2351114

Windows 10 April Update sorgt für Bluescreen-Probleme

22.05.2018 | 16:14 Uhr |

Derzeit klagen einige Nutzer über massive Probleme bei der Installation von Windows 10 April Update. Diese Software soll schuld sein.

Seit einigen Stunden klagen einige Nutzer auf Reddit über massive Probleme bei der Installation des Windows 10 April 2018 Updates, also Windows 10 Version 1803. Demnach sei das Problem neu und erst seit dem Wochenende aufgetaucht. Es äußert sich dadurch, dass Windows 10 zunächst ein Update auf Version 1803 vorschlägt, dann allerdings mit einem Bluescreen oder gar nicht mehr startet. Alle Versuche, so heißt es, Windows 10 zu retten, scheitern. Nur eine Neuinstallation von Windows 10 helfe weiter. Dazu muss mit dem Media Creation Tool für Windows 10 ein Installationsmedium mit Windows 10 Version 1803 erstellt werden.

Wie weit das Problem verbreitet ist, lässt sich schwer sagen. Im Reddit-Thread wird jedenfalls heftig diskutiert. Auch was dazu geführt hat, dass das Problem erst in den letzten Tagen aufgetaucht ist, bleibt offen. Der Ersteller des Threads äußert die Vermutung, dass das installierte Avast Antivirus für das Scheitern des Version-1803-Updates verantwortlich sein könnte. Er empfiehlt daher den Nutzern, die noch nicht das Windows 10 April 2018 Update installiert haben, Avast Antivirus vor einem Update unbedingt zu deinstallieren.  Alle Nutzer, bei denen trotz installiertem Avast Antivirus das Problem beim Wechseln zu Windows 10 Version 1803 nicht aufgetreten ist, hätten dagegen nichts zu befürchten.

Wie bereits erwähnt, ist derzeit noch offen, ob tatsächlich eine Änderung - sprich ein Update - in den letzten Tagen von Avast Antivirus schuld an den Problemen ist. Generell könnte es aber eine gute Empfehlung sein, vor dem Wechsel zu einer neuen Windows-10-Version zunächst die eventuell installierte Antiviren-Software eines Drittherstellers zu deinstallieren. Für die Zeit während des Update-Vorgangs übernimmt dann Windows Defender den Schutz des Systems. Nach erfolgreichem Update kann dann die Sicherheitssoftware wieder deinstalliert werden.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2351114