Uhr |

Die aktuelle Windows-10-Vorabversion bietet wieder spannende Neuerungen, unter anderem auch für Smartphone-Besitzer. Die Details.

Microsoft liefert an die Windows Insider eine neue Vorabversion von Windows 10 aus, die wieder viele spannende neue Funktionen enthält. Windows 10 Insider Preview Build 16251 ist über den "Fast Ring" erhältlich und kann damit getestet werden. Für Windows Mobile liefert Microsoft die Testversion mit der Build-Nummer 15235 an die Insider aus.

Windows 10 Build 16251: Phone-Eintrag in den Einstellungen
Vergrößern Windows 10 Build 16251: Phone-Eintrag in den Einstellungen
© Microsoft

Windows 10 und Smartphones rücken zusammen

Windows 10 Insider Preview Build 16251 erlaubt es den Nutzern, zum ersten Mal ihr Smartphone (Android oder iPhone) mit Windows 10 zu koppeln. Dazu befindet sich in den Einstellungen der neue Eintrag "Phone". Microsoft will die dadurch möglichen neuen Funktionen nach und nach ausliefern. Zum Start erhalten die Windows Insider die Funktionen, die beim Geräte-übergreifenden Surfen helfen.

Das bringt die Verknüofung von Windows mit einem Smartphone
Vergrößern Das bringt die Verknüofung von Windows mit einem Smartphone
© Micosoft

Zum Verknüpfen des Windows-10-PCs mit dem Smartphone wird eine SMS an das Gerät gesendet, über die dann die "Microsoft App"-Testapplikation installiert werden kann. Diese muss dann wiederum mit dem Microsoft-Konto verbunden werden, das man auch unter Windows 10 am Desktop-PC verwendet.

Eine im mobilen Browser geöffnete Website können Sie nun über den "Teilen"-Befehl an den PC schicken. Dabei können Sie entscheiden, ob die Seite sofort im PC-Browser geöffnet werden soll oder erst später. Bei der Auswahl von sofort öffnet sich automatisch auf dem PC der Browser mit der gewünschten Seite. Bei der Auswahl von später landet die Website im Action Center von Windows 10 und kann dann von dort aus mit einem Klick geöffnet werden.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich um eine der Funktionen, die durch das Verknüpfen eines Windows-10-PCs mit einem Smartphone möglich sein wird. Die Entwickler wollen jetzt zunächst einmal das Feedback über den Verknüpfungsprozess sammeln und nach und nach weitere Funktionen zum Testen freigeben.

Cortana zeigt Suchergebnisse nun direkt an
Vergrößern Cortana zeigt Suchergebnisse nun direkt an
© Microsoft

Cortana bietet deutlich mehr Komfort

Ab Windows 10 Insider Preview Build 16251 ist Cortana in der Lage, Suchergebnisse aus dem Web direkt im aufklappenden Cortana-Fenster anzuzeigen, ohne wie bisher immer einen Browser öffnen zu müssen. Dazu wird nach den passenden Suchanfragen das Cortana-Fenster automatisch verbreitert. Auch Videos, Wetter- und Börseninformationen kann Cortana damit - endlich - direkt anzeigen. Sollte Cortana mal keine passende Antwort wissen, dann wird auch das Cortana-Fenster nicht verbreitert.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, über einen Sprachbefehl an Cortana einen Rechner neu zu starten, auszuschalten, sich abzumelden oder den Rechner zu sperren. Nach dem Sprachkommando "Hey, Cortana, schalte den Rechner ab" kümmert sich also Cortana um das Ausschalten des Rechners, ohne dass man dafür Maus oder Tastatur bemühen muss. Bei einigen der neuen Sprachbefehle fragt Cortana nochmal zur Sicherheit nach, ob der Befehl wirklich ausgeführt werden soll. Der Nutzer muss dies dann mit dem Sprachbefehl "Ja" bestätigen oder mit einem "Nein" ablehnen. Diese Funktion ist aktuell nur in der englischsprachigen Windows-10-Vorabversion verfügbar. Für weitere Sprachversionen wird die Funktion später freigeschaltet.

Windows Update wird besser
Vergrößern Windows Update wird besser
© Microsoft

Windows Update und Boot-Vorgang werden verbessert

Mit der neuen Version verbessert Microsoft auch Windows Update und den Boot-Vorgang nach größeren Windows-10-Updates. Windows 10 kann sich nach solchen größeren Updates automatisch mit den Anmeldeinformationen des Nutzers anmelden und die Installation des Updates inklusive der App-Einrichtungen abschließen. Bisher erschien dann immer der "Hallo"-Bildschirm und der Nutzer musste nach einem Anmelden noch den Abschluss des Updates abwarten. In den Einstellungen zur Privatsphäre findet sich auch ein neuer Schalter, über den man die Funktion deaktivieren kann.

Es gibt auch zwei neue Kommandozeilen-Optionen für den Neustart des Rechners:

  • shutdown /sg fährt den Rechner herunter, und beim nächsten Start des Rechners werden alle Anwendungen registriert.

  • shutdown /g fährt den Rechner herunter und startet ihn dann neu, wobei alle Anwendungen registriert werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2288846